Uwe Neuhaus ist bei Dynamo schon mehr als 1000 Tage im Amt

Dresden - Uwe Neuhaus ist ausgeruht und voller Tatendrang. Am Montag startet er in sein viertes Dienstjahr. Vor exakt drei Jahren leitete Dynamos Cheftrainer erstmals eine Übungseinheit der Schwarz-Gelben. Es sollen noch unzählige Folgen, wenn es nach ihm geht.

Ein gutes Gespann: Cheftrainer Uwe Neuhaus und sein Co Peter Nemeth (l.). Ab Montag ist das Duo wieder gefragt.
Ein gutes Gespann: Cheftrainer Uwe Neuhaus und sein Co Peter Nemeth (l.). Ab Montag ist das Duo wieder gefragt.  © Lutz Hentschel

Der 58-Jährige kann auf drei erfolgreiche Spielzeiten im Schwarz-Gelben Lager zurückblicken: Aufstieg 2016, eine grandiose Saison mit Platz fünf zwölf Monate später und nun der Klassenerhalt im so schweren zweiten Jahr in der Liga.

Auch wenn die abgelaufene Saison holprig verlief, Dresden hat die Klasse gehalten. Daher startet er nun mit dem Team in die dritte Zweitliga-Saison am Stück.

Und: Er sitzt fest im Sattel. Er geht nach dem Heidenheimer Frank Schmidt (seit 2007 im Amt) als dienstältester Trainer der Liga in die Saison. „Es ist etwas kurios, dass zwei Jahre in der 2. Liga ausreichen, um die zweitlängste Amtszeit als Cheftrainer zu haben", lacht Neuhaus.

"Trotzdem freut es mich natürlich, dass ich mit etwas Abstand hinter Frank Schmidt Zweiter bin. Ich gehe jetzt in mein viertes Jahr bei Dynamo und hoffe, dass noch viele weitere dazu kommen werden", nimmt er sich nicht nur vor, seinen bis Juni 2019 laufenden Vertrag zu erfüllen, nein, Neuhaus will auch darüber hinaus bleiben.

SGD-Coach Uwe Neuhaus blickt frohen Mutes in die Zukunft. Er geht ins vierte Jahr bei den Dynamos.
SGD-Coach Uwe Neuhaus blickt frohen Mutes in die Zukunft. Er geht ins vierte Jahr bei den Dynamos.  © Lutz Hentschel

Mit 1096 Tagen im Amt belegt er in Dynamos Trainerhistorie Platz sieben.

Rang acht hat Kurt Kresse inne, der Dynamo in zwei Amtszeiten insgesamt 816 Tage betreute.

Auf Rang sechs steht Dynamos Ehrenspielführer Klaus Sammer, der ebenfalls in zwei Amtszeiten insgesamt 1375 Tage die Verantwortung an der Seitenlinie trug.

In 113 Pflichtspielen – 38 Mal 3. Liga, 68 Mal 2. Liga, vier Mal DFB-Pokal und drei Mal Sachsenpokal – stehen für Neuhaus 49 Siege, 34 Remis und 30 Niederlagen zu Buche.

Neuhaus absolvierte in seiner aktiven Laufbahn 102 Erstliga-Spiele für die SG Wattenscheid 09. Dort begann er auch seine Trainerkarriere.

1998 kam Neuhaus als Co-Trainer zu Borussia Dortmund und arbeitete bis 2004 an der Seite von Michael Skibbe, Bernd Krauss, Udo Lattek und Matthias Sammer, mit dem er 2002 Deutscher Meister wurde.

Von 2007 bis 2014 war Neuhaus Cheftrainer vom 1. FC Union Berlin. Bei den Berlinern avancierte er zum längsten amtierenden Trainer der Vereinsgeschichte - vielleicht klappt das auch bei Dynamo.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0