Bei den Arminia-Profis macht sich der Nachwuchs breit

Ortega zeigte in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Düsseldorf starke Reflexe, das Spiel ging trotzdem verloren.
Ortega zeigte in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen Düsseldorf starke Reflexe, das Spiel ging trotzdem verloren.

Bielefeld - Aktuell läuft es für den DSC Arminia Bielefeld richtig gut! Mit zehn Punkten aus vier Spielen steht der Club auf Platz drei der Tabelle, punktgleich mit Fortuna Düsseldorf und dem SV Darmstadt.

Ein Grund dafür sind auch die vielen jungen Spieler aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum (NLZ), das von Finn Holsing geleitet wird. Beim Punktgewinn in Berlin (TAG24 berichtete) standen gleich vier Spieler im Kader, die in Bielefeld ausgebildet wurden.

Stefan Ortega (24) ist aktuell die unangefochtene Nummer eins zwischen den Pfosten und auch Keanu Staude (20) ist auf der linken Außenbahn nicht mehr wegzudenken. Mit Innenverteidiger Henri Weigelt (19) und Ersatzkeeper Nikolai Rehnen (20) sind zwei weitere bei den Profis angekommen.

"Wir freuen uns riesig, dass dieses Quartett den Sprung zu den Profis geschafft hat", wird Holsing in der Neuen Westfälischen zitiert. "Es ist ein Beweis dafür, dass wir gute Arbeit leisten und wirkt sich positiv auf das Image des Vereins aus. Arminia ermöglicht Nachwuchsspielern, ihren Fußballtraum zu realisieren."

Nachwuchskeeper Nikolai Rehnen (l.) und Babucarr Gaye (r.) mit Torwarttrainer Marco Kostmann.
Nachwuchskeeper Nikolai Rehnen (l.) und Babucarr Gaye (r.) mit Torwarttrainer Marco Kostmann.

Die Arbeit der 70 Beschäftigten im NLZ wird aber dann erschwert, wenn gerade Vereine aus dem Ruhrgebiet versuchen, Spieler abzuwerben.

"Auch in diesem Sommer war erneut ein großer Aderlass zu verzeichnen. Sieben Spieler aus unterschiedlichen Jahrgängen sind in Richtung Revier abgewandert." Eine große Rolle sollen dabei auch Berater spielen, die junge Nachwuchstalente etwa über Facebook kontaktieren.

"Es ist durchaus üblich, dass schon 14-Jährige nicht nur von den Eltern, sondern auch von externen Beratern mit Ratschlägen versorgt werden. Unsere Chance liegt darin, noch besser zu werden und den Kontakt zu den Eltern zu intensivieren", so Holsing.

Seit dieser Saison sind auch zwei (ehemalige) Profis im NLZ zu finden: Manuel Hornig ist nach seinem Karriereende Co-Trainer der U17, Stephan Salger holt sich bei der U19 Erfahrungen in diesem Bereich.

"Als Profis haben sie natürlich eine besondere Vorbildfunktion. Bei den jungen Spielern können sie sehr gut an. Hornig und Salger geben ihnen wichtige Tipps auf dem weiteren Weg."

Henri Weigelt (v.l.), Keanu Staude und Mert Cingöz laufen gemeinsam im Trainingslager in Österreich.
Henri Weigelt (v.l.), Keanu Staude und Mert Cingöz laufen gemeinsam im Trainingslager in Österreich.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0