Der Polizist, der Gaffer in die Schranken wies: "Schämen Sie sich!" 2.932
Gefährliches Coronavirus: Erster Behandlungserfolg in China! Top Update
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen Top
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben Neu
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle Neu
2.932

Der Polizist, der Gaffer in die Schranken wies: "Schämen Sie sich!"

Polizist Stefan Pfeiffer erhält Auszeichnung

Nach einem tödlichen Unfall auf der A6 platzte Polizist Stefan Pfeiffer wegen Gaffern der Kragen. Nun erhielt er in München eine Auszeichnung.

München - Das Video machte bundesweit Schlagzeilen: Nach einem tödlichen Lkw-Unfall bei Nürnberg platzt dem Polizisten Stefan Pfeiffer der Kragen (TAG24 berichtete). "Da liegt er, wollen Sie ihn sehen?", ruft er einem Gaffer zu. "Schämen Sie sich!" Einem anderen bietet er an, er könne gern aussteigen "und sich die Leiche anschauen". Bei dem Unfall war ein 47-jähriger Mann gestorben, der mit seinem Sattelzug auf einen vorausfahrenden Lastwagen aufgefahren war (TAG24 berichtete).

Stefan Pfeiffer, Leiter der Verkehrspolizei Feucht, wurde durch ein Video berühmt, in dem er Gaffer auf wirksame Weise mit ihrem unmöglichen Verhalten konfrontierte.
Stefan Pfeiffer, Leiter der Verkehrspolizei Feucht, wurde durch ein Video berühmt, in dem er Gaffer auf wirksame Weise mit ihrem unmöglichen Verhalten konfrontierte.

Rund eine Woche danach steht Pfeiffer in München in einem Konferenzraum der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), deren Mitglied er ist, und nimmt verlegen die Auszeichnung eines Radiosenders entgegen.

"Stellvertretend für alle Hilfskräfte" nehme er den Dank gerne an - aber dann müsse es irgendwann auch gut sein mit dem Hype um seine Person. Es gehe schließlich um die Sache.

Pfeiffer ist 54 Jahre alt, seit 35 Jahren Polizist und im zwölften Jahr bei der Autobahnpolizei, inzwischen Leiter der Verkehrspolizei Feucht.

110 Verkehrstote hat er gesehen in seinem Job, hautnah ist er immer wieder dabei, wenn das Schicksal gnadenlos zuschlägt. "Ich war schon daneben gestanden, als drei tote Kinder aus einem Auto herausgezogen wurden. Das will ich nicht mehr erleben."

Umso mehr schockiert es ihn, wenn diese Schicksalsschläge für vorbeifahrende Autofahrer Unterhaltung sind. Wenn sie ihre Handys zücken, die Toten und Verletzten filmen und die Helfer, die versuchen, Leben zu retten. Die Polizeigewerkschaft nennt diese Leute heute ganz bewusst nicht mehr Schaulustige - sondern Gaffer.

Pfeiffer spricht vom "Fluch der Kommunikationsmittel" und sagt: "Wir sind inzwischen über eine Grenze hinweg. Für die, die davon betroffen sind, ist das nicht mehr nachzuvollziehen."

Stefan Pfeiffer erleichterte Joachim Herrmanns Reaktion

Bei dem Unfall auf der A6 kam ein 47-jähriger Lkw-Fahrer ums Leben.
Bei dem Unfall auf der A6 kam ein 47-jähriger Lkw-Fahrer ums Leben.

Es müsse doch für jeden klar sein, dass man nicht gefilmt werden will, wenn man gerade Opfer eines Unfalls geworden ist - und auch nicht, wenn man als Notarzt oder Feuerwehrmann einer belastenden Ausnahmesituation ausgesetzt ist. Gaffer seien eine Gefahr - für die Retter, für andere Verkehrsteilnehmer und auch für sich selbst. "Macht Euch klar: Das ist kein Spiel da draußen. Das ist bittere Realität."

Es gebe eben Leute, die das nicht verstehen, wenn man es ihnen ruhig und besonnen sagt, betont Pfeiffer. "Da muss ich schreien." Er hätte sich zwar selbst im Fernsehen lieber anders gesehen. "Aber wenn ich nicht geschrien hätte, hätte er es nicht verstanden."

Emotionalität habe nicht unbedingt etwas mit schlechtem Benehmen zu tun. "Manchmal braucht es Emotionen." Trotzdem, so gibt er zu, sei er etwas erleichtert gewesen, als Joachim Herrmann (CSU) - als bayerischer Innenminister so etwas wie Pfeiffers oberster Chef - sich positiv über das kursierende Video äußerte.

"Das Verhalten vieler Gaffer ist unverschämt und unverantwortlich", hatte Herrmann auf Facebook geschrieben. "Ich freue mich, dass der Polizeikollege das einigen Gaffern auch mal emotional nahegebracht hat.»

Als Polizist sei es wichtig, das Gegenüber schnell und gut einschätzen zu können. "Rückblickend würde ich sagen, das war für diesen Moment die richtige Entscheidung", sagt Pfeiffer. "Aber es ist nichts für einen Lehrfilm."

Wenn man Gaffer konfrontiert, ist es ihnen peinlich

Rainer Nachtigall (l-r), Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern, Stefan Pfeiffer, Leiter der Verkehrspolizei Feucht, und Markus Heiß von der DPolG bei der Pressekonferenz über Gaffer.
Rainer Nachtigall (l-r), Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern, Stefan Pfeiffer, Leiter der Verkehrspolizei Feucht, und Markus Heiß von der DPolG bei der Pressekonferenz über Gaffer.

Pfeiffer lebt in der Oberpfalz, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern. Dass er über Nacht berühmt geworden ist, gefällt ihm nicht so richtig, wie er sagt. Es habe ihn "fast ein bisschen geschockt" - auch weil die Situation und die drastische Art der Ansprache für ihn nicht außergewöhnlich sei. "Sie können diese Situation tagtäglich erleben. Das ist nichts Neues."

Pfeiffer sagt: "Die Reaktion ist immer die gleiche." Wenn die Leute derart den Spiegel vorgehalten bekämen, "wenn man die Leute aus ihren Schutzräumen Auto oder Lkw rausholt", dann seien sie meist sehr peinlich berührt. "Wir haben noch niemanden erlebt, dem das nicht hochgradig unangenehm war."

Die Polizeigewerkschaft will Pfeiffers unverhofften Ruhm jetzt nutzen, um ihren Forderungen nach einem härterem Vorgehen gegen Gaffer mehr Nachdruck zu verleihen. Das Handy als "Tatwerkzeug" solle Autofahrern weggenommen werden, die schwere Unfälle filmen oder fotografieren. "Das würde einen nachhaltigen Eindruck auf die Täter und potenzielle Nachahmer haben", sagt der bayerische Landesvorsitzende der Gewerkschaft, Rainer Nachtigall.

Außerdem müsse das Fotografieren von Toten unter Strafe gestellt werden. Bislang könne laut Paragraf 201a des Strafgesetzbuches nur das Ablichten von lebenden Unfallopfern bestraft werden. Es sei aber wichtig, "dass auch Verstorbene geschützt werden". Die Gewerkschaft forderte, einen entsprechenden Gesetzentwurf, der schon 2018 in den Bundesrat eingebracht worden sei, in die Tat umzusetzen.

Die Diskussion zu versachlichen sei sein Ziel, betont Pfeiffer. Einen "Personenkult" um ihn selbst solle es nicht geben. Der Pressereferent der DPolG, Markus Haiß, fügt scherzhaft hinzu, man solle Pfeiffer "nicht zur Greta Thunberg des Kampfes gegen Gaffer" machen.

Fotos: DPA, News5/Grundmann

Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 2.996 Anzeige
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp Neu
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig Neu
Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.243 Anzeige
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot Neu
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn Neu
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? Neu
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn Neu
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken Neu
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort Neu
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 578
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 1.283
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 5.541
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 592
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 1.678
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 1.018
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 288
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 301
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 778
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 1.346
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 856
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 2.709
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 1.465
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 2.638
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 9.069
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 2.620
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 2.215
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 297
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 1.469
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 816
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 115
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 3.766
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 6.530
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 2.622
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 4.192
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.403
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 2.572
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 3.772
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 1.551
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 1.814
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.496
Massenschlägerei bei Facebook-Party 3.545
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 4.127
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.155
So süß! Schwesta Ewas Tochter zeigt goldige Tanz-Moves zum Song ihrer Mama 692
Besoffener Lastwagen-Fahrer kracht in Bahndamm 1.003 Update
Nachteil durch Altersgrenze? FC-Bayern-Direktor Salihamidzic erklärt, worauf es ankommt 543
Mehrheit der Deutschen für Pflichtbesuch von Schülern in KZ-Gedenkstätten 875
Zweite Champions League in der Sommerpause? Spitzenklubs in Gesprächen! 645