Dynamos Lambertz lachend: "Das Tor zum 1:0 war sexy"

Autsch! AndreasLambertz (M.) musste nach einem Foul behandeltwerden.
Autsch! AndreasLambertz (M.) musste nach einem Foul behandeltwerden.

Regensburg/Dresden - Zufriedene Gesichter bei den Dresdnern. Endlich der erste Auswärtssieg, endlich auch mal hinten wieder zu null nach vielen Gegentoren in den letzten Wochen.

Einer, der am breitesten grinste, war „Lumpi“ Lambertz. Er war zwar an den beiden Toren beim 2:0 in Regensburg nicht beteiligt, gefiel aber in seinem 150. Zweitligaspiel als Organisator der Dynamos.

Zum zweiten Mal nach dem 1:0 zum Auftakt gegen Duisburg stand „Lumpi“ in der Startelf. Zum zweiten Mal siegten die Schwarz-Gelben ohne Gegentor. Mit ihm gelang Trainer Uwe Neuhaus ein guter Schachzug. Die Regensburger hatten mit dem offensiv stärkeren Rico Benatelli gerechnet, Neuhaus brachte Lambertz und damit die Ordnung ins Spiel - vor allem in der Rückwärtsbewegung.

Er dirigierte seine Nebenleute, schob selbst die Lücken zu, rannte, grätschte und bekam kurz vor der Halbzeit selbst böse eine ab. Mit dick bandagierter linker Wade humpelte er in die Kabine: „Da muss ich erstmal gucken, was da ist.“

Aber er wurde zum Glücksbringer. Mit ihm gibt es Dreier: „Tja, was das bedeutet, das überlasse ich euch“, sagte er lachend den wartenden Medienleuten. „Nein, das war von uns allen ein sehr gutes Spiel. Wir wussten, wie stark Regensburg mental ist. Da mussten wir dagegenhalten. Wir haben echt ab und zu mal Risiko gespielt, aber es ist alles gutgegangen, weil jeder für den anderen da war. Wir hatten alles im Griff“, analysierte der 32-Jährige.

Und nach der Pause wurde aus einem kontrollierten Spiel ein erfolgreiches. Das 1:0 versetzte „Lumpi“ in Hochstimmung. „Das war für mich der Höhepunkt des Tages. Wie wir das über die linke Seite herausgespielt und vollendet haben, das war echt sexy“, grinste er. Dynamo legte noch schnell das 2:0 nach und hatte dann Ruhe, oder doch nicht?

„Nein, das war dann schon noch Schwerstarbeit von uns allen. Regensburg hat viele hohe Bälle gespielt, da musst du erstmal da sein, das alles rausköpfen. Das war schon noch eine harte Nuss.“ Die aber am Ende souverän geknackt wurde.

Andreas „Lumpi“ Lambertz (l.) hat ein Grinsen im Gesicht, während Aias Aosman Selfies mit den Dynamo-Fans schießt.
Andreas „Lumpi“ Lambertz (l.) hat ein Grinsen im Gesicht, während Aias Aosman Selfies mit den Dynamo-Fans schießt.  © Worbser Sportfotografie

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0