Dynamo-Idol Kreische: So entdeckte er Kutschke!

Stefan Kutschke (li.) im April 2010 in Diensten des SV Babelsberg im Zweikampf mit Chris Löwe vom Chemnitzer FC.
Stefan Kutschke (li.) im April 2010 in Diensten des SV Babelsberg im Zweikampf mit Chris Löwe vom Chemnitzer FC.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Dazu gibt es wohl kaum zwei Meinungen: Hansi Kreische war der beste Stürmer, den Dynamo je hatte. Und: Der 68-Jährige sorgt auch aktuell für Torgefahr bei den Schwarz-Gelben. Zumindest indirekt.

„Ich habe Herrn Kreische viel zu verdanken. Ohne ihn hätte ich es wahrscheinlich nicht in den Profifußball geschafft“, sagt Neuzugang Stefan Kutschke über das Dynamo-Idol. Hintergrund: Kreische holte den bulligen Angreifer 2010 zu RB Leipzig - gegen alle Widerstände aus dem Verein.

„Stefan wurde in Dresden ja immer ein bissl verkannt, und auch in Leipzig wollten sie ihn erst nicht“, erinnert sich Kreische. Immerhin hatte es Kutschke selbst aus der Stadtliga von den Sportfreunden zu Laubegast und 2008 zum damaligen Regionalligisten Babelsberg geschafft.

Dynamo-Idol Hansi Kreische freut sich, dass Stefan Kutschke endlich bei der SGD spielt.
Dynamo-Idol Hansi Kreische freut sich, dass Stefan Kutschke endlich bei der SGD spielt.

Dort entdeckte ihn Kreische praktisch wieder.

„Ich habe als RB-Scout seinerzeit einige Spiele der Babelsberger gesehen. Eigentlich, weil wir Daniel Frahn wollten. Aber da war schnell eindeutig zu erkennen, dass Kutschke die Drecksarbeit macht, auf dem Platz rammelt und Frahn - etwas übertrieben - die Bälle nur noch über die Linie schieben muss.“

Kreische imponierte das, RB holte schließlich das Stürmer-Duo nach Leipzig, wo eine Erfolgsgeschichte begann.
Kutschke landete später sogar in der Bundesliga beim Vfl Wolfsburg, kehrte über Paderborn und Nürnberg Anfang des Jahres endlich heim.

„Stefan ist einer mit Herz. Sicher nicht das begnadetste Talent, aber er hat sich alles hart erarbeitet, hat sich technisch stark verbessert und vor allem Ratschläge angenommen.“

2010 gingen Stefan Kutschke und Daniel Frahn gemeinsam nach Leipzig, schafften mit den „Roten Bullen“ 2013 ebenfalls den Aufstieg in die 3. Liga.
2010 gingen Stefan Kutschke und Daniel Frahn gemeinsam nach Leipzig, schafften mit den „Roten Bullen“ 2013 ebenfalls den Aufstieg in die 3. Liga.

So wie kurz vor Weihnachten: „Da habe ich ihm an Herz gelegt, dass er spielen muss. Und den nächsten Schritt auch machen kann, wenn er vorher einen zurück geht.“

Kutschke, in Nürnberg ausgemustert, ließ sich schließlich zu Dynamo ausleihen. Mit dem Transfer habe er selbst nichts zu tun gehabt, betont Kreische. Der sich aber merklich freut, dass einer seiner „Schützlinge“ jetzt die schwarz-gelben Farben trägt:

„Mir imponiert, dass er immer das Letzte für seine Mannschaft gibt. Und er ist das Paradebeispiel dafür, dass du es auch schaffen kannst, wenn du nicht mit Riesentalent gesegnet bist.“

Auch wenn der erste Auftritt des 27-Jährigen bei der 2:3-Niederlage in Erfurt holprig war, erwartet Kreische noch viel Positives von Kutschke: „Hier hat er ein optimales Umfeld. Er braucht zwar Spielpraxis, aber ich bin mir sicher, dass er Dynamo helfen kann und seine Tore macht.“

Bei seiner besten Chance in Erfurt blieb Stefan Kutschke (30) an Gegenspieler Laurito hängen.
Bei seiner besten Chance in Erfurt blieb Stefan Kutschke (30) an Gegenspieler Laurito hängen.

Fotos: Steffen Füssel, imago, Dehli-News, Jan Kuppert, photoarena/Thomas Eisenhuth


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0