Horror auf der A1! Geisterfahrer stirbt bei Frontal-Crash, Familie in Lebensgefahr

Bremen - Auf der Autobahn 1 bei Stuhr (Landkreis Diepholz) ist am Sonntag ein Geisterfahrer ums Leben gekommen. Zwei Erwachsene und zwei Kinder einer Familie, die in dem anderen Fahrzeug saß, wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Die Geisterfahrt endete tödlich: Drei zerstörte Autos stehen auf der Autobahn 1 im Landkreis Diepholz.
Die Geisterfahrt endete tödlich: Drei zerstörte Autos stehen auf der Autobahn 1 im Landkreis Diepholz.  © DPA

Wie eine Sprecherin der Autobahnpolizei am Sonntag mitteilte, war der Geisterfahrer aus bislang unbekannter Ursache am Nachmittag an der Anschlussstelle Groß Ippener im Landkreis Oldenburg auf die Gegenfahrbahn der A1 gefahren.

Einige Fahrer konnten dem Geisterfahrer noch ausweichen. Nach etwa drei Kilometern kam es jedoch zu dem Zusammenprall.

Die beiden beteiligten Autos seien bei dem Unfall am Nachmittag quer auf der Fahrbahn liegen geblieben. Daraufhin fuhr auch noch eine Frau mit ihrem Wagen in die Wracks. Sie und ihr Beifahrer verletzten sich leicht.

Rettungshubschrauber brachten die drei lebensgefährlich Verletzten in eine Klinik. Ein schwer verletzte Kind kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Für den Geisterfahrer kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle.

Die Autobahn 1 wurde in Fahrtrichtung Osnabrück gesperrt, so die Sprecherin weiter. Die Sperrung könne noch bis in die späten Abendstunden andauern. Der Schaden wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt.

Update, 21.37 Uhr

Wie die Polizei bei Twitter bekannt gab, wurde die Sperrung in Richtung Osnabrück inzwischen wieder vollständig aufgehoben.

Drei lebensgefährlich Verletzte kamen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.
Drei lebensgefährlich Verletzte kamen mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0