Dynamo gegen Regensburg: Wird es das erste Schicksalsspiel für Walpurgis?

Dresden - Am Samstag und Sonntag klettert das Quecksilber bis auf 15 Grad Celsius rauf, um Dynamo-Coach Maik Walpurgis herrscht dagegen ein kalter Wind. Eine weitere Niederlage am Sonntag gegen Jahn Regensburg und es könnte ein ungemütliches Sturmtief aufziehen...

Erster Sieg im ersten Spiel als Dynamo-Coach: Wie im Hinspiel vor gut fünf Monaten hofft Maik Walpurgis auch morgen auf einen einen Erfolg.
Erster Sieg im ersten Spiel als Dynamo-Coach: Wie im Hinspiel vor gut fünf Monaten hofft Maik Walpurgis auch morgen auf einen einen Erfolg.  © Imago

Drei Niederlagen am Stück, dazu 230 Minuten ohne Torerfolg - Dynamo steckt in der Krise! "In der Ergebniskrise", betont Walpurgis und legt Wert darauf, dass die Leistungen trotz der Niederlagenserie weitestgehend gestimmt hätten.

"Rein von den Ergebnissen her ist die Ausbeute der vergangenen drei Spiele enttäuschend und niederschmetternd", haben sich der 45-Jährige und sein Team den Start nach der Winterpause natürlich ganz anders vorgestellt.

"Es ist sehr bitter, dass wir uns für den Aufwand nicht belohnen konnten."

Die anhaltenden fünf Halbzeiten ohne Torerfolg sind dabei ein Hauptgrund. "Wir müssen weiter an unserer Chancenverwertung arbeiten", lässt Walpurgis dieser Tage eifrig Abschlüsse trainieren und hofft, dass morgen der Knoten platzt.

"Auf Lebenszeit - Dynamo Dresden", steht im Hintergrund geschrieben. Maik Walpurgis will zumindest gern bis Ablauf seines Vertrages (Juni 2020) Trainer der Schwarz-Gelben bleiben.
"Auf Lebenszeit - Dynamo Dresden", steht im Hintergrund geschrieben. Maik Walpurgis will zumindest gern bis Ablauf seines Vertrages (Juni 2020) Trainer der Schwarz-Gelben bleiben.  © Imago

Moussa Koné, der mit neun Toren Dynamos erfolgreichster Schütze in dieser Spielzeit ist, trägt unter anderem diese Last auf seinen Schultern.

Ungünstig für Schwarz-Gelb: Der Senegalese hat zurzeit mit Leistenproblemen zu kämpfen und fehlte deshalb im Training.

"Je weniger Praxis er hat, umso schwieriger wird es für ihn, in Top-Form zu kommen", will Walpurgis den 22-Jährigen aber weiterhin nicht im Spiel missen.

Doch auch die anderen neun Feldspieler dürfen den Chefcoach gern von seiner Leidenszeit erlösen. "Egal wer, egal wie - es ist wichtig, dass wir treffen."

An den kommenden vier Spieltagen trifft Dynamo auf tabellarisch Gleichgesinnte. Für die SGD und Walpurgis folgen somit die Wochen der Wahrheit.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0