Großkreutz zu stark für Arminia: Bittere 3:4-Pleite

Florian Hartherz (Mitte) und Marvin Mehlem (links) lieferten sich in der ersten Halbzeit den einen oder anderen zum Teil auch hitzigen Zweikampf.
Florian Hartherz (Mitte) und Marvin Mehlem (links) lieferten sich in der ersten Halbzeit den einen oder anderen zum Teil auch hitzigen Zweikampf.  © DPA

Bielefeld - Bereits im Vorfeld der Sonntagspartie gegen den SV Darmstadt 98 hatte Jeff Saibene, Cheftrainer beim DSC Arminia Bielefeld, Veränderungen in der Startelf angekündigt (TAG24 berichtete).

Nach der ersten Saison-Niederlage gegen Aufsteiger MSV Duisburg sollte es gegen den Erstliga-Absteiger Darmstadt besser laufen.

Die versprochenen Wechsel im Team machten sich zweifach bemerkbar: Im Vergleich zum MSV-Spiel nahmen Nils Teixeira und Christoph Hemlein die Plätze von Florian Dick und Keanu Staude ein.

Die Anfangsphase der ersten Halbzeit verlief weitestgehend ruhig. Beide Teams tasteten sich vor allem auf Mittelfeldhöhe erst mal ab. Erst nach rund zehn Minuten wurde der DSC etwas aktiver.

Trotzdem wäre ein verpatzter Abschlag von Keeper Stefan Ortega (12.) den Bielefeldern fast zum Verhängnis geworden: In letzter Sekunde konnte Florian Hartherz aber mit viel Körpereinsatz im eigenen Strafraum klären. Schiedsrichter Florian Badstübner sah im Gegensatz zu den heimischen Fans kein Elfmeter-würdiges Foul und ließ weiterspielen.

Eine ähnliche Situation ereignete sich rund 14 Minuten später: Wieder forderten die Lilien-Anhänger einen Elfer, nachdem wiederum Hartherz im eigenen Sechzehner gegen Sandro Sirigu klärte, der dadurch zu Fall kam. Aber auch dieses Mal blieb die Pfeife vom Schiri still.

Auf den Freudensprung von Andreas Voglsammer (Links) folgte nur wenige Sekunden später der Jubel von Kevin Großkreutz über seinen 1:1-Ausgleich.
Auf den Freudensprung von Andreas Voglsammer (Links) folgte nur wenige Sekunden später der Jubel von Kevin Großkreutz über seinen 1:1-Ausgleich.  © DPA

Dann gewann das Spiel an Qualität und Fahrt: In der 30. Minute nahm Andreas Voglsammer einen Eckball aus der Luft an und versenkte ihn im gegnerischen Tor zur 1:0-Führung.

Doch die Freude darüber sollte nicht lange währen. Schon im nächsten Atemzug folgte der Ausgleich: Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff bekam Kevin Großkreutz das Leder vor die Füße und netzte für Darmstadt zum 1:1 ein.

Schon in der 36. Minute folgte die erneute Führung für den DSC: Fabian Klos stieg im Kopfball-Duell am höchsten und köpfte aus zentraler Position zum 2:1 ein. Damit ging es dann auch in die Pause.

Obwohl die ersten Offensivaktionen der zweiten Halbzeit den Bielefeldern gehörten, waren es letztendlich die Darmstädter, die durch Immanuel Höhn in der 53. Minute den nächsten Treffer schossen. Der Innenverteidiger sprang dieses Mal im Kopfball-Duell mit Klos am höchsten und netzte in der Folge zum 2:2-Ausgleich ein.

Von da an boten sich beide Teams einen unterhaltsamen Schlagabtausch. Der führte letztendlich zur Führung der Lilien: Wieder einmal war es Großkreutz, der den Ball im DSC-Tor versenkte (64.).

In den letzten 20 Spielminuten waren es vor allem die Darmstädter, die immer wieder Nadelstiche nach vorne setzen konnten. Arminia versuchte mehr zu investieren, weswegen der Absteiger mehr Raum zum Kontern hatte.

In der 84. Spielminute machte das Heimteam den Deckel drauf: Sandro Sirigu konnte ungehindert flanken und Stürmer Artur Sobiech brauchte im Strafraum nur noch zum 4:2 einnicken.

Sören Brandy konnte in der Nachspielzeit ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, in dem er zum 3:4-Endstand eingenetzt hat. Dennoch blieb es bei der bitteren 3:4-Niederlage.

In der 36. Minute schoss Fabian Klos den DSC wieder in Führung.
In der 36. Minute schoss Fabian Klos den DSC wieder in Führung.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0