G20-Krawalle: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 1000 Randalierer 927
Glasklare Entscheidung? Bachelorette Gerda fragt ihre Mama um Rat Top
Nach Doping-Vorwürfen: Das sagt Hütter zum Hinteregger-Gate 126
Vor Union-Spiel: Reporter von Fans geschlagen 2.969
Vor Konzert in Dresden: Geschmackloser Empfang für Feine Sahne Fischfilet 33.761 Update
927

G20-Krawalle: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 1000 Randalierer

Juristische Aufarbeitung des G20-Gipfels in Hamburg geht mit tausenden Verfahren weiter

Die juristische Aufarbeitung der Randale und Krawalle beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg geht weiter. Die Polizei ermittelt in 3500 Strafverfahren.

Hamburg - Für die Regierungschefs der G20-Staaten war Hamburg im Juli 2017 nur eine ganz kurze Episode, die Gipfelgegner könnten der Stadt dagegen auf längere Zeit verbunden bleiben - unfreiwillig. Wegen der schweren Ausschreitungen führt die Polizei zurzeit rund 3500 Strafverfahren.

Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg wurden in der Sternschanze Barrikaden errichtet und angezündet.
Bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg wurden in der Sternschanze Barrikaden errichtet und angezündet.
Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehr als 1000 bekannte Beschuldigte in gut 800 Verfahren. 2019 werden weitere hinzukommen.

Die Polizei startete Mitte Dezember eine vierte öffentliche Fahndungsaktion (TAG24 berichtete). Von den 53 Gesuchten waren nach nur einer Woche 18 identifiziert.

"Die G20-Straftäter dürfen sich nach wie vor nicht sicher fühlen. Wir werden die Ermittlungen mit Hochdruck auch im Jahr 2019 fortsetzen", sagte Polizeisprecher Timo Zill zum Start der neuen Fahndung.

Generalstaatsanwalt Jörg Fröhlich geht nach Angaben einer Sprecherin davon aus, dass die Anklagebehörde auch 2020 noch mit den G20-Verfahren beschäftigt sein wird.

Aber gibt es eine zeitliche Grenze? Theoretisch ist das nur die Verjährung der Straftaten. Die häufigsten Anklagepunkte sind bislang Landfriedensbruch, tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung. Das letztere Delikt umfasst etwa Flaschen- und Steinwürfe. Die Verjährungsfrist beträgt zehn Jahre, geht also bis Juli 2027.

Nach den Krawallen gegründete die Polizei die Soko "Schwarzer Block". Zeitweise zählte sie 180 Ermittler aus Hamburg und anderen Bundesländern sowie vom Bund. Inzwischen wurde sie zu einer Ermittlungsgruppe heruntergestuft, die mit 40 Hamburger Beamten arbeitet.

Brennender Barrikaden im Schanzenviertel und Randalierer prägten das Bild der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg.
Brennender Barrikaden im Schanzenviertel und Randalierer prägten das Bild der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg.

Das der Polizei zur Verfügung stehende Video- und Bildmaterial umfasst nach Angaben des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar 17 Terabyte.

32.000 Dateien mit Aufnahmen aus Polizeikameras, öffentlichen Verkehrsmitteln und von Bürgern, die ihre Aufzeichnungen auf ein Portal der Polizei hochluden, seien bis August 2018 in eine Datenbank aufgenommen worden.

Die Polizei sprach mehrfach davon, dass 5000 bis 6000 Täter aktiv gewesen seien. Verurteilt wurden bis November 2018 mehr als 100. Nach Angaben der Gerichtspressestelle gab es neun Freisprüche und acht Verfahrenseinstellungen.

Die Strafen reichen von einer Geldauflage bis zu drei Jahren und drei Monaten Gefängnis. Eine noch härtere Strafe von dreieinhalb Jahren reduzierte das Landgericht im Dezember auf zweieinhalb Jahre.

Kurz vor Weihnachten mobilisierte der Auftakt eines größeren Prozesses die linke Unterstützerszene (TAG24 berichtete). Bei dem Verfahren geht es um den gewaltsamen Aufmarsch von 220 schwarz Vermummten, die am 7. Juli 2017 durch Brandstiftungen und andere Zerstörungen an der Elbchaussee einen Schaden von mindestens einer Million Euro anrichteten. Der Prozess gegen die vier jungen Männer aus Hessen und einen aus Frankreich soll am 10. Januar fortgesetzt werden.

Teilnehmer der G20-Proteste erhoben immer wieder Vorwürfe gegen die Polizei. Die Staatsanwaltschaft leitete bislang 150 Ermittlungsverfahren gegen Beamte ein.

84 davon wurden bis Anfang Dezember 2018 wieder eingestellt, weil sich kein hinreichender Tatverdacht ergab. Zu einer Anklage kam es in keinem Fall. Nur ein Strafbefehl wurde beantragt, allerdings nicht wegen einer Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten.

Fotos: dpa/Markus Scholz, dpa/Christophe Gateau

Wer jetzt schnell ist, bekommt Marken mit extrem hohen Rabatten! 10.213 Anzeige
Schülerin vergewaltigt: Mädchen (16) und drei junge Männer müssen in den Knast! 5.196
Schwerer Kutschunfall! Mutter in Lebensgefahr, Töchter verletzt 3.532
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 5.220 Anzeige
Pärchen (22,17) zündet sein halbes Dorf an 3.499
Radfahrer reißt sich bei Unfall Brustwarze ab und lässt sie liegen 2.761
"Ein toller Mann": Welcher Kerl bringt Michelle Hunziker zum Schwärmen? 1.034
Wendlers Laura hat einen neuen Job: Pocher spricht aus, was alle denken 18.401
Schock vor Ruder-WM: Sportler tot aus der Donau geborgen 2.190
Simone Thomalla "entsetzt"! Mit diesen Reaktionen hätte sie nicht gerechnet 5.854
Entgegen der Vorschrift: Muslimische Schülerin darf in Badebekleidung duschen 5.234
Tauchmission enthüllt: So schlimm steht es um die Titanic 5.010
Rüde verliert Gerangel gegen Hündin: Dann dreht der Besitzer durch 3.627
Vorwurf der Vergewaltigung: Ronaldo bricht sein Schweigen, Anwälte bestätigen Zahlungen! 2.616
Dramatisch! Polizei findet mehrere Tier-Leichen, eine Gans steckt mit Schnabel in Bierdose fest 1.470
Er vergewaltigte eine 16-Jährige, während sie sich übergab: Sextäter muss in den Knast 15.479
Flixbus übernimmt Konkurrenten und fährt jetzt auch in der Türkei 2.033
Bei diesem Video drehen alle durch: Welches Tier wird hier gestreichelt? 3.283
Nach großem GZSZ-Drama: So geht's mit Toni und Erik weiter! 14.642
An der ISS wird für private Raumfahrt angebaut 355
Mann kippt mit Rollstuhl in Kleintransporter um: Lebensgefährlich verletzt 160
Mutiger Junge überführt Spazierstock-Rowdy auf Weinfest: So bedankt sich die Polizei 203
Oma taucht Enkelin (2) in kochend heißes Wasser, der Grund macht sprachlos! 4.624
Kleines Mädchen wird von drei Pitbulls von ihrem Fahrrad gerissen und zu Tode zerfleischt 3.419
Weil sie Grönland nicht verkaufen wollen: Trump sagt Besuch in Dänemark ab 869
Dramatische Wendung nach tödlichem Messerstich auf Parkplatz: War es Notwehr? 581
"Bielefeld gibt's doch gar nicht": Stadt bietet eine Million Euro für Beleg der Verschwörung 1.418
Rambo 5 Last Blood: Neuer Brutalo-Trailer mit knallhartem Sylvester Stallone 3.116
Mann will Prostituierte erpressen, was dann passiert, ist unglaublich! 3.047
Weg war er: Fahrer flieht nach Unfall zu Fuß vor der Polizei 105
Erschreckendes Geständnis unter Tränen: Vater erschoss drogensüchtigen Sohn 5.833
Mann droht, Haus mit Gasexplosion in die Luft zu sprengen: SEK stürmt Gebäude 1.328
Helene Fischer kündigt Comeback an und ab Freitag gibt's die Tickets 3.838
Frau stürzt bei Flucht vor Polizei von Balkon in den Tod 2.286
Mutter fotografiert ihre Tochter und bricht kurz darauf in Panik aus 320.590
Wende bei Renato Sanches: Bayern-Abschied doch noch im Sommer? 1.636
Erst Klima-Shitstorm, jetzt prekäre Sex-Szene: Harte Zeiten für Harry und Meghan 4.048
Euro-League-Playoffs: Darauf sollten Eintracht-Fans unbedingt achten 862
Grausiger Fund: Arbeiter entdecken menschliche Überreste an der Autobahn 3.594
Strafzins: Jetzt legt sich Markus Söder mit den Banken an! 184
Keine Koalition mit CDU: Die Linke will rot-rot-grün in Brandenburg 565
Autobahn-Abfahrverbot zu beliebten Billig-Tankstellen? 1.104
Achtjähriger rast nachts mit Mamas Wagen über die Autobahn 3.090
Schweinsteiger grüßt seine Fans, dann meldet sich plötzlich Thomas Müller 3.596
Bedient sich Leverkusen bei Liverpool? Bayer 04 heiß auf Klopp-Verteidiger! 794
Mutmaßlicher Islamist darf nun doch in den Urlaub fahren 23.883 Update
Todes-Drama: Mann wird in Urlaubsparadies von Blitz erschlagen 2.474
Mordanklage gegen zwei Polizistinnen: Wollten sie einen Kollegen vergiften? 2.567