Au weia: England mit Kantersieg gegen völlig überfordertes Panama!

Nischni Nowgorod - Armes, überfordertes Panama! England hat den mittelamerikanischen Underdog nach allen Regeln der Kunst vorgeführt und haushoch mit 6:1 (5:0) gewonnen.

Das schönste Tor des Spiels: Jesse Lingard (l.) erzielte mit einem herrlichen Schlenker das zwischenzeitliche 3:0 für England. Panamas Gabriel Gómez (M.) und Fidel Escobar (l.) können nicht mehr entscheidend eingreifen.
Das schönste Tor des Spiels: Jesse Lingard (l.) erzielte mit einem herrlichen Schlenker das zwischenzeitliche 3:0 für England. Panamas Gabriel Gómez (M.) und Fidel Escobar (l.) können nicht mehr entscheidend eingreifen.  © DPA

Die Tore für England im mit 43.319 Zuschauern gut gefüllten Nischni-Nowgorod-Stadion erzielten John Stones (8. Minute; 40.), Harry Kane (22.; 45+1.; 62.) und Jesse Lingard (36.). Für Panama traf Felipe Baloy (78.).

Der Torreigen begann nach einer Ecke von Kieran Trippier: Die Verteidigung Panamas konzentrierte sich nur auf Jordan Henderson und Kane, Stones stand zehn Meter vor dem Tor in zentraler Position völlig frei und köpfte die Kunstlederkugel wuchtig zum 1:0 ein (8.).

Unglaublich ungeschicktes Zweikampfverhalten brachte Panama weiter ins Hintertreffen: Die beiden Innenverteidiger Roman Torres und Fidel Escobar foulten Jesse Lingard gemeinsam, weshalb Schiedsrichter Ghead Grisha (Ägypten) zurecht auf Elfmeter für England entschied. Kane knallte den Ball platziert in die linke obere Ecke vom Schützen aus gesehen - 2:0 (22.)!

Die "Three Lions" legten noch vor der Pause nach: Lingard dribbelte sich durch und schlenzte die Kugel aus 17 Metern herrlich in den rechten Winkel - ein Traumtor zum 3:0 (36.)!

Nach einer erstklassigen Freistoß-Kombination über Trippier, Henderson, Kane und Raheem Sterling, der aus Nahdistanz an Panamas Torwart Jaime Penedo scheiterte, verwertete erneut Stones den Abpraller problemlos zum 4:0 (40.).

Raheem Sterling (l.) und Jesse Lingard (r.) bejubeln das zwischenzeitliche 4:0.
Raheem Sterling (l.) und Jesse Lingard (r.) bejubeln das zwischenzeitliche 4:0.  © DPA

Zwei Klammerattacken von den nun völlig überforderten panamaischen Abwehrspielern führten noch vor der Pause zum nächsten berechtigten Elfmeter. Kane kopierte seinen ersten Strafstoß der Begegnung - 5:0 (45+1.).

Es war das mit Abstand klarste Halbzeitergebnis bei dieser WM.

Trotz tropischer 30 Grad Celsius machte England auch noch das halbe Dutzend voll: Als Ruben Lotus-Cheek einen Schuss auf das panamaische Tor brachte, fälschte Kane den Ball entscheidend und glücklich mit der Hacke ab und erzielte so das 6:0 (62.).

Kurz darauf wurde der nun mit fünf Treffern in zwei Spielen führende Torjäger bei dieser WM unter großem Applaus ausgewechselt.

Immerhin kam Panama noch zum Ehrentreffer. Einen Freistoß von Ricardo Avila grätschte der eingewechselte Baloy zum ersten WM-Tor in der Geschichte Panamas ins englische Tor - 6:1 (78.). Der Jubel der panamaischen Fans war groß.

England ist durch den höchsten Sieg der eigenen WM-Geschichte bereits für das Achtelfinale qualifiziert, während Panama sicher ausgeschieden ist. Immerhin war das erste Tor für den WM-Debütanten ein kleines Trostpflaster.

England klar obenauf: Jordan Henderson (oben) im Duell mit Panamas Fidel Escobar (unten).
England klar obenauf: Jordan Henderson (oben) im Duell mit Panamas Fidel Escobar (unten).  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0