Was passiert jetzt mit der Unglücks-Brücke und den Menschen, die obdachlos wurden? Top Polizei warnt vor Ekel-Cocktails an spanischen Stränden Top Feuer in Asylunterkunft gelegt: Bewohner (19) auf der Flucht Neu Diebe bocken Audi auf und klauen Reifen samt Felgen! Neu
53

G20-Randale: Innensenator sieht Terroristen am Werk

Innensenator sagt vor Sonderausschuss zu G20-Ausschreitungen aus

Vor dem G20-Sonderausschuss der Bürgerschaft hat Innensenator Andy Grote die Ausschreitungen im Juli 2017 in die Nähe des Terrorismus gerückt.

Hamburg - Vor dem G20-Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft hat Innensenator Andy Grote (SPD) die Ausschreitungen an der Elbchaussee am 7. Juli 2017 in die Nähe des Terrorismus gerückt.

In wenigen Minuten haben die Randalierer mehrere Autos und Geschäfte angezündet.
In wenigen Minuten haben die Randalierer mehrere Autos und Geschäfte angezündet.

"Das ist eine kriminelle Kommandoaktion gewesen, die sich dem Muster annähert, das wir sonst als terroristische Begehungsweise beschreiben würden", sagte Grote am Donnerstag. Teilweise sei die Gefährdung von Menschenleben in Kauf genommen worden.

Nach Angaben des Leiters der Soko "Schwarzer Block", Jan Hieber, hatten an jenem Freitagmorgen rund 220 Menschen innerhalb von 19 Minuten einen Schaden von 1,5 Millionen Euro angerichtet. Sie seien in paramilitärischer Anmutung die Straße entlanggezogen.

Die Täter hätten 19 Autos angezündet, versucht, Feuer bei einem Geschäft und einem Möbelhaus in Altona zu legen, und mehrere Streifenwagen der Bundespolizei angegriffen. Einer der Beamten habe seine Schusswaffe gezogen. "Das hätte auch mit Toten enden können", sagte Hieber.

Die Teilnehmer des "schwarzen Mobs" seien nicht vor Gewalt gegen Menschen zurückgeschreckt. Eine Anwohnerin, die zu ihrem Smartphone gegriffen habe, sei attackiert und getreten worden. In den Geschäften, die in Brand gesetzt werden sollten, hätten sich Menschen aufgehalten. Insgesamt seien 133 Einzelstraftaten verübt worden.

Auch der Ausschussvorsitzende Milan Pein (SPD) sagte, das Geschehen erinnere fast an terroristische Übergriffe. Der Leiter des Hamburger Verfassungsschutzes, Torsten Voß, erklärte, die Täter seien sehr im Geheimen vorgegangen. Sein Amt habe vorher keine Hinweise auf die Planung gehabt.

"So konspirativ haben wir es noch nie erlebt", pflichtete ihm der G20-Einsatzleiter der Hamburger Polizei, Hartmut Dudde, bei.

Andy Grote sieht in dem Vorgehen einiger G20-Gegner eine kriminelle Komandoaktion.
Andy Grote sieht in dem Vorgehen einiger G20-Gegner eine kriminelle Komandoaktion.

Die Täter seien in unauffälliger Kleidung einzeln, als Pärchen oder in Kleinstgruppen zur Elbchaussee gefahren, erklärte Hieber. In einem Park hätten sie sich schwarz vermummt und seien dann geschlossen losmarschiert.

Als erstes hätten sie einen großen Rauchsatz gezündet und sogenannte Krähenfüße auf die Fahrbahn gelegt, um der Polizei die Verfolgung zu erschweren. Die Täter seien sehr diszipliniert vorgegangen.

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer bat die Hamburger um Verzeihung für das Nichteingreifen der Beamten. Ausreichende Kräfte hätten in so kurzer Zeit nicht kommen können. Zeitgleich hatten mehrere größere Gruppen in der Stadt versucht, zum Veranstaltungsort des Gipfeltreffens und den Hotels der Staatsgäste mit einer sogenannten Fingertaktik vorzudringen und sie zu blockieren.

Einer der "Finger", gebildet von rund 200 Personen aus einem Protestcamp am Volkspark Altona, habe von Anfang an Straftaten begangen und die Polizei angegriffen, erklärte Hieber. Als die Polizei den Zug von schwarz Vermummten in der Straße Rondenbarg gegen 6.30 Uhr stoppte, versuchten Teilnehmer über ein Geländer zu flüchten. Dabei hätten sich mindestens 14 von ihnen verletzt - darunter sei auch die Führungsfigur der Gruppe Roter Aufbau Hamburg gewesen, sagte Hieber. Die Polizei habe 59 Personen festgenommen.

Grote bezeichnete die Ereignisse an jenem Morgen als Schlüsselmoment. Es sei der Eindruck entstanden, dass die Polizei die Sicherheit nicht immer so aufrechterhalten konnte, wie es ihr Anspruch ist. Zunächst habe er damals nicht alle Informationen gehabt, aber gewusst, dass etwas schiefgelaufen sei. "Das ist ein furchtbares Gefühl", gestand der Senator ein. "Ein Gefühl von Ohnmacht."

Zu Beginn der Sitzung hatte der Sonderausschuss die Weigerung des Senats kritisiert, Polizeivideos der Ausschreitungen zu übergeben. "Es ist die Erwartung, dass an Unterlagen zur Verfügung gestellt wird, was rechtlich zulässig ist", sagte Pein.

Auch die Vertreter von Grünen, CDU, FDP und AfD äußerten Unmut über mangelnde Unterlagen. Ein Antrag der Linken, die Sitzung zu verschieben, bis der Senat die Videos vorlege, lehnte der Ausschuss jedoch mit großer Mehrheit ab.

Fotos: dpa/Bodo Marks, dpa/Bodo Marks, dpa/Markus Scholz, dpa/Markus Scholz

Immer mehr Hinweise auf sexuelle Gewalt an Schulen Neu Schauspielerin Jessica Schwarz eröffnet ein zweites Hotel Neu
Vater fährt betrunken mit Tochter (13) Motorrad: Mädchen lebensgefährlich verletzt Neu Mann (20) weigert sich, Musik leiser zu drehen: Jetzt ist er tot Neu
Überraschung: Dieser ehemalige GZSZ-Star wird Vater Neu Experte warnt: Der schöne Schein vom Voluntourismus Neu Nach nur zwei Sendungen: Gründershow mit Jette Joop fliegt aus dem Programm Neu Fans jubeln! Berlin Tag und Nacht bekommt mehr Sendezeit Neu Kopfschuss auf Beifahrer: Das steckt hinter den Razzien in Sachsen Neu Alle starren diese Kellnerin an: Doch was stimmt nicht mit ihr? Neu 30 Jahre nach tödlichem Geiseldrama von Gladbeck: Täter plagen Schuldgefühle Neu Das neue "Ziemlich beste Freunde"? "Ein Dorf zieht blank" startet im Kino Neu Starke Frau, Ikone, Sexsymbol: Madonna feiert ihren 60. Neu Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 2.641 Anzeige Bachelorette Nadine schmeißt Eddy schon vor der Nacht der Rosen raus 3.621 Bayern siegen im Klassiker-Revival beim HSV 2.421 Rapper Kollegah unterstützt verurteilten Messerstecher 3.947 Das Ende einer GZSZ-Ära? Jetzt spricht Jo Gerner 50.756 Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 36.012 Anzeige Mit Fahrradkette gegen Kopf geschlagen: Streit in Asylheim eskaliert 3.265 Fußballverein in Hagen verliert 0:22! Die Reaktion ist krass 3.182 Kölner Betreuer des Ferienlagers in Frankreich tot 792 Hier zeigt Lena Meyer-Landrut zum ersten Mal ihren Freund 5.573 Kleid gerissen! Sängerin steht plötzlich halbnackt auf der Bühne 6.461 Ehec-Alarm: Dieser Bio-Käse wird zurückgerufen 422 Pärchen in Düsseldorf schwer verletzt: Wer kennt diesen Mann? 899 Mann wird Lotto-Millionär: Doch was er dann macht, kann keiner verstehen 34.564 Traurige Gewissheit: Vermisster tot aus Storkower See geborgen 344 Spurlos verschwunden: Wer hat diese 15-Jährige gesehen? 4.920 Fotograf ist schockiert, als er diesen Mann schlafen sieht 7.003 Gericht: Abgeschobener Islamist Sami A. muss zurück nach Deutschland 1.689 Update Hamburg schiebt straffälligen Mann aus Afghanistan ab 326 Kurven statt Kufen: "Alles was zählt"-Star auf Playboy-Cover! 7.595 Zu Unrecht abgeschoben: Bundesregierung war schon seit Monaten eingeweiht! 1.134 Viagra-Drama: Sohn ahnt nicht, dass er Vater den Penis bricht 7.714 Biker will Auto überholen und löst verheerende Kettenreaktion aus 793 Heftiger Crash auf A2: 20-Jährige überschlägt sich, Mutter und Kind verletzt 4.785 Bewerberin fehlen die Worte, als sie diese Job-Absage liest 4.552 Frau wählt Notruf: Siebenschläfer mampft Cornflakes 1.116 Überraschung! Pietro Lombardi sitz bald bei DSDS 1.923 Ist Meghan bereits schwanger? Diese Indizien sprechen dafür 8.223 Tipps und Tricks gegen Wespen: So habt Ihr endlich Frieden am Tisch! 6.445 Attacke auf Berliner Fanbus: Fast alle Verdächtigen wieder frei 826 Die Gesundheit: Legat muss Kampf in Köln absagen! 1.849 Schwangeres Supermodel hat Angst, dass ihr Busen platzt 2.633 Rätsel um Killer-Wels geht weiter: Fing ein Wilderer den 1,50-Meter-Fisch? 2.339 Nach Bachelorette-Aus: Rafi macht den Bachelor! 3.752 Ob im Stadion oder daheim! Nur sechs Fans können RB-Spiel live sehen 7.668 Brandstiftung! Fackelte eine psychisch Kranke zwei Supermärkte ab? 1.055 Heißer Sommer: Kann man Kosten für Gießwasser geltend machen? 2.630