1:4 im letzten Test gegen Boleslav! Dynamo vergeigt die Generalprobe

Torhüter Markus Schubert liegt am Boden. Er hat gerade einen Gegentreffer kassiert.
Torhüter Markus Schubert liegt am Boden. Er hat gerade einen Gegentreffer kassiert.  © Lutz Hentschel

Dresden - Dynamo hat die Generalprobe für den Zweitliga-Auftakt kräftig verbockt: Die Schwarz-Gelben verloren gegen den derzeitigen tschechischen Erstliga-Elften FK Mladá Boleslav deutlich mit 1:4 (0:1).

Dynamo trat ohne den angeschlagenen Marco Hartmann (Muskelverhärtung), die erkrankten Patrick Möschl und Jannik Müller (beide Magen-Darm-Virus) sowie den verletzten Stammkeeper Marvin Schwäbe (Knie-OP) an. Der 19-jährige Markus Schubert rückte wie erwartet zwischen die Pfosten.

Auf dem vor gut einer Woche neuverlegten Rasen lief bei den Gastgebern der Ball recht ansehnlich. Allerding fehlte die zwingende Torgefahr. Peniel Mlapa (10., 20.) und Haris Duljevic (27.) prüften den guten FK-Schlussmann Jan Seda.

Wie aus heiterem Himmel fiel aber auf der Gegenseite der erste Treffer. Tomas Prikryl, mit einer Million Euro Marktwert der teuerste Spieler der Tschechen, flankte von der Grundlinie, der Ball senkte sich über Schubert hinweg an den Innenpfosten - 0:1 (32.).

Betretene Mienen bei den Schwarz-Gelben. Stellvertrend schaut Rico Benatelli (vorn) entsetzt drein.
Betretene Mienen bei den Schwarz-Gelben. Stellvertrend schaut Rico Benatelli (vorn) entsetzt drein.  © Lutz Hentschel

Die Gäste, die erst in vier Wochen ihr erstes Meisterschaftsspiel bestreiten, machten einen erstaunlich fitten Eindruck.

Vor allem Seda raubte den Dresdnern den Nerv. Gegen Rico Benatelli (43.) und Duljevic (45.) verhinderte er mit Glanzparaden den Ausgleich.

Sein Gegenüber sah dagegen beim 0:2 nicht so glücklich aus. Paul Seguin hatte mit einem verunglückten Querpass den Gegenstoß der Tschechen eingeleitet, Jiri Katarinak zog aus 20 Metern flach ab - nicht scharf, aber einigermaßen platziert. Schubert kam nur noch mit den Fingerspitzen ran, konnte den zweiten Gegentreffer aber nicht verhindern. Der starke Tomas Ladra verpasste mit einem abgefälschten Heber an den Pfosten das 0:3 (68.).

Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus hatte schon vorher auf das System mit zwei Stürmern um- und Lucas Röser neben Mlapa gestellt. Zahlte sich in der 72. Minute aus. Mlapa schob nach schönem Zuspiel von Röser zum 1:2 ein.

Doch Mlada Boleslav schlug vor den 250 Zuschauern im DDV-Stadion zurück: Mit einem einfachen Doppelpass wurde die Dynamo-Defensive ausgehebelt, Jiri Valenta traf aus acht Metern ins lange Eck - 1:3 (77.). Valenta erhöhte fünf Minuten später gar auf 1:4.

Bis zur Partie gegen den FC St. Pauli am kommenden Donnerstag (20.30 Uhr) gibt‘s für den sächsischen Zweitligisten also einiges aufzuarbeiten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0