Elfmeter-Fluch besiegt: So feiert England sein Fußballwunder

London - Es war eine DER Sensationen der bisherigen WM: England hat in einem Elfmeterschießen gewonnen! Dieser große Erfolg wurde auf der Insel ausgelassen gefeiert.

Was für eine Erleichterung: Als Spieler verschoss Gareth Southgate im EM-Halbfinale 1996 den entscheidenden Elfmeter gegen Deutschland, 2018 bereitete er als Trainer seine Mannschaft so gut auf das Elfmeterschießen vor, dass sie gewann.
Was für eine Erleichterung: Als Spieler verschoss Gareth Southgate im EM-Halbfinale 1996 den entscheidenden Elfmeter gegen Deutschland, 2018 bereitete er als Trainer seine Mannschaft so gut auf das Elfmeterschießen vor, dass sie gewann.  © DPA

Die englischen Spieler selbst machten ihre Witze, allen voran Kyle Walker, der bei Twitter ein Foto von sich postete, auf dem er Wasser aus dem Mund spritzt und das Bild mit der Überschrift versah: "Als Pickford diesen Elfmeter gehalten hat, puh!"

Denn Nationaltorwart Jordan Pickford war der erste englische Keeper seit David Seaman 1998, der in einem WM-Elfmeterschießen einen Elfer parieren konnte.

Im Elfmeterschießen weitergekommen waren die Engländer das letzte Mal bei der Europameisterschaft 1996 im eigenen Land, als man sich im Viertelfinale gegen Spanien durchsetzte.

Allerdings nur, um im Halbfinale im Elfmeterschießen gegen Deutschland auszuscheiden.

Der Jubel war allerdings nicht nur bei den erleichterten Spielern und Verantwortlichen riesig.

Auch die englischen TV-Experten konnten nach dem nervenaufreibenden Erfolg nicht mehr an sich halten und rasteten im Studio aus.

Ebenso der frühere englische Weltklasse-Innenverteidiger Rio Ferdinand, der das Spiel im Stadion verfolgte und seinen Emotionen freien Lauf ließ.

Gleiches galt für die fußballverrückten Fans. Man muss sich nach deren Jubel nur wundern, dass die Bars und Fanmeilen auf der Insel noch zu stehen scheinen.

Landesweit hatten scheinbar viele Menschen durchgemacht und traten den Weg zur Arbeit mit entsprechendem Kater an. Es sollen sich überall lange Schlangen gebildet haben.

Es gab allerdings auch unschöne Szenen. Im "Command House" in Chatham, Kent brach während des Spiels eine wüste Schlägerei aus. Der Grund: Für einen Tisch wurden 50 Pfund verlangt! Für diese Gier hatte es schon vor einigen Tagen Kritik gegeben. Nun folgte die Strafe. Der Pub hat weltweit Negativschlagzeilen, weil das Video sehr expilzite Gewaltexzesse zeigt.

Stimmen zum England-Sieg

Die englischen Fans machten die Nacht zum Tag.
Die englischen Fans machten die Nacht zum Tag.  © DPA

Formel-1-Pilot Lewis Hamilton war begeistert. "BEAST-MODUS! So stolz auf unsere Jungs, ihre Beharrlichkeit und dass sie niemals aufgegeben haben", schrieb der 33-Jährige jubilierend bei Twitter.

Die englischen Medien überschlugen sich. Die BBC schrieb: "Gareth Southgates England-Team hat alle Tests bestanden."

The Times war noch euphorischer: "Sieg für 23 Männer, eine Katharsis (Befreiung von seelischen Konflikten) für ein ganzes Land. Und im Mittelpunkt von allem steht die beeindruckende Figur von Gareth Southgate."

The Sun nahm den Sieg mit typisch-englischem Humor auf: "England gewinnt ein Elfmeterschießen - eine Schlagzeile, von der sie dachten, dass Sie sie niemals lesen werden."

In die gleiche Kerbe schlug The Guardian: "Yes, we can. England hat ein weltweites Publikum daran erinnert, dass entgegen des Eindrucks, den sie die vergangenen 30 Jahre hinterlassen haben, sie doch wissen, wie man ein Elfmeterschießen gewinnt."

Auch der Daily Telegraph jubilierte: "Glaubt es! Ja, England hat wirklich ein Elfmeterschießen gewonnen."

Die Tageszeitung Mirror philosophierte: "Kommt der Fußball jetzt endlich nach Hause? Fans im Norden und Süden Englands strömten auf die Straßen und feierten durch die Nacht nach dem Sieg."

Die Fans träumen nun natürlich vom WM-Titel. Vorher müssen die "Three Lions" allerdings erstmal am Samstag im WM-Viertelfinale in Samara gegen den deutschen Gruppengegner Schweden antreten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0