Mann leckt anzüglich am Eis und bekommt Stadionverbot!

Weil er vor Polizeibeamten provokant sein Eis leckte, erhielt ein Mann Stadionverbot (Bildmontage).
Weil er vor Polizeibeamten provokant sein Eis leckte, erhielt ein Mann Stadionverbot (Bildmontage).  © DPA / 123RF (Symbolbild)

Hannover - Ein Fußballfan erhielt nach einem Match ein Stadionverbot. Der Anhänger war jedoch nicht bei Ausschreitungen aufgefallen, er beging dagegen eine orale Sünde.

Der Zuschauer soll es doch tatsächlich gewagt haben, nach dem Spiel Eiscreme zu verspeisen. "Sie befanden sich in dieser Gruppe und verzehrten ein Waffeleis" heißt es in dem Schreiben, danach wird die Missetat beschrieben, die der Mann beging.

"Beim Anblick der beiden uniformierten Polizeibeamten im Streifenwagen stellten Sie sich demonstrativ an die Seitenscheibe des Einsatzfahrzeuges und stecken sich die Eiswaffel provozierend tief in den Mund, um einen sexuellen Oralverkehr nachzuahmen. Danach gingen Sie an die Fahrzeugfront und wiederholten ihre Tathandlung", heißt es.

Entgegen der Aufforderung der Beamten soll der Fan, dem zudem Alkoholgenuss vorgeworfen wird, sein Handeln nicht unterlassen haben.

Auf den Fall aufmerksam gemacht hat Dr. Andreas Hüttl, der als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte regelmäßig die Interessen von Fußball-Fans vertritt.

Gegenüber Vice Sports hat sich der Experte zu dem Fall geäußert. Er erklärte, dass wegen Beleidigungen oder Provokationen Stadionverbote eigentlich nicht ausgesprochen werden könnten. "Gleichwohl werden manchmal Stadionverbote wegen Beleidigungen angedroht oder ausgesprochen", so der Fachmann.

Er findet nicht, dass eine strafbare Handlung vorliegt, hat sich deshalb bereits gemeinsam mit seinem Mandanten für eine Aufhebung des Verbots eingesetzt.

Zu welchem Spiel und an welchem Ort der besagte Fall aufgetreten ist, wird nicht bekanntgegeben. Zuerst hatte Vice Sports über das kuriose Fußball-Vorkommnis berichtet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0