Wird das Dynamo-Trainingsgelände teurer als gedacht?

Dresden - Was kostet das neue Trainingsgelände von Dynamo Dresden wirklich? Dies ist derzeit die spannende Frage. Der Zweitligist plant aktuell statt mit rund 16,7 Millionen Euro mit 18,9 Millionen Euro.

Seit Sommer laufen die Erdarbeiten für das neue Trainingsgelände im Ostragehege. Die Grundsteinlegung soll noch in diesem Jahr erfolgen.
Seit Sommer laufen die Erdarbeiten für das neue Trainingsgelände im Ostragehege. Die Grundsteinlegung soll noch in diesem Jahr erfolgen.  © Lutz Hentschel

Der Dresdner Stadtrat gab im Frühjahr grünes Licht, indem er rund vier Millionen Euro an Fördermitteln bereitstellte.

Weitere zwei Millionen spendierte der Freistaat. So sollen ein Funktionsgebäude, zwei Rasen- und ein Kunstrasen- sowie ein Multifunktionsspielfeld entstehen.

Dass die Kosten aktuell um rund 2,2 Millionen Euro gestiegen sind, ergibt sich aus drei wesentlichen Kostenblöcken:

SV Darmstadt 98 schnappt sich Ex-Dynamo-Co-Trainer Ovid Hajou
Dynamo Dresden SV Darmstadt 98 schnappt sich Ex-Dynamo-Co-Trainer Ovid Hajou
  • 1. Mehrkosten von einer Millionen Euro könnten durch die gestiegenen Preise für Material und den Bau entstehen. "Das sind aktuell Annahmen nach dem Baupreisindex", so Dynamo-Sprecher Henry Buschmann. Ob der Fall bei der Endabrechnung eintritt, die Baukosten günstiger oder noch teurer werden, weiß derzeit keiner. Jedoch macht gerade jeder Häuslebauer die Erfahrung, dass die geplanten Kosten am Ende gestiegen sind.
  • 2. Mehrkosten von 800.000 Euro gehen auf nachträgliche Funktionserweiterungen und verschiedene Optimierungen zurück. Bedeutet: In der Detailplanung wurde zum Beispiel der tatsächliche Bedarf an Steckdosen & Co. ermittelt - das kostet.
  • 3. Die Entsorgungskosten für den verunreinigten Boden sind um 400000 Euro gestiegen. Allerdings versucht der Bauherr, die städtischen DGI Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbH Dresden, 80 Prozent der Kosten mit Fördergeldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zu finanzieren. Deshalb könnte die Bausumme um eine Million Euro auf 17,9 Millionen wieder sinken.

Fakt ist: Erst nach der Übergabe 2020 werden die wirklichen Kosten feststehen.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: