FC Bayern steigt bei "Pro Evolution Soccer" ein: Liga-Start noch im Dezember

München - Wenn der FC Bayern München gegen Manchester United FC, Juventus oder Arsenal FC antreten muss, dann ist unterhaltsamer Traum-Fußball der Spitzenklasse zu erwarten.

Krampf im Finger, statt in der Wade: Profi-Fußball-Clubs steigen im E-Sport ein. (Symbolbild)
Krampf im Finger, statt in der Wade: Profi-Fußball-Clubs steigen im E-Sport ein. (Symbolbild)  © 123RF/alphaspirit

Dass dies demnächst auf einer völlig anderen Spielwiese als gewohnt passieren kann, zeigt die Ankündigung des Computer- und Videospiel-Giganten Konami.

Im Bereich E-Sports hat sich der Gaming-Entwickler für die Saison 2019/20 zehn namhafte Profi-Mannschaften sichern können, die ihre besten Zocker auf Punkte-Jagd schicken werden.

Gespielt wird "Pro Evolution Soccer" ("P.E.S.") und gestartet wird gleich in zwei Modi: dem internationalen "eFootball.Pro"-Wettbewerb und dem "eFootball.Open"-Turnier.

Dieses neue Level des Profi-Gamings startet in wenigen Tagen: Der erste Spieltag beginnt bereits am Samstag, 14. Dezember, im spanischen Barcelona.

Bis April sind neun Spieltage angesetzt, in denen die eSports-Teams (3v3-Koop-Matches) gegen jeden Kontrahenten zwei Partien austragen werden. Im Mai startet dann für die besten sechs Team eine K.O.-Phase um den Titel.

"Dies ist ein unglaublich aufregender Moment für die Zukunft des eSports und eFootball im Besonderen", schwärmt Konamis Senior Director, Jonas Lygaard, im Vorfeld. Er ist sich sicher: "Mit authentischen Mannschaften und Profispielern wird eFootball.Pro ein Highlight für Zuschauer sein."

Folgende Teams stellen sich laut Pressemitteilung der modernen Sport-Disziplin:

  • FC Bayern
  • FC Schalke 04
  • AS Monaco
  • FC Barcelona
  • Celtic FC
  • Manchester United FC
  • Juventus
  • Arsenal FC
  • Boavista FC
  • FC Nantes

Dieselben zehn Fußballvereine werden auch im eFootball.Open-Turnier vertreten sein, an dem alle begeisterten Zocker teilnehmen können. Infos und Anmeldungen sind auf der offiziellen Webseite möglich. Um den eSport auch möglichst vielen Gelegenheitsspielern zugänglich zu machen, wird es drei Spielklassen geben. Preisgelder und eine Chance, für einen der Sport-Clubs zocken zu dürfen, gibt es jedoch nur in der höchsten Spielklasse.

Wer noch ins digitale Trainingslager möchte, ehe die Punktejagd beginnt: "Football PES 2020" ist auf PlayStation4, Xbox One und PC Steam erhältlich. Als Voll- oder Lite-Version.

Update 16 Uhr: Thomas Müller gefällt der Einstieg

Thomas Müller begrüßt den Einstieg seines Vereins FC Bayern München in den E-Sport. Das sei ein Thema, das viele Menschen bewege - nicht nur Jugendliche, sagte der 30-Jährige am Dienstag in der Allianz Arena in München.

"Man sollte schon auch das machen, was den Leuten Freude bringt." Bei Turnieren werden regelmäßig ganze Hallen gefüllt - daher sei er "gespannt, wie sich das weiterentwickelt".

Im Leistungszentrum gebe zwar einen Fernseher, die Spielkonsole komme aber nicht mehr so oft zum Einsatz, erzählte Müller.

Auch privat komme er kaum noch zum spielen. "Ich hab' natürlich früher in meiner Jugend auch viel gespielt - auch viele Fußballsimulationen", sagte Müller. Damals waren es sowohl "Pro Evolution Soccer", als auch "FIFA" - "je nachdem, was da gerade modern war."

Die offizielle Grafik zeigt die Clubs, die nun auch auf digitalem Rasen Punkte sammeln wollen.
Die offizielle Grafik zeigt die Clubs, die nun auch auf digitalem Rasen Punkte sammeln wollen.  © Konami Digital Entertainment

Titelfoto: 123RF/alphaspirit

Mehr zum Thema Gaming:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0