Geheimdienste: IS rekrutiert tausende ausländische Kämpfer

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" bekommt ungebrochenen Zulauf.
Die Terrororganisation "Islamischer Staat" bekommt ungebrochenen Zulauf.

Berlin - Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) hat keine Probleme, neue Kämpfer zu rekrutieren. Auch die Luftschläge gegen IS-Stellungen schrecken neue Terroristen offenbar nicht ab.

Im vergangenen Jahr sollen 30.000 neue Kämpfer zum IS gestoßen sein, die meisten von ihnen aus dem Ausland. Viele der Freiwilligen werden in westlichen Staaten von Islamisten angeworben.

Das berichten Der Spiegel und die New York Times unter Berufung auf Geheimdienst-Quellen. Die Zahlen stünden in einem Bericht, der am Dienstag im US-Kongress vorgestellt wird.

Demnach hätte die Rekrutierung auch nach dem Beginn der Luftangriffe durch die US-geführte Koalition nicht nachgelassen.

Unterdessen hat Frankreich damit begonnen, IS Stellungen in Syrien zu bombardieren. Das teilte Paris am Sonntag mit.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0