Über 20 Millionen Euro Schulden: Gerry Weber hilft DSC bei der Lizenz

Eine tolle Choreographie der Fans vor dem Braunschweig-Spiel, die Wirkung zeigte: Es endete 6:0!
Eine tolle Choreographie der Fans vor dem Braunschweig-Spiel, die Wirkung zeigte: Es endete 6:0!

Bielefeld - Noch immer hat der Zweitligist DSC Arminia Bielefeld etwa 22,4 Millionen Euro Schulden. Trotzdem hatte der Club von der Deutschen Fußballliga (DFL) die Lizenz für die kommende Saison erhalten (TAG24 berichtete).

Maßgeblichen Anteil daran haben auch Modeunternehmer Gerhard Weber, Mitbegründer von "Gerry Weber", und einige befreundete Unternehmer, die die finanziellen Voraussetzungen geschaffen haben. "Der Verein muss künftig konsequent sparen. Dafür werde ich sorgen", wird Weber in der Neuen Westfälischen zitiert.

Und auch Finanz-Geschäftsführer Gerrit Meinke gab zu: "Ohne Hilfe von außen wäre es sehr schwer geworden." Da ist es nicht verwunderlich, dass der DSC die Preise für Dauer- und Einzelkarten leicht anheben musste (TAG24 berichtete).

Den Abgängen von Wolfgang Hesl und Daniel Davari werden wohl noch weitere folgen, denn der Kader soll verkleinert werden. Statt 29 Profis stehen am Ende nur 24 auf der Gehaltsliste. Einen neuen Torwart braucht Arminia jetzt trotzdem.

Auch Geschäftsführer Samir Arabi hatte bereits angekündigt, "dass bei einem Verein mit mehr als 20 Millionen Euro Schulden kein Spieler unverkäuflich ist. Am Ende ist es eine Frage des Preises."

Gerhard Weber (li.) bei der Hauptversammlung von Gerry Weber im April.
Gerhard Weber (li.) bei der Hauptversammlung von Gerry Weber im April.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0