30 Jugendliche verwüsten Bahnhof und sorgen für Großeinsatz

Gelsenkirchen - Sie pöbelten Passanten an, entleerten Feuerlöscher und betätigten den Not-Aus der Rolltreppen: 30 Jugendliche sorgten am Samstag auf dem Gelsenkirchener Bahnhof für Chaos.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. (Symbolbild)
Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. (Symbolbild)  © 123RF

Mitarbeiter der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG alarmierten die Polizei, nachdem sie von der Gruppe mit Steinen beworfen wurden.

Die Beamten erreichten mit einem Großaufgebot aus Einsatzkräften auch aus Nachbarbehörden und der Bundespolizei den Bahnhof.

Die Jugendlichen versuchten zu flüchten, doch drei von ihnen konnten von der Polizei festgehalten werden. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Ein weiterer Täter wurde in der Weberstraße aufgefunden. Bei seiner Festnahme wehrte er sich so sehr, dass er mit dem Polizisten durch die Glasfassade einer Pizzeria fiel.

Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt, der 29-jährige Polizist musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Wie die Polizei mitteilt, bestand die Gruppe weitestgehend aus Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Gegen alle Beteiligten wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0