Wüste Schlägerei nach Istanbul-Derby: Drei Platzverweise!

Istanbul - Da sind aber gleich einige Sicherungen durchgebrannt! Nach dem nervenaufreibenden Stadtderby zwischen Galatasaray und Fenerbahce Istanbul gab es wüste Jagdszenen zwischen den Spielern auf dem Feld.

Hier war noch alles in Ordnung: Schalkes Champions-League-Gegner Galatasaray Istanbul bejubelt das zwischenzeitliche 2:0 durch Martin Linnes (r.).
Hier war noch alles in Ordnung: Schalkes Champions-League-Gegner Galatasaray Istanbul bejubelt das zwischenzeitliche 2:0 durch Martin Linnes (r.).  © DPA

Direkt nach dem Abpfiff ging es richtig zur Sache. Die Spieler beider Teams schlugen, schubsten und jagten sich, es herrschte pures Chaos auf dem Rasen des Türk Telekom Stadyumu, da auch die Reservisten, Betreuer, Polizisten und Ordner mitmischten.

Nachdem ein Spieler von Fenerbahce in die Katakomben geflüchtet war, beruhigte sich die Szenerie auf dem Platz wieder ein wenig.

Im Stadioninneren soll es allerdings noch weitere Handgreiflichkeiten gegeben haben.

Schiedsrichter: Firat Aydinus behielt mit seinen Assistenten den Durchblick und zückte die Rote Karte gegen Galas Badou und Fenerbahces Jailson und den ehemaligen spanischen Nationalstürmer Roberto Soldado, die nun mit langen Strafen rechnen müssen.

Für die Zuschauer waren die Spieler allerdings kein gutes Vorbild. Denn auch auf den Tribünen hat es Ausschreitungen zwischen Galatasaray-Fans und der Polizei gegeben.

Wüste Jagdszenen nach dem brisanten Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce Istanbul.
Wüste Jagdszenen nach dem brisanten Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahce Istanbul.  © Imago

Zuvor wurde auch Fußball gespielt. Womöglich hat der Spielverlauf seinen Teil zum unwürdigen Ende zwischen den beiden Rivalen beigetragen.

Schließlich führte Schalkes Champions-League-Gegner Galatasaray durch Tore des Niederländers Ryan Donk (31. Minute) und des Norwegers Martin Linnes (49.) mit 2:0 und sah wie der sichere Sieger gegen den kriselnden Tabellenfünfzehnten der Süper Lig aus.

Doch Fener kam überraschend zurück und glich die Partie innerhalb von sechs Minuten durch Tore des ehemaligen französischen Nationalspielers Mathieu Valbuena (66./Foulelfmeter) und des Brasilianers Jailson (72.) noch aus und erkämpfte sich einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.

Galatasaray verpasste durch das Remis die Tabellenführung. Am Dienstagabend (21 Uhr) geht es dann in Gelsenkirchen beim FC Schalke 04 bereits um sehr viel: Der Sieger hat beste Karten, um in der Königsklasse zu überwintern.

Der türkische Fußball gerät immer wieder in die Negativschlagzeilen. Erst im April war das Derby zwischen Fenerbahce und Besiktas Istanbul abgebrochen worden, weil Gäste-Trainer Senol Günes nach einem Wurf von der Tribüne von einem Gegenstand getroffen wurde, was eine klaffende Platzwunde zur Folge hatte.

Titelfoto: Imago

Mehr zum Thema Türkei:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0