Zielgerade fürs Aue-Stadion! 20-Millionen-Projekt bald rund

Im Heimspiel gegen Nürnberg wurde das letzte Eckteil der Fan-Tribüne freigegeben - allerdings ohne Dach.
Im Heimspiel gegen Nürnberg wurde das letzte Eckteil der Fan-Tribüne freigegeben - allerdings ohne Dach.  © Sven Sonntag

Aue - Anfang September 2016 durfte TAG24-Sportredakteur Thomas Nahrendorf gut angeleint und mit Helm auf einen der Flutlichtmasten im Auer Stadion klettern.

Dieser wurde gerade saniert. Von ganz oben hatte er einen herrlichen Blick über die Baustelle. In den nächsten zwölf Monaten sollte sich 60 Meter weiter unten viel verändern.

Damals stand die Fan-Tribüne, die alte Haupttribüne war abgerissen, ebenso die der Gäste. Auf beiden Seiten war gerade das Fundament gegossen worden, die ersten Stützpfeiler ragten aus der Erde. Die Gegentribüne stand noch da in ihrem alten Glanz. September 2017: Genau ein Jahr später biegt der Stadionbau auf die Zielgerade ein. Die Haupttribüne wurde zum Auftakt gegen Düsseldorf ihrer Bestimmung übergeben.

„Es sind noch kleine Restarbeiten zu erledigen, mehr nicht. Die Funktionalität der Tribüne ist gegeben“, sagt FCE-Geschäftsführer Michael Voigt.

An der verglasten Fassade der neuen Haupttribüne prangt das Vereinslogo.
An der verglasten Fassade der neuen Haupttribüne prangt das Vereinslogo.

Derzeit wird die Gästetribüne hochgezogen und Voigt verrät: „Ende Oktober soll der Rohbau stehen, dann ist das Stadion geschlossen.“

Also in nahezu sechs Wochen wird der Rest hochgezogen. Dann werden auch in diesen Bereichen nur noch die Feinarbeiten zu erledigen sein. „Ich gehe mal davon aus, dass wir insgesamt noch bis in das späte Frühjahr hinein zu tun haben werden. Das sind die Feinarbeiten, quasi der letzte Pinselstrich. Aber es wird schon am Ende des Jahres alles nutzbar sein“, so Voigt.

Der 45-Jährige steht im Tunnel des Stadions, dem Mundloch, dem Einstieg in den Schacht. Der Stolz ist ihm anzusehen, wenn er über den Ablauf der letzten beiden Jahre denkt.

„Das kann ich auch“, sagt er und begründet es: „Das ist hier ein 20-Millionen-Projekt. Vom ersten bis zum heutigen Tag ist alles so verlaufen, wie es geplant war. Wir haben noch nicht einen Cent mehr ausgegeben, alle Termine wurden von den jeweiligen Baufirmen eingehalten."

"Alle haben vom ersten Tag zusammen an einem Strang gezogen. Das ist sehr selten heutzutage und darauf können wir alle im Erzgebirge stolz sein. Allen Beteiligten gebührt dafür großes Lob.“

FCE-Geschäftsführer Michael Voigt ist stolz auf das 20-Millionen-Projekt.
FCE-Geschäftsführer Michael Voigt ist stolz auf das 20-Millionen-Projekt.  © picture point/Sven Sonntag
In wenigen Wochen wird das FCE-Stadion vollendet sein.
In wenigen Wochen wird das FCE-Stadion vollendet sein.  © picture point/Sven Sonntag

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0