Vor sieben Monaten im Schneesturm gefangen: Polizei entdeckt Leiche Neu 23-Jährige mitten in der City vergewaltigt Neu Porsche sucht in Dresden nach neuen Mitarbeitern 51.964 Anzeige Schon nächstes Jahr: Porto soll deutlich teurer werden Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! 2.731 Anzeige
50

G20-Randale: Innensenator sieht Terroristen am Werk

Innensenator sagt vor Sonderausschuss zu G20-Ausschreitungen aus

Vor dem G20-Sonderausschuss der Bürgerschaft hat Innensenator Andy Grote die Ausschreitungen im Juli 2017 in die Nähe des Terrorismus gerückt.

Hamburg - Vor dem G20-Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft hat Innensenator Andy Grote (SPD) die Ausschreitungen an der Elbchaussee am 7. Juli 2017 in die Nähe des Terrorismus gerückt.

In wenigen Minuten haben die Randalierer mehrere Autos und Geschäfte angezündet.
In wenigen Minuten haben die Randalierer mehrere Autos und Geschäfte angezündet.

"Das ist eine kriminelle Kommandoaktion gewesen, die sich dem Muster annähert, das wir sonst als terroristische Begehungsweise beschreiben würden", sagte Grote am Donnerstag. Teilweise sei die Gefährdung von Menschenleben in Kauf genommen worden.

Nach Angaben des Leiters der Soko "Schwarzer Block", Jan Hieber, hatten an jenem Freitagmorgen rund 220 Menschen innerhalb von 19 Minuten einen Schaden von 1,5 Millionen Euro angerichtet. Sie seien in paramilitärischer Anmutung die Straße entlanggezogen.

Die Täter hätten 19 Autos angezündet, versucht, Feuer bei einem Geschäft und einem Möbelhaus in Altona zu legen, und mehrere Streifenwagen der Bundespolizei angegriffen. Einer der Beamten habe seine Schusswaffe gezogen. "Das hätte auch mit Toten enden können", sagte Hieber.

Die Teilnehmer des "schwarzen Mobs" seien nicht vor Gewalt gegen Menschen zurückgeschreckt. Eine Anwohnerin, die zu ihrem Smartphone gegriffen habe, sei attackiert und getreten worden. In den Geschäften, die in Brand gesetzt werden sollten, hätten sich Menschen aufgehalten. Insgesamt seien 133 Einzelstraftaten verübt worden.

Auch der Ausschussvorsitzende Milan Pein (SPD) sagte, das Geschehen erinnere fast an terroristische Übergriffe. Der Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, erklärte, die Täter seien sehr im Geheimen vorgegangen. Sein Amt habe vorher keine Hinweise auf die Planung gehabt.

"So konspirativ haben wir es noch nie erlebt", pflichtete ihm der G20-Einsatzleiter der Hamburger Polizei, Hartmut Dudde, bei.

Andy Grote sieht in dem Vorgehen einiger G20-Gegner eine kriminelle Komandoaktion.
Andy Grote sieht in dem Vorgehen einiger G20-Gegner eine kriminelle Komandoaktion.

Die Täter seien in unauffälliger Kleidung einzeln, als Pärchen oder in Kleinstgruppen zur Elbchaussee gefahren, erklärte Hieber. In einem Park hätten sie sich schwarz vermummt und seien dann geschlossen losmarschiert.

Als erstes hätten sie einen großen Rauchsatz gezündet und sogenannte Krähenfüße auf die Fahrbahn gelegt, um der Polizei die Verfolgung zu erschweren. Die Täter seien sehr diszipliniert vorgegangen.

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer bat die Hamburger um Verzeihung für das Nichteingreifen der Beamten. Ausreichende Kräfte hätten in so kurzer Zeit nicht kommen können. Zeitgleich hatten mehrere größere Gruppen in der Stadt versucht, zum Veranstaltungsort des Gipfeltreffens und den Hotels der Staatsgäste mit einer sogenannten Fingertaktik vorzudringen und sie zu blockieren.

Einer der "Finger", gebildet von rund 200 Personen aus einem Protestcamp am Volkspark Altona, habe von Anfang an Straftaten begangen und die Polizei angegriffen, erklärte Hieber. Als die Polizei den Zug von schwarz Vermummten in der Straße Rondenbarg gegen 6.30 Uhr stoppte, versuchten Teilnehmer über ein Geländer zu flüchten. Dabei hätten sich mindestens 14 von ihnen verletzt - darunter sei auch die Führungsfigur der Gruppe Roter Aufbau Hamburg gewesen, sagte Hieber. Die Polizei habe 59 Personen festgenommen.

Grote bezeichnete die Ereignisse an jenem Morgen als Schlüsselmoment. Es sei der Eindruck entstanden, dass die Polizei die Sicherheit nicht immer so aufrechterhalten konnte, wie es ihr Anspruch ist. Zunächst habe er damals nicht alle Informationen gehabt, aber gewusst, dass etwas schiefgelaufen sei. "Das ist ein furchtbares Gefühl", gestand der Senator ein. "Ein Gefühl von Ohnmacht."

Zu Beginn der Sitzung hatte der Sonderausschuss die Weigerung des Senats kritisiert, Polizeivideos der Ausschreitungen zu übergeben. "Es ist die Erwartung, dass an Unterlagen zur Verfügung gestellt wird, was rechtlich zulässig ist", sagte Pein.

Auch die Vertreter von Grünen, CDU, FDP und AfD äußerten Unmut über mangelnde Unterlagen. Ein Antrag der Linken, die Sitzung zu verschieben, bis der Senat die Videos vorlege, lehnte der Ausschuss jedoch mit großer Mehrheit ab.

Fotos: dpa/Bodo Marks, dpa/Bodo Marks, dpa/Markus Scholz, dpa/Markus Scholz

Holi Festival ist, wenn auch die Polizei bunt nach Hause geht Neu Ex-Lover outet aufstrebenden Premier-League-Fußballer Neu
Grausam! Regionalbahn kracht in Rinderherde - Vier Tiere sterben Neu Vor 50 Jahren: Sie führten den ersten Geldautomaten Deutschlands ein Neu Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 19.215 Anzeige Kramp-Karrenbauer: AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente Neu Neuer Vorwurf im Asyl-Skandal: Geld für falsche Angaben genommen Neu Wunderwerk oder Schreck-Gestalt? Ist das der Mensch der Zukunft? Neu Erstochener Mann auf Gehweg gefunden Neu 70 Menschen evakuiert: Hier brennt's neben einem Hotel! Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 2.992 Anzeige Motorradfahrer stirbt bei schrecklichem Unfall Neu Thorsten Legat über Käfigkampf: "Ich nehme die Sache sehr, sehr ernst" 1.380 Ob beruflich oder privat: So beeinflussen Zähne Dein Leben 10.823 Anzeige "Hätte ich mir vorher überlegt": Beatrice Egli kassiert böse Kommentare 22.423 Jetzt geht's diesen fiesen Biestern an den Kragen 2.307
Zehntausende gegen die AfD: Auf diesen Routen wird heute demonstriert 606 Horror-Verletzung bei Skistar Maria Höfl-Riesch 7.403 Als Karius in die Kurve ging, weinte er bittere Tränen: "Das kann eine Karriere zerstören!" 5.810 Mysteriös! Warum ist dieser Bach so rot? 2.410 Bewaffneter Mann stürmt Firmengelände, dann fallen Schüsse 2.363 Polizei erschießt Rottweiler mitten in der Stadt, weil er 5 Menschen ins Krankenhaus beißt 3.034 Nachbarin von Staatsanwältin ermordet 3.017 Daniela Katzenberger unterstützt Plus-Size und bekommt dafür ihr Fett weg 9.385 Mädchen beichten Oma, vom Vater vergewaltigt zu werden: Sie reagiert grausam 36.064 Zu sexy? 3-jähriges Mädchen darf Kleid in Schule nicht tragen 7.465 Lehrerin hat Sex mit eigenem Pflegesohn (15), jetzt drohen ihr 30 Jahre Haft 2.113 Katze versteckt sich in Polizeiwagen und kackt in Mütze 1.591 Ausge-BAMF-t? Anne Will hakt am Sonntag nach 1.583 Mehrere verletzte Feuerwehrmänner nach Großbrand im Europa-Park 11.479 Update Rührende Worte: Diese Frau ist Sarah Lombardi besonders wichtig 742 Zum Dahinschmelzen: Dieser Olympia-Held zeigt neues Familienmitglied 497 So schwierig war es wirklich, die Dresdner Bombe zu entschärfen 7.481 Energie-Präsident verspricht Gratis-Saufen beim Aufstieg 1.356 Ist Iris Mareike Steen etwa froh über "Let's Dance"-Aus? 1.858 Abriss steht bevor: Kann 200 Jahre alte Rügen-Attraktion noch gerettet werden? 2.885 Harter Dreh auf Mallorca: So viel Schweiß und Blut steckt in der XXL-Folge von GZSZ 3.756 Wundertor! Real Madrid gewinnt die Champions League gegen Klopps Liverpool! 1.943 Brand in Rust bei TV-Proben: Kann "Immer wieder sonntags" senden? 17.286 Dieser Deutsche besetzt Boris Beckers Finca auf Mallorca 16.229 Anti-Boote gegen Rechts: Auch vom Wasser aus wird die AfD-Demo ins Visier genommen 3.282 +++ Evakuierung läuft! Feuer im Europapark Rust ausgebrochen +++ 63.252 Update Kein Ermittlungsstopp der Schweizer Justiz gegen Michel Platini! 596 Großkreutz vermeidet klares Bekenntnis zu Lilien 612 Libysche Küste: Mehr als tausend Menschen aus Seenot gerettet 2.971 Bamf-Skandal: Was wusste Angela Merkel - und warum schweigt sie? 9.044 Behälter mit Blut auf Mallorca gefunden: Spezialkräfte im Ebola-Einsatz 35.710 Nach Sturz aus Fenster: Kleinkind schwebt weiter in Lebensgefahr 1.183 Mann verschanzt sich in Wohnung: Das SEK rückt an und überwältigt ihn 1.016 Update Deutschlandweit ein Problem: Kita-Krise spitzt sich zu, Eltern haben genug 1.734