Fußballmannschaft verlässt aus Solidarität Platz, Kebba soll nun trotzdem gehen 435
Dein Horoskop: Darauf musst du jetzt besonders achten Top
Auto überschlägt sich bei Glätte: Beifahrer wird aus dem Auto geschleudert Neu
Am Freitag bei Euronics: Apple AirPods zum mega Preis! 2.926 Anzeige
YouTube-Star Bibi bringt Frau mit Überraschung zum Weinen Neu
435

Fußballmannschaft verlässt aus Solidarität Platz, Kebba soll nun trotzdem gehen

Bei Kreisligaspiel rassistisch beleidigt, doch seine Aufenthaltsgenehmigung läuft ab

In einem Kreisligaspiel wurde Kebba Manneh rassistisch beleidigt, die Mannschaft geht mit dem weinenden Gambier anschließend vom Platz, doch seine Zeit läuft.

Freiburg - Vor einem halben Jahr wurde Kebba Manneh in einem Kreisligaspiel rassistisch beleidigt. Weil seine Mannschaft danach gemeinsam mit dem weinenden Gambier den Platz verließ, wird sie nächste Woche vom DOSB geehrt. Was der Sportverband nicht wusste: Mannehs Zeit läuft ab.

Kebba Manneh (links im Bild) steht mit dem 1. Vorsitzenden des SC Lauchringen, Thomas Kummer auf dem Fußballplatz.
Kebba Manneh (links im Bild) steht mit dem 1. Vorsitzenden des SC Lauchringen, Thomas Kummer auf dem Fußballplatz.

Im nächsten Sommer will er Schwimmen lernen. Im Freibad in Lauchringen nahe der Schweizer Grenze, gleich neben seiner Wohnung. Es gibt dort Sprungbretter, Rutschen und ein großes Sportbecken, und auch wenn die Kulisse im Dauerregen an diesem Freitag im März kaum trister sein könnte: Für Kebba Manneh ist der Sommer schon ganz nah.

Bald sei es soweit, sagt er und deutet mit dem Daumen in Richtung des Freibads. Der 21-Jährige freut sich darauf, obwohl er weiß, dass seine Zeit in Deutschland abläuft.

Er geht in die Küche, um afrikanischen Tee zu holen. "Aber Vorsicht, sehr stark", sagt er lachend und stellt dampfende Teegläser mit einer dunkelbraunen Flüssigkeit auf den Tisch. Es ist einer der wenigen Momente, in denen in seinem tiefschwarzen Gesicht die weißen Zähne aufblitzen. Gleich neben der Wohnung rauscht die vom Regen überfüllte Wutach vorbei, man hört sie bis ins Wohnzimmer.

Es ist ein halbes Jahr her, dass sein Name bundesweit in die Schlagzeilen geriet. An einem Samstag im September stand Kebba Manneh wie fast jedes Wochenende mit seiner Mannschaft vom SC Lauchringen auf dem Fußballplatz. Es war ein normaler Spieltag in einer deutschen Kreisliga: Ein paar Zuschauer verfolgten das holprige Geschehen am Spielfeldrand, einige tranken Bier, andere ließen ein paar flotte Sprüche los. Lauchringen lag 1:4 beim FC Weizen zurück.

Die Partie ist fast vorbei, als Manneh plötzlich mit Tränen in den Augen unaufhaltsam den Platz verlässt. "Er hat sich nicht mehr beruhigt", sagt sein Trainer Carmine Marinaro. Erst danach wird klar, dass ein Zuschauer ihn rassistisch beleidigt hat. Aber was für Manneh noch viel schlimmer ist: Dass die Menschen um den Mann herum anfingen zu lachen.

Er will nicht mehr weiterspielen. Kurz darauf entschließt sich seine gesamte Mannschaft, aus Solidarität zu ihrem Freund geschlossen vom Rasen zu gehen. In der 85. Minute muss das Spiel abgebrochen werden. "Rassismus-Eklat in der Kreisliga" titelt die "Bild". "Respekt!", schreibt das Magazin "11Freunde". "Ich habe mich gefühlt, als wäre ich kein Mensch", sagt Manneh.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bekommt der Vorfall mit. Am nächsten Donnerstag wird der SC Lauchringen mit dem Fair-Play-Sonderpreis des DOSB ausgezeichnet. "Der SC Lauchringen zeigt mit seinem eindrucksvollen Beispiel den Zusammenhalt einer Mannschaft gegen rassistische Äußerungen gegen einen ihrer Spieler", sagt eine DOSB-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Kebba Manneh sitzt im Wutachstadion auf der Tribüne seines Fußballvereins SC Lauchringen.
Kebba Manneh sitzt im Wutachstadion auf der Tribüne seines Fußballvereins SC Lauchringen.

Was der Verband nicht wusste: Genau einen Tag vor der feierlichen Zeremonie in Wiesbaden läuft Mannehs Aufenthaltsgenehmigung ab.

Was die Sportorganisation generell zu dem Fall sagt: "Zu laufenden Asylverfahren können wir keine Kommentare abgeben."

Manneh holt ein zerfleddertes Stück Amtspapier aus seiner Jogginghose. "Aufenthaltsgestattung für MANNEH, Kebba", steht neben einem Passbild. "Längstens gültig bis: 27-03-19". Sein Asylantrag wurde bereits vor rund einem Jahr abgelehnt, eine anschließende Klage vor dem Verwaltungsgericht in Freiburg scheiterte.

Allein im vergangenen Jahr gingen lediglich 6,3 Prozent der Entscheidungen über Asylanträge von Menschen aus Gambia positiv aus, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf Anfrage mitteilt. Manneh lebt seit dreieinhalb Jahren in Lauchringen, er spricht Deutsch, hat eine Arbeitsstelle und Freunde. Eine Woche lang ist er noch geduldet, wie es auf Amtsdeutsch heißt. "Ich habe Angst", sagt er.

Das Schlimmste für Thomas Kummer ist, dass er es nicht mal wusste. Der 1. Vorsitzende des SC Lauchringen ist vor wenigen Minuten zu Manneh in die Wohnung gekommen. In der Umgebung des freundlichen Mannes mit dem dichten grauen Haar fühlt sich Manneh wohl, sie scherzten und lachten, Kummer beschwerte sich augenzwinkernd darüber, dass "der Kebba immer noch kein Bier" trinke. Jetzt ist Kummer das Lachen vergangen. Er hält Mannehs Aufenthaltsgestattung in den Händen. "Sie läuft in wenigen Tagen ab?", fragt er irritiert in Richtung Manneh. "Was machen wir denn jetzt?"

Seit Kummer weiß, dass Mannehs Klage vom Verwaltungsgericht abgewiesen wurde, setzt er sich massiv für einen Verbleib des Gambiers ein. Er habe nie damit gerechnet, dass sein Antrag abgewiesen werde, sagt Kummer. "Wir kämpfen um dich mit allen Mitteln", schrieb er Manneh vor einiger Zeit per WhatsApp. Demnächst will er eine Petition starten mit dem Ziel, dass Mannehs Asylantrag noch mal geprüft wird.

Aber als er das zerfledderte Stück Amtspapier in der Hand hält, scheint auch Kummer sich bewusst zu werden, dass er einen Kampf führt, der kaum zu gewinnen ist. "Die Aktion unserer Mannschaft allein zeigt doch, wie gut er integriert ist", sagt er. "Das hätten die Jungs doch nicht gemacht, wenn er ein Arsch wäre. Die haben Kebba in ihr Herz geschlossen!"

Training des Fußballvereins SC Lauchringen.
Training des Fußballvereins SC Lauchringen.

Er will nicht aufgeben. Für die Behörden spielt es keine Rolle, wie gut sich Manneh und seine Mannschaftskollegen verstehen.

In Gambia herrscht kein Bürgerkrieg, und seitdem der umstrittene Langzeitherrscher Yahya Jammeh Anfang 2017 wegen einer drohenden Militärintervention westafrikanischer Staaten ins Exil floh, gilt das kleine Land als relativ sicher.

Das BAMF teilt zwar mit, dass etwa die Herkunft aus einem bestimmten Land nicht automatisch zu einem Schutzstatus oder der Ablehnung des Asylantrags führe. Stattdessen werde immer "die individuell vorgetragene Fluchtgeschichte" bewertet. Kummer sagt: "Die sehen den jungen, athletischen Kebba und denken sich automatisch: "Der kann ja ruhig zurück!"

Mannehs Geschichte beginnt 2013. Über den Senegal, Mali, Niger und Libyen sei er etwa ein Jahr später auf einem Boot nach Italien gelandet, erzählt er. Drei Tage habe er mit den anderen Flüchtlingen auf dem Schlepper festgesessen, weil der Kapitän die Orientierung auf dem Mittelmeer verloren habe. Ein großes Schiff habe sie schließlich gerettet. Rund zwölf Monate danach kommt er in Deutschland an.

Fragt man ihn, warum er Gambia verlassen hat, senkt er den Kopf. Seine Hand legt sich über die Augen, die Stimme wird brüchig. Dreimal passiert das. Der Raum füllt sich mit Stille, nur der rauschende Fluss gibt keine Ruhe. Erst nach einigen Sekunden kommt eine kurze Antwort: "Meine Geschichte will mir niemand glauben", sagt Manneh mit Tränen in den Augen. Mehr will er dazu nicht sagen. Kummer schaut auf die große Uhr an der Wand. "Wir sollten langsam los, Kebba", sagt der 62-Jährige. Gleich beginnt das Training. Und Kummer hat eine Idee.

Das Wutachstadion des SC Lauchringen befindet sich wie das Freibad gleich nebenan. Mannehs Wohnung, die er sich mit zwei weiteren Afrikanern teilt, liegt dazwischen. Hinter dem Stadion, einem Rasenplatz mit kleiner Tribüne, ist noch ein Kunstrasen für das Training. Der Regen hat zwar etwas abgenommen, aber dafür ist der Wind stärker geworden, leichte Tropfen wehen auf Mannehs Gesicht. Aber im Flutlicht kehrt sein Lachen zurück. Man braucht nicht lange, um zu erkennen, wie wohl er sich im Kreis seiner Mannschaft fühlt.

Kebba Manneh steht im Wutachstadion neben der Tribüne.
Kebba Manneh steht im Wutachstadion neben der Tribüne.

"Seit das passiert ist, hat er sich verändert", sagt Kapitän Tobias Kummer, der zu seinem Vater Thomas an den Rand des Kunstrasens gekommen ist.

"Vorher war er in sich gekehrt. Danach ist er aufgeblüht." Er mache jetzt Scherze, und vor einigen Monaten habe Manneh stolz erzählt, dass er mittlerweile sogar eine Steuererklärung machen könne. Es war Tobias Kummer, der damals entschieden hat, dass die gesamte Mannschaft den Platz verlässt. Dass er den Fair-Play-Preis in der nächsten Woche möglicherweise in Mannehs Abwesenheit entgegennehmen muss, versteht der 26-Jährige nicht.

"Er hat die Sprache gelernt, er hat Schaffe gelernt", sagt er mit leichtem badischen Akzent. Kebba gehöre einfach dazu. Er habe auf dem vergangenen Oktoberfest Lederhosen angezogen und sei auf einer anderen Feier auch schon mal als Schlumpf verkleidet gewesen. Thomas Kummer nickt. "Wenn er gehen muss, ist sein Leben kaputt", sagt der 62-Jährige. Aber er hat ja noch diese Idee mit dem Bürgermeister.

Thomas Kummer erreicht ihn vier Tage später. Es geht um Mannehs Aufenthaltsgestattung. Ob er nicht mal mit dem Chef der örtlichen Ausländerbehörde reden könne, will Kummer wissen. Mannehs Duldung könne sich doch vielleicht um einige Zeit verlängern lassen, oder? Und tatsächlich: "Es sieht gut aus", sagt Kummer nun an diesem Dienstag. Ein paar Monate werde Manneh wohl noch mal bekommen. Auch das mit der Preisverleihung in Wiesbaden könnte für ihn klappen. Und dann gebe es ja auch noch die Petition.

Wahrscheinlich reicht es sogar für den Sommer. "Ob ich hier bleiben darf oder nicht. Du und die Mannschaft bleibt immer in meinem Herz", antwortete Manneh vor ein paar Tagen auf Kummers WhatsApp.

Seine Uhr tickt nun wieder ein wenig länger. Zumindest so lange, bis das Freibad wieder öffnet.

Fotos: DPA

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 8.590 Anzeige
So süß präsentiert Spielerfrau Lilli Hollunder ihren Babybauch Neu
Zum Nikolaus? N-Körbchen-Girl Amber zeigt verboten viel! Neu
Diese heiße Show kommt auch in Deine Stadt (wenn Du Glück hast) 16.115 Anzeige
Sofia stach ihren Mann nieder: Deshalb wurde sie trotzdem freigesprochen! Neu
Lehrerin hat gut 100 Mal Sex mit Freund ihres Sohnes Neu
Dieses Hotel im Spreewald ist ein Geheimtipp für Kurzentschlossene 17.438 Anzeige
Von wegen Erzgebirge! Hier kommen Pyramide und Bergmann wirklich her Neu
Warum sieht dieser Hund so traurig aus? Die Realität ist bitter! Neu
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.240 Anzeige
DFB-Pokal-Halbfinale an einem Wochenende: Das steckt dahinter 866
FC Everton schmeißt Trainer Marco Silva raus 387
So war das Geheimkonzert von Robbie Williams in Hamburg 681
Porno-Star klärt auf: Damit verdient sie noch viel mehr Geld! 3.909
FC Bayern erteilt Pochettino Absage! Das sind die Gründe 2.631
Er muss künftig Kassen-Bons immer ausdrucken: Tankstellen-Besitzer platzt der Kragen! 4.833
Muss 66-jährige Kirchensteuer zahlen, weil sie als Baby getauft wurde? 4.109
Farmer Gerald: "Ich bin erschüttert!! Mann kann es nicht glauben, dass dies unsere Realität ist" 6.077
Pannenflughafen BER: Bund stoppt Regierungsterminal 1.667
Schottersteine und Graffiti: Angriff auf Polizeirevier 1.448
Drehstart für neuen Hamburger "Tatort": Informant auf Insel erschlagen 382
Mutter geht mit ihren Zwillingen schlafen, wenig später sind sie tot 16.667
Video-Überprüfung auf Anfrage: Kommt jetzt die "Trainer-Challenge" in die Bundesliga? 841
Frau bleicht Haare selbst: Jetzt drohen ihr Hauttransplantationen 2.310
Ergreifende Worte nach Unfall-Tod von Sohn Charly: Kaffee-Gräfin feiert erstes Weihnachten ohne ihren Sohn 4.847
Nach brutaler Attacke: Amateurkicker fliegt aus Fußball-Verband! 1.060
Nach Pannenserie geht "AidaMira" nur mit Handwerkern auf erste Kreuzfahrt 1.130
Bonnie Strange feiert wilde Party: "Auch Mütter dürfen betrunken sein" 1.446
Mädchen aus Deutschland stirbt in Hotelpool: Bauleiter wandert ins Gefängnis 3.664
Horror im Krankenhaus: Frau klaut Baby und verkauft es 3.184
Einbrecher wird auf frischer Tat ertappt und beißt Mann Ohr ab! 1.283
Iris Klein trauert um ihren Hund Josy: "Komm' gut über die Regenbogen-Brücke" 722
Autobahn dicht, weil Elefanten spazieren gehen! 1.823
Frau wird nach Gruppenvergewaltigung bei lebendigem Leib angezündet 7.473
"Video nicht verfügbar": YouTube geht gegen Bushido mit Sperren vor 1.343
Mann begeht fatalen Fehler: Jetzt fällt Weihnachten für ihn aus 828
Hund verbringt Nacht auf dem Polizeirevier, doch was hat er verbrochen? 1.970
Frecher Auto-Dieb (15) will Audi im Anzug verkaufen 1.796
Gute Zeiten bei Anne Menden: GZSZ-Emily zeigt ihren Freund 3.049
Tampons und Binden: Lidl senkt Preise ab heute! 1.631
Unzertrennlich: Dieser Hund hat einen süßen besten Freund 2.808
Bratwürste auf Weihnachtsmärkten: So billig sind sie im Einkauf! 5.252
Polizei stößt zufällig auf ganzes Waffen-Arsenal 4.107
Vorsicht vor dieser Facebook-Betrugsmasche! 1.131
Flüchtlinge von Schleusern in Sachsen einfach ausgesetzt 12.769
Daimler-Kündigung wegen Rassismus-Vorwurf: Rangeleien vor Gerichtsgebäude 3.212 Update
Kann nicht mehr geradeaus fahren: Polizei stoppt Porno-Fahrer 5.881
Frau kauft Geschenk für Baby-Party, dann muss die Polizei einschreiten 1.707
Bereut "Pizza-Boy" den "Doggy"-Dreh mit Katja Krasavice? 16.265