Lewandowski machtlos! Senegal verpasst Polen einen Dämpfer

Moskau - Robert Lewandowski und Co. müssen sich steigern, sonst war es das! Denn der Senegal besiegt die Polen verdient mit 2:1 und feiert damit den ersten Sieg einer afrikanischen Mannschaft bei dieser WM.

Polens Grzegorz Krychowiak kämpft mit Senegals Kapitän Sadio Mane (l.) und dem früheren Hannover-96-Stürmer Mame Biram Diouf (hinten) um den Ball.
Polens Grzegorz Krychowiak kämpft mit Senegals Kapitän Sadio Mane (l.) und dem früheren Hannover-96-Stürmer Mame Biram Diouf (hinten) um den Ball.  © DPA

Die Tore für Senegal im mit 44.190 Zuschauern gut gefüllten Spartak-Stadion in Moskau erzielten Idrissa Gueye (39. Minute) und M'Baye Niang (60.). Für Polen traf Grzegorz Krychowiak (86.).

Der Senegal überließ Polen die Initiative und versuchte, über Ballgewinne und anschließende Gegenstöße über die schnellen Stürmer zum Erfolg zu kommen. Aber vergeblich.

In der 39. Minute dann das erste Tor. M'Baye Niang setzte sich klasse gegen BVB-Profi Lukasz Piszczek durch, passte in die Mitte auf Superstar Sadio Mané, der die Übersicht hatte und Idrissa Gueye bediente. Dessen harmlosen Schuss aus 18 Metern fälschte Thiago Cionek so unglücklich gegen die Laufrichtung von Keeper Wojciech Szczesny ab, dass die Kugel im Tor landete - 1:0 für den Senegal!

Ohne Cioneks Eingreifen wäre der Ball wohl deutlich daneben gegangen. Bitter für die Polen: Der Innenverteidiger vom italienischen Erstligisten SPAL Ferrara spielte nur, weil sich Abwehrchef Kamil Glik, der auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, vor der WM an der Schulter verletzt hatte.

Polens Superstar Robert Lewandowski (M.) vom FC Bayern München wurde von Hannover-96-Verteidiger Salif Sane (l) und Torschütze Idrissa Gueye (r.) aus dem Senegal eng beschattet und konnte sich nur selten entfalten.
Polens Superstar Robert Lewandowski (M.) vom FC Bayern München wurde von Hannover-96-Verteidiger Salif Sane (l) und Torschütze Idrissa Gueye (r.) aus dem Senegal eng beschattet und konnte sich nur selten entfalten.

Die zweite Hälfte begann dynamischer. Polens Kapitän Robert Lewandowski startete durch, wurde aber von Senegals Salif Sané (Hannover 96, ab der neuen Saison FC Schalke 04) in Strafraumnähe gefoult.

Der Superstar vom FC Bayern München schoss den fälligen Freistoß selber, doch Senegals Torhüter Khadim N'Diaye parierte den Ball hervorragend (50.).

Eine katastrophale Fehlerkette der Polen bescherte dem Senegal das 2:0. Spielgestalter Krychowiak schlug einen Ball von allen guten Geistern verlassen hoch zurück in die eigene Hälfte. Innenverteidiger Jan Bednarek unterschätzte die Kugel und der herauseilende Szczesny kam zu spät. Senegals schneller Linksaußen Niang erahnte die Situation, spritzte dazwischen, sicherte sich den Ball, lief auf das leere Tor zu und vollendete cool zum zweiten Treffer für den Senegal (61.).

Polen warf nun alles nach vorne und erarbeitete sich einige kleinere Möglichkeiten. So fiel nach einem Freistoß von Kamil Grosicki der späte Anschlusstreffer für die Polen wenig überraschend. Krychowiak machte seinen Fehler vor dem 0:2 wieder gut und köpfte die Kugel zum 1:2 in die lange Ecke ein (86.).

In der turbulenten Schlussphase belagerten die Polen den senegalesischen Strafraum, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich.

Senegal gewann dieses mitunter langatmige Duell gegen Polen insgesamt verdient mit 2:1, weil die Elf um Kapitän Robert Lewandowski zu keiner Zeit eine gute Form erreichte, schlimme Fehler einbaute, welche die Afrikaner zu nutzen wussten.

Senegals Kapitän Sadio Mané (r.) und Alfred N'Diaye (M.) bejubeln den Torschützen zum 1:0, Idrissa Gueye (l.).
Senegals Kapitän Sadio Mané (r.) und Alfred N'Diaye (M.) bejubeln den Torschützen zum 1:0, Idrissa Gueye (l.).
BVB-Profi Lukasz Piszczek erwischte einen rabenschwarzen Tag.
BVB-Profi Lukasz Piszczek erwischte einen rabenschwarzen Tag.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0