Mutmaßlicher Mia-Mörder: Würgte er vor Gericht Justiz-Beamten? Top Zehn Stunden auf offenem Meer! Touristin überlebt Kreuzfahrt-Drama Top Erneutes Todesdrama: Frauenleiche aus Ostsee geborgen Top Bewaffneter Mann stürmt mit "Allahu Akbar" Polizeiwache und wird erschossen Neu
1.221

Krawalle wegen US-Botschaft in Jerusalem: 37 Tote im Gazastreifen!

Verlegung nach Tel Aviv: Weit über 1000 Verletzte bei schweren Konfrontationen

Bei schweren Protesten sind im Gazastreifen 37 Menschen getötet worden, rund 1700 wurden verletzt.

Gaza/Tel Aviv - Schon Stunden vor der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem ist es am Montag zu heftigen Protesten der Palästinenser mit vielen Toten gekommen.

Palästinenser tragen einen verwundeten Demonstranten nahe Khan Younis.
Palästinenser tragen einen verwundeten Demonstranten nahe Khan Younis.

Mindestens 37 Palästinenser wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen bei Konfrontationen mit israelischen Soldaten an der Grenze zu Israel erschossen. Rund 1700 Menschen seien verletzt worden, darunter Hunderte durch Schüsse. Es ist der Tag mit den meisten Todesopfern seit dem Gaza-Krieg 2014. Russland zeigte sich besorgt angesichts der Verlegung der US-Botschaft. Al-Kaida rief zum Heiligen Krieg auf.

Der palästinensische Gesundheitsminister Dschawad Awad in Ramallah warf Israel ein "Massaker an unbewaffneten Demonstranten" vor. Russland zeigte sich besorgt angesichts der Verlegung der US-Botschaft. Die Türkei sprach von einem Massaker.

Bis zu eine Million Menschen waren im Gazastreifen an der Grenze zu Israel zu Protesten erwartet worden. Nach Angaben der Armee beteiligten sich zunächst mehr als 35.000 Menschen an zwölf verschiedenen Orten an den Protesten am Grenzzaun. Palästinenser hätten Brandbomben und explosive Gegenstände auf Soldaten geworfen, hieß es in einer Stellungnahme. Sie würden Reifen verbrennen und versuchen mit brennenden Gegenständen Feuer in Israel zu entzünden.

Die USA wollten am Montagnachmittag ihre Botschaft in Jerusalem im Beisein von rund 800 Gästen eröffnen. Auch US-Finanzminister Steven Mnuchin, Präsidententochter Ivanka Trump sowie ihr Mann und Trump-Berater Jared Kushner wurden erwartet.

US-Präsident Donald Trump hatte im Dezember in einem umstrittenen Alleingang Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Er kündigte die Verlegung der Botschaft von Tel Aviv in die Heilige Stadt an. Die Entscheidung wurde international scharf kritisiert. Es kam zu Unruhen in den Palästinensergebieten.

Israel hat den Ostteil Jerusalems im Sechstagekrieg 1967 erobert. Den Anspruch der Palästinenser auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat Palästina lehnt Israel ab. Doch die internationale Gemeinschaft pocht darauf, dass der künftige Grenzverlauf in Verhandlungen beider Seiten geklärt wird. Dies hat auch Trump gesagt.

Sprach vor der Botschaftseröffnung von einem "bewegenden Tag für das Volk Israel und den Staat Israel": Benjamin Netanjahu.
Sprach vor der Botschaftseröffnung von einem "bewegenden Tag für das Volk Israel und den Staat Israel": Benjamin Netanjahu.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach vor der Botschaftseröffnung von einem "bewegenden Tag für das Volk Israel und den Staat Israel".

Netanjahu zitierte bei Twitter aus der Bibel: "Als der Herr die Gefangenen Zions zurückbrachte, da waren wir wie Träumende." Israel feiert den Schritt am 70. Jahrestag seiner Staatsgründung als politischen Triumph.

Auch in Ramallah im Westjordanland nahmen rund 5000 Palästinenser an einem Protestmarsch teil. Sie trugen palästinensische und schwarze Flaggen sowie Schlüssel. Damit wiesen sie auf ihre Forderung nach einer Rückkehr in die Gebiete hin, aus denen 1948 im Zuge der israelischen Staatsgründung Hunderttausende Palästinenser flohen oder vertrieben wurden. Demonstranten verbrannten auch eine US-Flagge.

Die Bundesregierung rief angsichts der Auseinandersetzungen zur Mäßigung auf. Die Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem dürfe kein Anlass für Gewalt sein, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts in Berlin. "Wir rufen an einem Tag wie heute alle dazu auf, das Recht auf friedliche Meinungsäußerung nicht zu missbrauchen", sagte sie. Gleichzeitig müsse Israel bei seinen Schutzmaßnahmen das Prinzip der Verhältnismäßigkeit wahren.

Hunderte Menschen wurden bei den Protesten Verletzt, mehr als ein Dutzend starb.
Hunderte Menschen wurden bei den Protesten Verletzt, mehr als ein Dutzend starb.

Die Bundesregierung sei weiterhin der Überzeugung, dass es im Konflikt um den Status von Jerusalem nur eine einvernehmliche Verhandlungslösung geben könne.

An einem Empfang des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu am Sonntagabend anlässlich der Verlegung der US-Botschaft habe kein deutscher Vertreter teilgenommen, sagte die Sprecherin. Die Bundesregierung werde auch weiter nichts tun, was Zweifel an ihrer völkerrechtlichen Haltung zum Status Jerusalems aufkommen lassen könnte.

Russland äußerte sich besorgt über die Verlegung der Botschaft. Dies könne die Spannungen im Nahen Osten weiter verstärken, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow russischen Agenturen zufolge. "Wir haben diese Befürchtungen", sagte er in Moskau.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in London, Amerika sei nun nicht mehr Teil der Lösung des Nahostkonflikts, sondern Teil des Problems. Washington habe seine "Rolle als Vremittler im Friedensprozess des Mittleren Ostens verwirkt und verloren", fügte Erdogan hinzu. Mit der Verlegung der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem trete Washington "das internationale Recht mit Füßen".

Khan Younis: Palästinenser versuchen Feuer zu löschen, die durch israelische Drohnen ausgelöst wurden.
Khan Younis: Palästinenser versuchen Feuer zu löschen, die durch israelische Drohnen ausgelöst wurden.

Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri rief seine Anhänger angesichts der Botschaftsverlegung zum Widerstand auf.

Es sei nötig, die Feinde vereint mit einem Heiligen Krieg (Dschihad) zu bekämpfen, sagte der Führer des dschihadistischen Terrornetzwerkes in einem Video, das am Sonntagabend auf Propagandakanälen der Extremisten im Internet aufgetaucht war. Al-Sawahiri kritisierte zudem Trump, der "das wahre Gesicht der Kreuzzüge" enthüllt habe.

An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen setzten schon gegen Mittag zahlreiche Palästinenser Reifen in Brand; dichter schwarzer Rauch stieg in den Himmel. Nach Berichten von Augenzeugen versuchten mehrere Männer, den Grenzzaun zu Israel zu durchschneiden.

Israels Armee hat die Zahl ihrer Soldaten an der Gaza-Grenze verdoppelt. Seit Ende März sind dort bei gewaltsamen Konfrontationen von Palästinensern und israelischen Soldaten 71 Palästinenser getötet und Tausende verletzt worden. Beim "Marsch der Rückkehr" haben Zehntausende ein Recht auf Rückkehr in das heutige israelische Staatsgebiet gefordert. Israel lehnt das ab.

Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas wird von Israel, EU und USA als Terrororganisation eingestuft und hat sich die Zerstörung des Staates Israel auf die Fahne geschrieben.

Fotos: DPA

Dieter Bohlen gesteht, dass er den Geruch von Gras liebt Neu Mutter setzt Baby nach Geburt in Gebüsch aus: Polizei spürt die 27-Jährige auf Neu
Musikdemo: Bundesamt für Verfassungsschutz wird blockiert! Neu Update Wasser marsch: So soll Plastikmüll der Garaus gemacht werden Neu Nach Hause telefonieren: Altmaier ruft Astro-Alex an Neu Dramatisch: Hier rettet ein Polizist ein Kleinkind aus überhitztem Auto Neu Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 10.837 Anzeige Mega-Messe Gamescom startet in Köln mit eigener Pop-Up-Unterkunft! Neu Protest-Frust statt Shopping-Lust: Gibt es nun bald ein Outlet Center in Pohlheim? Neu Es nimmt kein Ende! Schon wieder zehn Tote bei schwerem Erdbeben auf Ferieninsel Neu Versuchte Vergewaltigung einer Rentnerin? 19-Jähriger geschnappt Neu Brand in Müllentsorgungsfirma: Drei Feuerwehrleute verletzt Neu Biker fliegt aus Kurve, rast in Wald und stirbt Neu Polizei veröffentlicht Grusel-Fotos eines Toten: Die Reaktionen sind "überraschend" Neu Bamf: Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen Neu Urlauber schockiert: Flug wird gestrichen, weil Crew "zu müde" ist Neu Promi-Big-Brother: Wollny schockt mit Familienbeichte Neu Ausflug wird zum Albtraum: Hornissen greifen Wanderer an Neu Was macht sie denn da? Hier steckt eine Frau im Abfluss fest Neu Biker überholt Kolonne und prallt gegen Motorradfahrer Neu Eklige Überraschung im Gepäck: Dieser Vierbeiner bewahrt Euch davor Neu Spaßmacher Olli Schulz plant neue Fernsehserie Neu Tödliches Ende: Mann lag nachts auf Straße und wird überfahren Neu Drei Verletzte: Schwerer Verkehrsunfall in Köln-Pesch 150 Türkische Journalistin darf endlich ausreisen 403 Bundeskanzler fordert: EU-Länder sollen Flüchtlingsschiffe nicht mehr anlegen lassen 1.585 In diesem Ultra-Block dürfen keine Frauen vorne stehen 1.806 Betrunkene Ex von Charlie Sheen lässt ihr Kind mit Drogen allein zurück und geht feiern 1.399 Nur 13 Stunden nach der Hochzeit: Mann stirbt vor den Augen seiner Frau 3.160 10 Jahre Echelon: Elektromusik, Elektroauto und mehr chemische Drogen 122 Wochenlanger Streik an Unikliniken: Landesregierung will vermitteln 30 So geil war das Highfield-Festival 2018! 1.274 Familienvater verübt Sex-Angriffe auf drei Frauen am Uni-Campus 1.782 Bus kracht in Vorgarten und fällt Baum: Mehrere Verletzte 1.351 Große Geste! Lance Armstrong besucht Jan Ullrich beim Entzug 2.459 Vier Pokaltore: Terodde feiert sein Comeback als Goalgetter 48 Süßer Schulstart: Dresdner Zoo verteilt Zuckertüten an Schulanfänger 193 Niedrigwasser in Talsperre: Wiedersehen mit einem versunkenen Dorf 2.113 Alarmierend: Immer noch Tausende Lehrstellen unbesetzt! 206 Trotz Verbot: Drohnenalarm am Dresdner Flughafen 466 Natascha Ochsenknecht hat neuen Freund: Das hält Tochter Cheyenne von ihm 709 Heute zeigt uns Terence Hill persönlich seinen neuen Film 1.390 Jetzt ist sie tot! Hat dieser Mann seine dreijährige Tochter missbraucht? 1.473 Vor 40 Jahren startete "Sojus-31" mit Sigmund Jähn ins All 366 Heiße Diskussion bei Jodel: "Gibt es auch Männer, die Sex nicht wichtig finden?" 1.495 Wilde Schlägerei bei Pokal-Aus der Kölner Viktoria 2.312 Bitter! 1860 München führt und verliert doch noch gegen Kiel 608 Haltet die Fenster und Türen zu! Pechschwarze Rauchwolke verdeckt den Himmel 14.755 Kripo ermittelt: Mann stürzt beim Rauchen vom Balkon und stirbt 6.477 "Ich fühle mich sehr gut": Alaba wieder auf dem Rasen zurück 518