Börner schwört auf Gemeinschaft: Sieg gegen FWK machbar

Julian Börner (26) kehrt nach Krankheit zurück ins Aufgebot des Clubs.
Julian Börner (26) kehrt nach Krankheit zurück ins Aufgebot des Clubs.  © Imago

Bielefeld - Mit breiter Brust und neuem Trainer will der DSC Arminia Bielefeld in die englische Woche starten. Trotz der Auswärtsschwäche glaubt das Team an einen Erfolg am Samstag gegen die Würzburger Kickers.

Am Wochenende gastieren die Ostwestfalen in Bayern, um den bisher sieglosen Aufsteiger in 2017 zu bezwingen. Mit einem Sieg würde der DSC bis auf drei Punkte an Würzburg herankommen.

Schon am Dienstag folgt die Partie gegen Fortuna Düsseldorf vor heimischen Publikum in der SchücoArena, ehe die harte Woche mit dem Spiel beim SV Sandhausen am Freitag abgeschlossen wird.

Sofern der Club mit seinem neuen Trainer Jeff Saibene eine erfolgreiche Woche hinlegt, "könnten wir einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt gemacht haben", formulierte Julian Börner (26) seine Wunschvorstellung gegenüber der Neuen Westfälischen.

"Es handelt sich um drei schlagbare Gegner" meinte Arminias Innenverteidiger. "Dann könnten wir die vergangenen neun Monate in die Schublade packen", ist sich der 26-Jähriger sicher.

Allerdings hat der DSC saisonübergreifend seit 14 Spielen auswärts nichts mehr gewonnen. Zuletzt gelang den Bielefelder ein Erfolg am 9. April 2016 mit 4:1 in Sandhausen.

Hoffnungsträger: Kann der neue Trainer, Jeff Saibene, die Arminia vor dem Abstieg retten?
Hoffnungsträger: Kann der neue Trainer, Jeff Saibene, die Arminia vor dem Abstieg retten?  © Imago

Darauf kann sich auch Börner keinen Reim machen: "Das ist eine Scheiss-Frage. Ich weiß es wirklich nicht." Fünf Unentschieden und neun Niederlagen stehen seitdem zu Buche.

DSC-Geschäftsführer Samir Arabi habe wohl darüber nachgedacht, einen Psychologen für das Problem einzubeziehen. "Wir haben von dieser Möglichkeit allerdings Abstand genommen, da es bei uns im Kader keine Grüppchenbildung gibt. Die Atmosphäre stimmt. Wir sind eine intakte Gruppe", gibt Börner zu verstehen.

Ein Hoffnungsträger im Abstiegskampf wird Jeff Saibene seine, der den entlassenen Jürgen Kramny beerbt hat. "Er strahlt Souveränität aus. Während des Training hält er sich bedeckt und beobachtet viel. Wenn es ihm notwendig erscheint, kann er auch lautstark werden und gibt Anweisungen", gab Julian Börner einen Einblick hinter die Kulissen.

Am Ende sind aber die Punkte entscheidend. Dafür müsste Arminia noch einiges zulegen. "Er ändert Kleinigkeiten, die vielleicht von entscheidender Bedeutung sein können", ergänzte der 26-Jährige.

Julian Börner selbst erwartet trotz Abstiegskampf noch der private Höhepunkt zum Abschluss der Saison. Er wird im Mai zum ersten Mal Vater.

Geburtstermin ist der letzte Spieltag, wenn Arminia in Dresden antritt. Vielleicht haben er und seine Teamkollegen dann mehr zu feiern, als den Klassenerhalt.

Titelfoto: Imago


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0