Bitter! Arminia vergibt Sieg wieder in der Schlussphase

Die Bielefelder Fans stehen vor dem Spiel mit der einheitlichen Rückennummer 12 auf der Tribüne
Die Bielefelder Fans stehen vor dem Spiel mit der einheitlichen Rückennummer 12 auf der Tribüne  © DPA

Bielefeld - Arminias Hoffnung auf Schützenhilfe wurde am Freitagabend zerschlagen. Nach dem Sieg von 1860 München gegen Dynamo Dresden hat sich die Ausgangssituation im Abstiegskampf für den DSC deutlich verschlechtert.

Nach den Patzern, die sich Keeper Daniel Davari in den vergangenen Spielen leistete, vertraute Trainer Jeff Saibene beim Westfalenderby auswärts gegen den VfL Bochum wieder auf den eigentlichen Stamm-Torwart Wolfgang Hesl.

Anstelle von Fabian Klos, der gegen Fürth erstmals unter Saibene von Beginn an auf dem Platz stehen durfte, kam der wiedergenesene Reinhold Yabo zurück in die Startelf. Auch Keanu Staude war wieder mit am Start.

Mit den Fans im Rücken, die sich eine besondere Aktion ausdachten, um einheitlich im Fan-Shirt als 12. Mann den DSC zu unterstützen, gelang den Arminen ein fulminanter Start!

Im ungewohnt roten Trikot schoss Keanu Staude (2. v. l.) den DSC bereits in der 7. Minute in Führung.
Im ungewohnt roten Trikot schoss Keanu Staude (2. v. l.) den DSC bereits in der 7. Minute in Führung.  © DPA

Bereits in der 7. Minute gingen die Bielefelder durch ein Tor von Rückkehrer Staude in Führung.

Der Mittelfeldspieler schnappte sich einen von Tom Schütz verlängerten Ball am langen Pfosten und netzte zum 1:0 ein. Durch den frühen Treffer gestärkt, bauten die DSC-Spieler weiter Druck auf Bochum auf. Erst nach und 25 Minuten fand der VfL mehr ins Spiel.

Die Zuschauer bekamen in der ersten Hälfte ein packendes Duell zu sehen. Beide Mannschaften traten sich nach kurzer Anlaufphase ebenbürtig gegenüber. Mit der Führung für den DSC ging es dann in die Pause.

Für den Torschützen Staude war nach 45 Minuten Schluss. Für ihn brachte Saibene Sören Brandy ins Spiel. Und der hatte direkt die erste Möglichkeit in der zweiten Halbzeit: Allerdings trifft er den zugepassten Ball von Yabo nicht richtig, sodass der ins Seitenaus geht.

Hesl konnte den 1:1-Ausgleich nicht mehr verhindern.
Hesl konnte den 1:1-Ausgleich nicht mehr verhindern.  © DPA

Genau wie im ersten Durchgang war der DSC in den ersten Minuten die spielbestimmende Mannschaft.

Allerdings verliefen die Angriffe ein ums andere Mal im Sande. Auch Yabos Vorstoß in der 60. Minute konnte in letzter Not vom Bochumer Keeper Manuel Riemann unterbunden werden.

Und wieder war es die Schlussphase, über die die Bielefelder stolperten. Ausgerechnet in der 82. Minute schlug Selim Gündüz einen hohen Ball in den Strafraum. Hesl kam nicht mehr rechtzeitig an das Leder, das schließlich im lange Toreck einschlug.

In der Nachspielzeit rettete der Stamm-Keeper dann mehrfach in letzter Not und hielt so den einen Punkt fest. Obwohl auch der DSC noch mal Druck aufbaute, blieb es beim 1:1-Unentschieden, mit dem die Bielefelder weiter auf dem 17. Tabellenplatz festsitzen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0