Geburt im Zug: Bundespolizist wird zur Hebamme

Die Mutter wurde mit ihren beiden Kindern ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Alle Beteiligten sind wohl auf. (Bildmontage)
Die Mutter wurde mit ihren beiden Kindern ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht. Alle Beteiligten sind wohl auf. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Berlin - Die schönsten Geschichten schreibt das Leben immer noch selbst: Am Freitagmorgen brachte ein Bundespolizist gemeinsam mit zwei Helfern im fahrenden Regionalexpress zwischen Rathenow (Havelland) und Berlin-Spandau ein Kind zur Welt.

Der Bundespolizist befand sich gerade auf dem Weg zur Arbeit als er gegen 4.30 Uhr im RE4 laute Schreie einer Frau bemerkte.

In voller Montur suchte er die 32-jährige Frau auf und bemerkte schnell, dass hier etwas nicht stimmt. Die Frau war gerade dabei ein Kind zu gebären. Der 45-jährige Polizist zögerte nicht zu helfen und bat noch zwei weibliche Fahrgäste ihn bei der Geburtsmaßnahme zu assistieren.

Der Vater von zwei Kindern wusste genau, was zu tun war und brachte im Fahrradabteil des Zuges ein Mädchen zur Welt.

Im Bahnhof Berlin-Spandau warteten bereits die Einsatzkräfte auf die frisch gebackene Mutter, die bereits einen Kinderwagen samt Geschwisterchen bei hatte.

Wäre diese Situation nicht schon kurios genug, hat die Mutter am Freitag auch noch Geburtstag und teilt sich diesen einmaligen Tag nun mit ihrem Neugeborenen.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0