5 Jahre mussten sie warten! Dynamo schickt Aue mit 4:0 zurück in den Schacht

Rico Benatelli bejubelt sein Tor zum 2:0.
Rico Benatelli bejubelt sein Tor zum 2:0.  © Lutz Hentschel

Dresden - Eigentlich wird es zur Adventszeit richtig gemütlich und besinnlich, doch ausgerechnet kurz vor Weihachten kommt Dynamo richtig in Fahrt! Das Team von Uwe Neuhaus wollte sich am ersten Advent nicht mit einer angezündeten Kerze begnügen, zündete gleich vier an und schickte Aue mit der ersten Pleite in Dresden nach fünf Jahren zurück in den Schacht. Was für eine Woche im Abstiegskampf!

Vor 30.453 Zuschauern im DDV-Stadion siegten die Schwarz-Gelben mit 4:0 (2:0) und feierten damit den zweiten Sieg innerhalb von sechs Tagen. Sieben Tore (3:1 in Düsseldorf) in einer Woche - davon konnten die Fans zuletzt nur träumen.

Lucas Röser (21.) und der Ex-Auer Rico Benatelli (44.) schossen Dynamo mit 2:0 in der ersten Halbzeit in Front, in der zweiten legte nach nicht einmal 20 Sekunden Florian Ballas zum 3:0 (46.) nach. In der 75. Minute erhöhte Erich Berko auf 4:0.

Zuletzt hatten die Schwarz-Gelben am 30. September 2012 im eigenen Stadion gegen die "Veilchen" gewonnen, beim damaligen 3:1-Erfolg trafen zweimal Romain Brégerie und Tobias Jänicke sowie Jakub Sylvestr für Aue.

Mit dem Erfolg am Sonntag brach Dynamo auch endlich den Heimbann, denn seit dem 30. Juli (Sieg gegen Duisburg) wartete das Neuhaus-Team auf einen Heimdreier. Mit dem Erfolg ziehen die Schwarz-Gelben an Aue in der Tabelle vorbei und stehen nun mit 20 Punkten auf Tabellenplatz elf.

Lucas Röser und Rico Benatelli schießen Dynamo Dresden in Front

Lucas Röser traf mit seinem fünften Saisontor zum 2:0.
Lucas Röser traf mit seinem fünften Saisontor zum 2:0.  © Lutz Hentschel

Neuhaus wagte dieses Mal keine Experimente, musste auch nicht aufgrund von Verletzungen oder Sperren umstellen. So konnte er auf die Siegelf vom überzeugenden 3:1-Erfolg am Montagabend bei Fortuna Düsseldorf zurückgreifen.

Und die machte von Beginn an klar, wer Herr im Haus war. Mit viel Tempo, Aggressivität und Spielfreude tanzten sich die Schwarz-Gelben durch die Auer Reihen. Nach zwei Lattentreffern von Berko (4.) und Hartmann (16.) sowie zwei überragenden Paraden von Martin Männel gegen Ballas (15.) und Duljevic (18.) klingelte es in der 21. Minute völlig verdient.

Röser traf nach schöner Vorarbeit von Duljevic zum 1:0. Kurz vor der Pause war es dann ausgerechnet der Ex-Auer Rico Benatelli, der auf 2:0 erhöhte.

Eine ganz starke erste Halbzeit lieferten Hartmann und Hauptmann ab, die im Mittelfeld alles abräumten, beziehungsweise den Ball behaupteten und die Spielimpulse gaben.

Aue wurde nur durch Standards gefährlich, der Kopfball von Rapp flog an die Latte (28.), aber ansonsten hatten die "Veilchen" wenig Zugriff auf die Dynamos.

Florian Ballas: Innenverteidiger trifft nach 20 Sekunden zum 3:0

Florian Ballas nickt den Ball zum 3:0 in die Maschen.
Florian Ballas nickt den Ball zum 3:0 in die Maschen.  © Picture Point/S. Sonntag

Und das ging nach dem Pausentee gleich so weiter. Denn nach einer Ecke von Philip Heise stand Ballas genau richtig und nickte den Ball zum 3:0 in die Maschen.

Jubeln konnten aber erstmal nur alle anderen, denn Ballas war so blöd aufs Genick gefallen, dass Schmerz statt Freude überwog. Doch nach kurzer Zeit stand der Innenverteidiger wieder.

Dynamo blieb bissig und drängte auf das 4:0, zog sich keinen Meter zurück. Niklas Hauptmann hielt gleich mal aus 25 Metern ab, Männel hatte den Ball. Und aus dem Aue-Block hieß es ab der 55. Minute: "Wir wollen euch kämpfen sehen".

Der FCE fand zu keiner Zeit noch einmal richtig ins Spiel, Dynamo war einfach zu dominant, zu ballsicher und mit den Fans im Rücken eine Macht auf dem Rasen.

Das spiegelte sich auch im Ergebnis wider, denn Erich Berko schenkte den konsternierten "Veilchen" noch einen ein und erhöhte auf 4:0.

Vor allem Capo Lehmi dürfte das gefreut haben, denn er feierte nach 18 langen Jahren seinen Abschied, geht mit dem fulminanten Sieg im Sachsenderby vom Turm.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0