DSC-Trainer bremst Euphorie: Neun Punkte "gegen den Abstieg"

Ausgelassene Stimmung nach dem Sieg bei den Spielern.
Ausgelassene Stimmung nach dem Sieg bei den Spielern.

Bielefeld - Drei Spiele, drei Siege, neun Punkte! Damit steht der DSC Arminia Bielefeld nach dem 2:0-Heimsieg am Montagabend gegen den VfL Bochum (TAG24 berichtete) an der Tabellenspitze. Aber in Bielefeld hebt niemand ab.

"Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gewonnen. Ich bin mit dem Spiel zufrieden. Sie haben uns vor Probleme gestellt, aber unser Mut, hoch zu stehen und zu pressen, wurde belohnt. Wir können zwar besser spielen, aber wir haben einen großen Charakter gezeigt und gekämpft.

Natürlich bin ich lieber Erster als Letzter, aber wir können die Momentaufnahme richtig einordnen und werden den Ball schön flachhalten. Ich würde diese Punkte lieber als Punkte gegen den Abstieg verbuchen", drückte Cheftrainer Jeff Saibene nach der Partie auf die Bremse.

Der Torschütze zum 1:0, Andreas Voglsammer, nannte das Rezept zum Erfolg gegen starke Bochumer: "Durch gezieltes Pressing und schnelle Balleroberungen wollten wir die Bochumer immer wieder stören. Ich denke, dass ist uns gut gelungen. Vor dem 1:0 erobern wir den Ball, anschließend legt ihn Patrick super quer.

Andreas Voglsammer nutzte einen Fehler der VfL-Abwehr und traf zum 1:0.
Andreas Voglsammer nutzte einen Fehler der VfL-Abwehr und traf zum 1:0.

Auch defensiv haben wir es richtig stark gemacht, haben uns in alle Bälle reingeworfen. Wir wissen, was wir können. Neun Punkte aus den ersten drei Spielen fühlen sich gut an – so kann es weitergehen!"

Vorbereiter Patrick Weihrauch war "extrem froh, dass wir die drei Punkte in Bielefeld behalten. Die Vorbereitung zahlt sich aus. Wir arbeiten als Team richtig gut zusammen und sind zudem sehr effizient. Die neun Punkte kann uns keiner mehr nehmen und sie sind gut für unser Selbstvertrauen. Die Stimmung war überragend, da läuft es fast schon von allein, wenn die Fans uns dermaßen tragen."

Auch der Torschütze zum 2:0-Endstand, Konstantin Kerschbaumer, betonte, dass der Sieg eine Mannschaftsleistung war: "Jeder kämpft derzeit für Jeden und daraus resultieren solche Ergebnisse." Außerdem verriet der 23-Jährige, dass die kurze Ecke vor dem Tor einstudiert gewesen war. "Dass daraus mein Treffer resultiert war umso schöner.

Jetzt fahren wir mit breiter Brust nach Berlin. Dort habe ich noch nie gespielt, aber mir wurde berichtet, dass dort zu spielen ein Highlight ist." Am Sonntag (13.30 Uhr) ist der DSC bei Union Berlin in der Alten Försterei zu Gast.

Cheftrainer Jeff Saibene war nach der Partie zufrieden, drückte aber auf die Bremse.
Cheftrainer Jeff Saibene war nach der Partie zufrieden, drückte aber auf die Bremse.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0