„Wahnsinn!“ So kritisierte ein MDR-Experte Kornetzky

Jeff Kornetzky fängt den Ball, wird aber von Aues Sebastian Hertner (3) bedrängt - und lässt daraufhin die Kugel fallen.
Jeff Kornetzky fängt den Ball, wird aber von Aues Sebastian Hertner (3) bedrängt - und lässt daraufhin die Kugel fallen.

Von Dirk Löpelt

Aue - Ein bisschen zitterte man mit ihm mit, und das lag nicht an der aufkommenden Kälte. Jeff Kornetzky, der zum dritten Mal Stammtorhüter Janis Blaswich im Dynamo-Tor vertrat, erlebte einen durchwachsenen Nachmittag im Lößnitztal.

„Es war gut, Bälle zu halten. Gute Paraden geben Selbstvertrauen“, meinte der 33-jährige Franzose.

Selbstkritisch genug war er aber auch: „In Wiesbaden war es gut mit dem Fuß, das Bällehalten war nicht so gut. Heute war es vielleicht das Gegenteil.“

Zu Beginn des Spiels rutschten ihm einige Dinger daneben, landeten im Aus oder beim Gegner.

MDR-Experte Jörg Emmerich (li.), hier bei einem früheren Spiel in Chemnitz an der Seite von René Kindermann, übte Kritik an Kornetzky.
MDR-Experte Jörg Emmerich (li.), hier bei einem früheren Spiel in Chemnitz an der Seite von René Kindermann, übte Kritik an Kornetzky.

Allerdings parierte Kornetzky einige Male auch richtig gut. In der 69. Minute lieferte er seinen Kritikern aber neuen Stoff.

Nach einer Ecke ließ er den Ball im Fünfer fallen, die Kollegen Hefele und Modica konnten gerade noch retten.

MDR-Co-Kommentator und Ex-Veilchen Jörg Emmerich ging mit dem Dresdner Keeper härter ins Gericht:

„Dieser Kornetzky, das ist ja einfach nur Wahnsinn. Ich weiß nicht, wie gut der 17-Jährige auf der Bank ist, aber eigentlich müsste man den jetzt bringen.“

Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus brachte Markus Schubert natürlich nicht. Und immerhin war Kornetzky am Gegentreffer völlig schuldlos, hielt in der Schlussphase zudem den Punkt fest.

Fotos: Picture Point (1), Dehli-News (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0