Abwehrboss Müller soll bei Dynamo heute wieder für Ordnung sorgen

Bielefeld - Anstoß zur Bundesligazeit. Um 15.30 Uhr wird heute Dynamos erstes Auswärtsspiel der Saison bei Arminia Bielefeld angepfiffen. Ein Gegner, den die Schwarz-Gelben bereits bis ins Detail kennen. Mit Jannik Müller als Abwehr-Boss soll wieder für Ruhe und Ordnung in der Defensive gesorgt werden.

Vor einem halben Jahr gewann Dresden auf der Alm 3:2. Lucas Röser (r.) trifft hier zum 2:1, später erzielte er auch das 3:2 für die SGD.
Vor einem halben Jahr gewann Dresden auf der Alm 3:2. Lucas Röser (r.) trifft hier zum 2:1, später erzielte er auch das 3:2 für die SGD.  © Imago

Ein Blick auf die Bielefelder Aufstellung vom ersten Spieltag in Heidenheim (1:1) verrät: Bei den Ostwestfalen hat sich zum Vorjahr nicht viel geändert, Kader und System sind größtenteils gleichgeblieben.

"Es ist vielleicht ein Vorteil für unsere Spieler, weil sie den Gegner wie aus dem Effeff kennen", sagt Dynamo-Coach Uwe Neuhaus, der mit seinen Neuzugängen und einem neuen Spielsystem im Gegensatz zum Vorjahr anders aufgestellt ist.

"Wir sind dadurch vielleicht ein bisschen weniger ausrechenbar, aber wir wurden sicher auch in den Testspielen beobachtet."

Sein Trainerkollege Jeff Saibene wird schon das eine oder andere Video von seiner Scouting-Abteilung vorgespielt bekommen haben und meint dazu:

"Sie haben ein neues System und spielen guten Fußball, aber ich reagiere eigentlich nie auf den Gegner, sondern konzentriere mich auf meine Mannschaft."

Jannik Müller (l.) hatte gegen Duisburg alles im Griff. Trotz Ellenbogen-einsatzes von John Verhoek setzt er sich im Luftkampf durch.
Jannik Müller (l.) hatte gegen Duisburg alles im Griff. Trotz Ellenbogen-einsatzes von John Verhoek setzt er sich im Luftkampf durch.  © Lutz Hentschel

Damit das gefährliche Stürmer-Duo Andreas Voglsammer und Fabian Klos nicht zum Erfolg kommt, soll Dynamos Abwehr-Boss Müller wie schon gegen Duisburg wieder für Ordnung in der Hinterreihe sorgen.

"Jannik war auf seiner Position tadellos. Er hat viele entscheidende Duelle gewonnen", stellt Neuhaus im Nachhinein fest.

Für den 24-jährigen Müller eine neue Aufgabe mit viel Verantwortung: "Naja, ich habe in der Vorbereitung schon oft die Position gespielt. Egal, wer in der Mitte steht, bei uns hat jeder viel Verantwortung. Wir verteidigen im Kollektiv, da ist jeder einzelne gefragt, keiner ist der Boss."

Das sieht sein Trainer ein bisschen anders: "Wenn einer der Chef ist, dann der in der Mitte. Ich glaube, dass ihm das hilft, mehr Führungsaufgaben in Zukunft zu übernehmen", hofft Neuhaus auch am Samstag auf eine stabile Abwehrkette.

Trainer Uwe Neuhaus (l.) vertraut seinem Abwehrchef Jannik Müller. Er setzt dessen Anweisungen um.
Trainer Uwe Neuhaus (l.) vertraut seinem Abwehrchef Jannik Müller. Er setzt dessen Anweisungen um.  © Lutz Hentschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0