Aziz Bouhaddouz von St. Pauli bei der WM dabei!

Hamburg - Nach dem Klassenverbleib des FC St. Pauli in der 2. Bundesliga gibt es eine weitere positive Nachricht für die "Kiezkicker": Aziz Bouhaddouz nimmt an der Weltmeisterschaft 2018 in Russland teil!

Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli fährt mit Marokko zur WM 2018 nach Russland!
Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli fährt mit Marokko zur WM 2018 nach Russland!  © DPA

Nationaltrainer Hervé Renard berief Bouhaddouz in den endgültigen Kader Marokkos.

Für Bouhaddouz ist die Nominierung wohl der größte Erfolg in seiner Karriere. Bei einem Turnier dieser Größenordnung hat der mittlerweile 31-Jährige noch nie teilgenommen.

Die Gruppengegner dürften bei Bouhaddouz für viel Zusatzmotivation sorgen. Der erste Kontrahent in Gruppe B ist am Freitag, den 15. Juni um 17.00 Uhr in St. Petersburg der Iran.

Anschließend warten auf Bouhaddouz und seine Teamkollegen zwei große Brocken: Am Mittwoch, den 20. Juni um 14.00 Uhr geht es in Moskau gegen den amtierenden Europameister Portugal. Im letzten Gruppenspiel am Montag, den 25. Juni um 20.00 Uhr wartet in Kaliningrad niemand geringeres als Spanien auf Marokko!

Dass sich Marokko in dieser Hammer-Gruppe durchsetzt, ist äußerst unwahrscheinlich, doch solche besonderen Erlebnisse dürften ein ganzes Leben lang im Gedächtnis bleiben.

Denn für Bouhaddouz dürfte sein erstes großes Turnier aufgrund seines Alters vermutlich auch das Letzte sein.

Aziz Bouhaddouz kann erleichtert jubeln: Trotz durchwachsener Saison wird er in diesem Sommer am größten Turnier seiner Karriere teilnehmen.
Aziz Bouhaddouz kann erleichtert jubeln: Trotz durchwachsener Saison wird er in diesem Sommer am größten Turnier seiner Karriere teilnehmen.  © DPA

Ein wenig Erfahrung hat der Mittelstürmer allerdings schon. Er absolvierte bisher dreizehn Länderspiele (drei Tore) für Marokko, vier davon beim Afrika Cup 2017, der allerdings einige Nummern kleiner ist, als eine Weltmeisterschaft. Doch diese Erfahrung sollte ihm weiterhelfen.

Vielleicht spielt der Goalgetter bei der WM sogar groß auf?

Denn eigentlich hat er nichts zu verlieren. Im Gegenteil. Eine Pflichtnominierung war die Berufung von Bouhaddouz, der niemals höher als in der 2. Bundesliga gespielt hat, keineswegs.

Nach einer äußerst durchwachsenen Spielzeit beim FC St. Pauli, in der er in 26 Spielen gerade mal vier Tore erzielte, gab es gute Argumente für Renard, Bouhaddouz zu Hause zu lassen.

Schließlich brachte die Torflaute von Bouhaddouz auch die "Kiezkicker" in arge Bedrängnis. Die Abstiegsgefahr konnte erst am 33. Spieltag gebannt werden. Doch Renard entschied sich für Bouhaddouz.

Bei der WM zählen die Wochen des Abstiegskampfes in der 2. Bundesliga nicht mehr. In Russland wird Bouhaddouz mit großem Stolz gegen Spanien und Italien auflaufen und hochmotiviert versuchen, mit seinem Land für die ein oder andere Überraschung zu sorgen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0