Gedenkstätte Buchenwald kämpft mit rechtsextremen Vorfällen

Immer wieder kommt es zu Vorfällen in der Gedenkstätte. (Archivbild)
Immer wieder kommt es zu Vorfällen in der Gedenkstätte. (Archivbild)  © DPA

Weimar/Nordhausen - Die Gedenkstätte Buchenwald hat im vergangenen Jahr rund 20 Vorfälle bei der Polizei angezeigt. Etwas weniger als die Hälfte davon hatte aus Sicht der Gedenkstätte einen rechtsextremen Hintergrund.

Das sagte ein Sprecher der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt.

Dabei habe es sich beispielsweise um Hakenkreuz-Schmierereien in Gästebücher gehandelt. Bei den übrigen Vorfällen sei die Motivation der Täter nicht eindeutig. Eine Bank auf dem Gelände zu zerkratzen, könne auch unpolitischer Vandalismus sein.

2015 war die Zahl der registrierten und angezeigten Vorfälle sprunghaft angestiegen. Nachdem es im Jahr davor etwa 20 waren, meldete die Gedenkstättenleitung den Behörden damals ungefähr doppelt so viele Fälle. 2016 waren es wieder rund 20. Die 2017 registrierte Zahl bewegt sich also auf dem Niveau der Vorjahre - mit Ausnahme von 2015.

Ein Grund für den Rückgang liege im neuen Sicherheitskonzept der Gedenkstätte, sagte der Sprecher. Details dazu wollte er nicht nennen. Dass sich das gesellschaftliche Klima nach der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 entspannt habe und dies zum Absinken der Zahlen geführt habe, könne er hingegen nicht erkennen.

Dagegen zeige es offenbar eine positive Wirkung, dass die Gedenkstätte alle ihr bekannt werdenden Fälle der Polizei melde und damit eine Strafverfolgung ermögliche, sagte der Sprecher.

Einen der aufsehenerregendsten Vorfälle auf dem Gelände der Gedenkstätte Buchenwald hatte eine Gruppe britischer Neonazis zu verantworteten: Im Mai 2016 war ein Foto aufgetaucht, auf dem mehrere Männer im Keller des Krematoriums den Hitler-Gruß zeigten. Etwa fünf Monate später hatte ein Mann aus Schleswig-Holstein auf dem Parkplatz eine Hitler-Rede abgespielt. Die Polizei stellte ihn und fand in seinem Auto mehrere Waffen.

Titelfoto: DPA