Ein Geniestreich reicht dem DSC zum Sieg

Anfänglich standen sich die Arminen noch selbst im Weg.
Anfänglich standen sich die Arminen noch selbst im Weg.

Bielefeld - Nach dem enttäuschenden und torlosen Unentschieden gegen Greuther Fürth wollten die Arminen im Westfalen-Derby beim VfL Bochum einiges besser machen. Vor allem die Stabilität in der Abwehr war DSC-Trainer Jeff Saibene wichtig (TAG24 berichtete).

Im Vergleich zum Heimspiel gegen Fürth veränderte er die Elf nur auf einer Position. Der gelbgesperrte Manuel Prietl machte im defensiven Mittelfeld Platz für Konstantin Kerschbaumer, dessen Position auf der Außenbahn von Keanu Staude übernommen wurde.

Von Beginn an gingen die Hausherren, die derzeit auf dem 13. Tabellenplatz stehen, aggressiver zu Werke und versuchten die Partie an sich zu reißen. Das Spiel verlagerte sich daher in den ersten Minuten weitestgehend in die Bielefelder Hälfte, während die Arminen auf Konter lauerten.

Die erste Großchance hatte allerdings der DSC. Nach einer Flanke von Fabian Klos kam Andreas Voglsammer im Sechzehner frei zum Kopfball, allerdings landete das Leder direkt in den Armen von Keeper Felix Dornebusch.

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften gegenseitig, bis in der 31. Minute plötzlich der Bochumer Robbie Kruse vor dem Tor von Stefan Ortega auftauchte und den Ball über den Torhüter in den Kasten chipte. Allerdings zählte der Treffer nicht, weil Kruse zuvor im Abseits stand.

Das Spiel der Hausherren nahm nun Fahrt auf und der VfL kam durch Kevin Stöger (36.) und Kruse (37.) zu guten Torchancen. Ließ diese aber ungenutzt, weswegen es mit einem 0:0 in die Pause ging.

Florian Hartherz (li.) feiert seinen Siegtreffer zusammen mit Tom Schütz.
Florian Hartherz (li.) feiert seinen Siegtreffer zusammen mit Tom Schütz.

Ohne personelle Veränderungen kamen beide Mannschaften aus der Kabine und der DSC hatte sofort mehr vom Spiel. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit waren die Arminen nun diejenigen, die die Partie gestalteten.

Trotzdem waren es die Bochumer, die die 1:0-Führung auf dem Fuß hatten. Doch Stögers Schuss im Sechzehner wurde im letzten Moment noch entscheidend abgefälscht.

Jeff Saibene wechselte daraufhin und warf in der 62. Minute Leandro Putaro für Klos in die Partie. Das Spiel des DSC wurde nun gefährlicher und erfolgreicher. Nach einem Foulspiel an Patrick Weihrauch in vielversprechender Freistoßposition, schnappte sich Florian Hartherz die Kugel und netzte mit einem traumhaften Schuss über die Mauer hinweg zum 1:0 ein (68.).

Nun war Feuer drin. Kaum vier Minuten später hatte der VfL die Riesenchance zum Ausgleich, aber der Kopf von Ortega verhinderte, nach einem Durcheinander im Strafraum, dass Tor durch Anthony Losilla. Nun wechselte Saibene erneut und Christoph Hemlein durfte für Staude ran (76.).

Die Arminen verwalteten jetzt nur noch das Ergebnis und Saibene nahm mit dem letzten Wechsel, Henri Weigelt für Weihrauch, Zeit von der Uhr, während die Bochumer die Brechstange auspackten, um irgendwie noch einen Lucky Punch zu erzielen.

Letztendlich blieb es aber bei dem 1:0-Erfolg für die Arminen, die mit dem Sieg auf den achten Tabellenplatz springen. Am 5. Februar muss die Elf zu Hause gegen Union Berlin (20.30 Uhr) bestehen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0