Kann Dynamo den Würzburger Abwehr-Riegel knacken?

Aufstellung.
Aufstellung.

Von Dirk Löpelt

Dresden - Donnerstagabend geht das Drittliga-Jahr für Tabellenführer Dynamo zu Ende. Und die Partie gegen die Würzburger Kickers (20.30 Uhr, live im MDR) soll der krönende Abschluss werden.

Das Ziel ist klar: Nach fünf Unentschieden in Folge wollen die Schwarz-Gelben sich und ihren Fans endlich mal wieder einen Sieg bescheren und drei Punkte unter den Weihnachtsbaum legen.

„Es ist schon eine gewisse Unzufriedenheit nach fünf Remis da“, gibt Mittelfeldmann Marco Hartmann unumwunden zu. „Mit einem Sieg könnten wir das Jahr abrunden und in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub gehen“, hofft der 27-Jährige.

„Er ist eine der Säulen der Mannschaft“, sagt Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus (r.) über Marco Hartmann.
„Er ist eine der Säulen der Mannschaft“, sagt Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus (r.) über Marco Hartmann.

Nach der Partie am Donnerstagabend ist für die Dresdner Profis Pause angesagt. Am Freitagmorgen wird sich noch zu einem gemeinsamen Frühstück getroffen, dann geht‘s für die meisten sofort in die Heimat. Erst am 3. Januar müssen alle zum Trainingsauftakt erscheinen.

„Es wäre sicher gut für die Psyche, wenn man das Jahr mit einem Sieg beschließt“, weiß auch Coach Uwe Neuhaus. Der hat allerdings gehörigen Respekt vor den Gästen.

„Würzburg hat in neun Auswärtsspielen erst drei Gegentore kassiert - das ist schon gewaltig, aller Ehren wert. Das wird für uns eine ganz harte Nuss.“

Allerdings sind die Kickers nicht bekannt dafür, hinten nur Beton anzurühren. „Die verbarrikadieren sich nicht nur vorm eigenen 16er“, erwartet Neuhaus einen Gegner, der im wahrsten Sinne des Wortes mitspielt.

Marco Hartmann (r.) erzielte beim 3:1-Sieg in Rostock sein bisher einziges Saisontor. Kommt heute Abend Nummer zwei dazu?
Marco Hartmann (r.) erzielte beim 3:1-Sieg in Rostock sein bisher einziges Saisontor. Kommt heute Abend Nummer zwei dazu?

Fotos: Lutz Hentschel, osnapix


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0