LKW rast durch Ortschaften und verliert nach Unfall 300 Liter Diesel

Dobareuth/Gefell - In der Nacht zum Donnerstag war ein LKW-Fahrer deutlich zu schnell durch mehrere Ortschaften gerast und verlor schließlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Als er von der Fahrbahn abkam, schlitzte ein Baumstumpf den Tank des Sattelzuges auf und über 300 Liter Diesel verteilten sich über die Erde. Die Feuerwehr verhinderte am Ende schließlich Schlimmeres.

Die Feuerwehr verhinderte, dass der LKW noch mehr Diesel verlor. (Symbolbild)
Die Feuerwehr verhinderte, dass der LKW noch mehr Diesel verlor. (Symbolbild)  © 123RF

Aus dem Tank eines Sattelzugs sind nach einem Unfall in Dobareuth bei Gefell im Saale-Orla-Kreis 300 Liter Diesel ausgelaufen.

Der 33-jährige Lkw-Fahrer war in der Nacht zum Donnerstag innerorts mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen und "kam in der Ortschaft, in einer Linkskurve, nach rechts von der Fahrbahn ab", so ein Sprecher der Polizei.

Der Sattelzug überfuhr einen Baumstumpf, der den Tank aufriss, und kam auf einem Feld zum Stehen. Knapp 300 Liter Diesel verlor der LKW bis die Feuerwehr weiteres Austreten des Diesels verhindern konnte.

Die bis dahin verseuchte und in Mitleidenschaft gezogene Erde wird durch das Umweltamt ausgetauscht.

Bei genaueren Ermittlungen und dem Auslesen des Kontrollgerätes habe die Polizei festgestellt, dass der Lkw-Fahrer in der Gemeinde mit 90 Kilometern pro Stunde unterwegs war. Damit war er innerorts deutlich zu schnell unterwegs.

Anschließende Tests ergaben, dass der Fahrer weder alkoholisiert gewesen sei, noch habe er unter Drogeneinfluss gestanden.

Der LKW-Fahrer war deutlich zu schnell unterwegs und verlor schließlich die Kontrolle. (Symbolbild)
Der LKW-Fahrer war deutlich zu schnell unterwegs und verlor schließlich die Kontrolle. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0