Zwei Ecken entscheiden: DSC trennt sich 1:1 im rassigen Duell

Keanu Staude (23, li.) verpasste in der ersten Halbzeit nur knapp die Führung für den DSC.
Keanu Staude (23, li.) verpasste in der ersten Halbzeit nur knapp die Führung für den DSC.  © DPA

Bielefeld - Ob die kurze Durststrecke von Arminia Bielefeld mit dem 2:0-Sieg gegen Dynamo Dresden beendet wurde, zeigte sich am Samstag im Duell gegen den 1.FC Heidenheim. Trainer und Spieler erwarteten einen brenzligen Gegner (TAG24 berichtete).

Im Vergleich zum Auswärtssieg in Dresden stellte DSC-Trainer Jeff Saibene (49) auf zwei Positionen um. Keanu Staude (20) und Konstantin Kerschbaumer (25) kehrten zurück in die Startelf, dafür nahmen zunächst Christoph Hemlein (26) und Tom Schütz (29) auf der Bank Platz.

Das Heimteam war von Beginn an die dominierende Mannschaft, die versucht hat, die kompakte Abwehr der Heidenheimer zu durchbrechen. In den ersten 15 Spielminuten war es jedoch eine chancenarme Begegnung.

Erst als ein langer Ball auf Staude durchrutschte, ergab sich der einzige Hochkaräter in der ersten Halbzeit. Jedoch verpasste der Jungspund frei vor dem Tor, die Führung zu erzielen (18.).

Der Schiedsrichter Arne Aarnink (32) hatte einen harten Job. Es entwickelte sich ein hartes, rassiges Duell auf dem Platz, in dem der Referee sehr häufig eingreifen musste.

Letzten Endes blieb es zum Pausentee beim gerechten 0:0. Die Teams haben sich ein munteres Auf und Ab geliefert, bei dem die Torchancen allerdings Mangelware blieben.

Zur Halbzeit hat Jeff Saibene wechseln müssen. Hemlein kam für den angeschlagenen Florian Hartherz (24) ins Spiel. Dafür rückte Nils Teixeira (27) auf die linke Verteidigerposition und Patrick Weihrauch (23) einen tiefer.

Beide Teams lieferten sich ein hartes Duell. Hier kämpfte Manuel Prietl (26, li.) um den Ball.
Beide Teams lieferten sich ein hartes Duell. Hier kämpfte Manuel Prietl (26, li.) um den Ball.  © DPA

Es bot sich den Bielefeld-Fans ein ähnliches Bild wie zum Beginn der ersten Halbzeit. Erneut war es die Arminia, die versucht hat, mehr zu investieren. Immer häufiger gelang es den DSC-Kickern, in die gefährliche Zone von Heidenheim zu kommen.

Allerdings stemmten sich die Gäste mit Mann und Maus gegen die Angriffe des Sportclubs. Selbst ein starker Fernschuss von Kerschbaumer wurde von FC-Keeper Vitus Eicher (26) entschärft.

Trotz aller Bemühungen fiel das 0:1 aus dem Nichts. Nach einem Eckball von Marc Schnatterer (31), köpfte Ex-Armine Arne Feick (29) völlig allein gelassen zur Führung ein (59.).

In der 73. Spielminute hätte Sturmtank Fabian Klos (29) fast zum Ausgleich getroffen, als Heidenheim einen Kopfball von dem 29-Jährigen grade so am Tor vorbei lenken konnte. Zuvor hatte sich Hemlein auf rechts durchgesetzt und unbedrängt flanken dürfen.

Nur kurz darauf wurde der Sportclub belohnt: Julian Börner (26) traf per Kopf nach Eckball zum überaus verdienten 1:1-Ausgleich (78.). Der eingewechselte Tom Schütz (29) brachte die Flanke und der Kapitän hatte keine Probleme, aus acht Metern ein zu netzen.

Das war auch der Schlussakkord im Spiel. Kein Team hat sich mehr entscheidend durchsetzen können. Es blieb am Ende beim unglücklichen 1:1-Unentschieden für Arminia Bielefeld.

Jubel über den 1:1-Ausgleich: Manuel Prietl (li.), Andreas Voglsammer (mi.) und Julian Börner (re.).
Jubel über den 1:1-Ausgleich: Manuel Prietl (li.), Andreas Voglsammer (mi.) und Julian Börner (re.).  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0