Keine Offensivpower! Dynamo geht in Ingolstadt leer aus

Dresden - Dynamo Dresden verpasste es, sich endgültig vom Abschiedskampf zu lösen, verlor im Audi-Sportpark vor 11.208 Zuschauern mit 0:1. Gegen galligere Ingolstädter war kein schwarz-gelbes Kraut gewachsen.

Die Ingolstädter Sonny Kittel und Paulo Otávio jubeln über das Führungstor. Florian Ballas (im Hintergrund) stützt enttäuscht die Hände in die Hüften.
Die Ingolstädter Sonny Kittel und Paulo Otávio jubeln über das Führungstor. Florian Ballas (im Hintergrund) stützt enttäuscht die Hände in die Hüften.  © DPA / Matthias Balk

Keine personelle Umstellung! Dynamo-Coach Cristian Fiel vertraute bei den Schanzern auf dieselbe Startelf wie im vergangenen Heimspiel gegen den 1. FC Köln.

Auch Markus Schubert durfte einen Tag nach der Bekanntgabe, den Verein im Sommer endgültig verlassen zu wollen, das Tor hüten.

Den mehr als 2.000 mitgereisten Fans schmeckte diese Entscheidung nicht. Sogar die Einspielmusik wurde von den Pfiffen der Dynamo-Anhänger übertönt, als sich Markus Schubert genau vorm Gästeblock ins Tor stellte. Die Gesänge "Auf gehts Dresdner Jungs - außer Schubert" untermauerten die Abneigung.

Auf dem Platz tat sich im ersten Durchgang nur wenig. Wenn es vorm schwarz-gelben Tor gefährlich wurde, dann war Ingolstadts Dario Lezcano (3./11./16) beteiligt. Ein Tor gelang dem Paraguayer aber nicht.

Keeper Schubert, der sich vom Gesang bis auf ein, zwei Fehlpässe nicht beirren ließ, parierte jeweils. So auch beim Abschluss von Marcel Gaus (24.).

Sonny Kittel (links) kämpft mit Niklas Kreuzer um den Ball.
Sonny Kittel (links) kämpft mit Niklas Kreuzer um den Ball.  © DPA / Matthias Balk

Bei der SGD ging nach vorn nur wenig bis gar nichts. Zwei Standards (38./41.), getreten von Niklas Kreuzer und Dzenis Burnic, brachten den Ball nahe ans Tor der Gastgeber. Torhüter Philipp Tschauner blieb bis auf ein paar Rückpässe beschäftigungslos.

Die zweite Hälfte begann furios. Nach nur zwölf Sekunden holte Ingolstadt einen Freistoß an der Grasnabe des Strafraumes heraus. Sonny Kittel (47.) legte sich den Ball zurecht und ballerte das Spielgerät kompromisslos aufs Torwarteck.

Schubert bekam die Fäuste nicht rechtzeitig hoch und der Ball flatterte zum 1:0 ins Eck. Torwartfehler oder nicht? Ganz freizusprechen war der 20-Jährige jedenfalls nicht.

In der 61. Minute tauchte Schubert unter einem Eckball weg, das Leder landete im Netz, zählte aber nicht - Foul an "Schubi"! Ingolstadt hatte noch zahlreiche weitere Chancen, die Partie zu entscheiden, verpasste es aber.

Bis auf ein paar Standards kam Dynamo auch im zweiten Durchgang nicht vors Tor, aber die Schanzer räumten gefühlt alle Luftduelle ab. Auch das Abseitstor (90.+1) brachte keinen Ertrag. Es blieb beim 0:1 aus Dresdner Sicht.

Mehr zum Thema Dynamo Dresden:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0