Geisterfahrer auf A95: Der Mann war wohl Diabetiker und unterzuckert

Rosenheim - Ein Geisterfahrer hat am Montagabend auf der A95 (München-Garmisch-Partenkirchen) einen Unfall mit mehreren Verletzten verursacht.

Der Mann war bei Wolfratshausen falsch auf die A95 aufgefahren. (Symbolbild)
Der Mann war bei Wolfratshausen falsch auf die A95 aufgefahren. (Symbolbild)  © 123RF

Der Mann war nach bisherigen Erkenntnissen an der Anschlussstelle Wolfratshausen falsch auf die Fahrbahn Richtung München aufgefahren, wie die Polizei in Rosenheim mitteilte. Er kollidierte dort gegen 21.15 Uhr mit zwei in Richtung München fahrenden Wagen.

Ersten Informationen zufolge wurden drei Menschen leicht bis schwer verletzt. Keiner der Unfallbeteiligten befindet sich in Lebensgefahr.

Die Autobahn war an der Unfallstelle am Abend komplett gesperrt.

UPDATE 8.10 Uhr: Mittlerweile wurde bekannt, dass es sich bei dem Geisterfahrer um einen 80 Jahre alten Taxifahrer handelt.

UPDATE 14 Uhr: Der Geisterfahrer auf der A95 war wohl Diabetiker

Mit 150 Stundenkilometern war der 80-Jährige falsch in Richtung Garmisch-Partenkirchen unterwegs. Dabei krachte er mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen, mit einem davon frontal.

Der Taxler, eine 51-jährige Münchnerin im einen Wagen sowie ein 37-jähriger Münchner im anderen Wagen wurden mittelschwer verletzt. Die Verletzten seien zunächst ansprechbar gewesen - "was einem Wunder gleichkommt", teilte die Polizei am Dienstag mit.

Zur Ursache des Unfalls laufen laut Polizei noch Ermittlungen. Es gebe aber Hinweise, dass der 80-Jährige Diabetiker ist und möglicherweise durch Unterzucker beeinträchtigt war.

Der Taxifahrer aus dem Raum Augsburg war ohne Fahrgast nahe dem Starnberger See unterwegs. Er hätte bereits am Nachmittag zurück in Augsburg sein sollen. Bei einem Telefonat mit seiner Zentrale habe der Mann wirre Angaben gemacht, hieß es. Daraufhin sei die Polizei informiert und das Auto vom Taxiunternehmen über GPS geortet worden.

Eine Streife machte sich auf den Weg, um den Mann auf dem Weg Richtung Garmisch-Partenkirchen abzufangen. Dabei gingen die Beamten noch von der richtigen Fahrbahn aus. Die Besatzung einer anderen Streife, die zur gleichen Zeit in Gegenrichtung unterwegs war, entging knapp dem Unfall.

Die Beamten hätten nur mit großem Glück rechtzeitig halten können und sofort mit der Bergung und Versorgung der Verunglückten begonnen. Der Schaden beläuft sich auf rund 120.000 Euro. Die Autobahn war für zwei Stunden gesperrt.

Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild)
Drei Personen wurden bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema München Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0