Niklas Kreuzer geht bereits in die fünfte Saison mit Dynamo

Dresden - Der schöne, lange Urlaub ist vorbei. Nach fünf Wochen Fußball-Pause müssen die Dynamos am Donnerstag wieder zum Dienst antreten - Leistungstests und Medizincheck stehen an, bevor am Montag der offizielle Trainingsauftakt steigt. Das gilt natürlich auch für Niklas Kreuzer. TAG24 sprach mit dem 25-Jährigen.

Ein Dynamo auf Reisen: Niklas Kreuzer in London.
Ein Dynamo auf Reisen: Niklas Kreuzer in London.  © Instagram Screenshot / Niklas Kreuzer

TAG24: Niklas, wie war der Urlaub?

Kreuzer: "Ich habe mich sehr gut erholt, war aber auch viel unterwegs. Mit Möschi (Patrick Möschl/d. Red.) in Barcelona, mit meinem Bruder auf Sardinien - da habe ich 14 Tage wirklich nur am Strand gelegen, gegessen, nicht viel gemacht.

Dann ging's nochmal nach London - ich habe ja noch keine Freundin, bin nicht gebunden. Da will man bisschen was erleben, und das habe ich richtig ausgenutzt. Zwischendurch war ich immer wieder in Basel bei meinen Freunden. Aber jetzt habe ich mich auch gefreut, wieder herzukommen, wieder einen normalen Rhythmus zu haben."

TAG24: Sie gehen mit Dynamo bereits in ihre fünfte Saison. Wie fühlt man sich als einer der dienstältesten Spieler?

Kreuzer: "Sehr gut. Heute geht es im Fußball ja sehr schnell. Dass ich hier bereits ins fünfte Jahr gehe, ist schon unglaublich. Als ich 2014 herkam, hatte ich einen Einjahresvertrag. Dass es sich so entwickelt, dass ich bisher so viele Spiele machen durfte - da bin ich schon stolz drauf."

TAG24: Aktuell sind Sie der einzige Rechtsverteidiger im Kader - man müsste Sie praktisch in Watte packen...

Kreuzer: "Naja, ich gehe schon davon aus, dass da noch jemand kommt. Schließlich sollte jede Position doppelt besetzt sein."

Auf ins nächste Dynamo-Jahr! Niklas Kreuzer (l., hier gegen den Unioner Simon Hedlund) ist mittlerweile einer der dienstältesten Spieler bei den Schwarz-Gelben.
Auf ins nächste Dynamo-Jahr! Niklas Kreuzer (l., hier gegen den Unioner Simon Hedlund) ist mittlerweile einer der dienstältesten Spieler bei den Schwarz-Gelben.  © Lutz Hentschel

TAG24: Kennen Sie die Neuen?

Kreuzer: "Nicht persönlich, nein. Aber im Fußball kennt man sich untereinander ja immer irgendwie, und ich habe mich natürlich auch schon erkundigt. Von der Qualität und auch charakterlich werden sie uns bereichern. Ich habe zum Beispiel mit Stefan Kutschke über Patrick Ebert gesprochen, mit dem er ja bei Ingolstadt gespielt hat. Er sei nicht nur ein richtig guter Fußballer, sondern auch ein richtig guter Typ."

TAG24: Es geht in die dritte Saison seit dem Wiederaufstieg. Was erwarten Sie?

Kreuzer: "Die neue Saison toppt fast noch das erste Jahr in der 2. Liga damals mit Hannover und Stuttgart. Jetzt sind Köln, der HSV dabei. Dazu Magdeburg und auch Aue - für uns und unsere Fans sind das richtig geile Derbys. Das wird richtig, richtig gut. Ich hätte mich natürlich auch über den KSC gefreut."

TAG24: Ihr Vater Oliver ist beim KSC Sportdirektor. Mussten Sie ihn trösten?

Kreuzer: "Er war schon enttäuscht. Aber es ist kein Drama. Für den unterklassigen Verein ist es immer schwer."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0