Teamleistung belohnt: DSC-Trainer Saibene mit fettem Lob

Grenzenloser Jubel zur 1:0-Führung beim DSC-Trainer Jeff Saibene.
Grenzenloser Jubel zur 1:0-Führung beim DSC-Trainer Jeff Saibene.

Bielefeld - Mit einem satten zehn Punktekonto geht Arminia Bielefeld in die zweiwöchige Länderspielpause. Mannschaft und Trainer sind nach dem 1:1-Unentschieden beim Aufstiegsfavoriten Union Berlin überaus glücklich.

"Wir sind mega zufrieden! Zehn Punkte aus vier Spielen, das hätte ich vorher blind genommen", erklärte Sturmtank Fabian Klos nach der harten Partie in der Alten Försterei. Den Punkt habe sich die Mannschaft hart und intensiv erarbeitet, fügte er an.

Ein entscheidender Faktor für den Auswärtserfolg waren die zwei bärenstarke Innenverteidiger. Brian Behrendt und Stephan Salger lieferten eine starke Partie.

Salger, der für den verletzten Kapitän Julian Börner in die Startelf rückte, ist sich sicher: "Keiner hat Bock gegen uns zu spielen, das ist im Moment unsere Stärke."

Zudem erklärte er den dauerhaften Kampf mit Unions Stürmer Sebastian Polter. So auch beim Gegentor, als er vom bulligen Angreifer umgestoßen wurde: "Ich hatte mit Polter viele Zweikämpfe hart an der Grenze, vor dem Tor hätte man pfeifen können."

Brian Behrendt (re.) lieferte neben Stephan Salger eine bärenstarke Partie ab.
Brian Behrendt (re.) lieferte neben Stephan Salger eine bärenstarke Partie ab.

Am Ende sind aber alle glücklich mit dem verdienten Punktgewinn. Auch Trainer Jeff Saibene hatte lobende Worte parat: "Ein Riesenkompliment. Wir haben Teamgeist und Leidenschaft gezeigt. Mir war wichtig, dass wir hier nicht 0:4 verlieren, sondern zeigen, dass wir zu Recht oben mit dabei sind."

Dafür ehrte der Luxemburger vor allem die Leistung von dem Innverteidigerduo und dem DSC-Keeper Stefan Ortega. "Sie haben das sehr clever gemacht und waren extrem ruhig."

Natürlich weiß der 48-Jährige, dass Arminia in vielen Situation auch ein Quäntchen Glück im Rucksack nach Berlin hatte, aber auch einen "hervorragenden Keeper".

Für Saibene waren vor allem der Wille und der starke Teamgeist dafür verantwortlich, dass der Sportclub mit einem Punkt nach Hause fahren darf.

Der DSC ist zwar kein Tabellenführer mehr, da Fortuna Düsseldorf und SV Darmstadt ein besseres Torverhältnis haben, aber mit zehn Punkten nach vier Spieltagen liegt der Club voll im Soll.

Geht's bei der Arminia so punktreich weiter, wird einem frühzeitigen und sicherem Klassenerhalt nichts im Wege stehen. Nach der Länderspielpause geht es am 09. September gegen den Aufsteiger MSV Duisburg weiter.

Hier feiert der DSC das Tor von Andreas Voglsammer zur 1:0-Führung.
Hier feiert der DSC das Tor von Andreas Voglsammer zur 1:0-Führung.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0