Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg: Mutmaßlicher Attentäter noch immer auf der Flucht! Top Darf Flixbus Gebühren für Paypal-Zahlungen erheben? Top Heute wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 7.072 Anzeige Unglück in der Türkei! Schnellzug entgleist und rast in Überführung Top Update Für nur 14,85 Euro im Monat bekommt Ihr in Berlin die PlayStation 4 Pro Anzeige
2.045

Drittes Geschlecht: Wie soll künftig gendergerecht geschrieben werden?

Der Rat für deutsche Rechtschreibung befasst sich mit der Gender-Sprache

Debatte um Gender-Sprache: Wie soll künftig geschrieben werden, um Männer, Frauen und weitere Geschlechter gleichermaßen zu berücksichtigen?

Passau - Ein Sternchen als Zeichen für Gleichberechtigung - wie kann im Schriftdeutsch neben dem männlichen und dem weiblichen auch das dritte Geschlecht sichtbar gemacht werden? Diese Frage beschäftigt den Rat für deutsche Rechtschreibung.

Sternchen oder Tiefstrich sind zwei mögliche Schreibvarianten. (Symbolbild)
Sternchen oder Tiefstrich sind zwei mögliche Schreibvarianten. (Symbolbild)

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im vergangenen Jahr, nach dem im Geburtenregister neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden soll, hat sich die Debatte verschärft. Am Freitag werden die Rechtschreibexperten bei einer Tagung in Passau voraussichtlich Empfehlungen zum geschlechtergerechten Schreiben geben

Möglich sind Varianten wie die mit dem Sternchen - Asterisk - im Wort wie bei "Lehrer*in" oder mit dem Tiefstrich - Gendergap - wie bei "Lehrer_in" oder "Lehr_er_in". Bei seiner Sitzung im Juni in Wien war der Rat übereingekommen, dass geschlechtergerechte Sprache verständlich, lesbar, vorlesbar, grammatisch korrekt sowie eindeutig und rechtssicher sein soll. Eine klare Tendenz, wie durch Orthografie die Schreibung geschlechtergerecht gestaltet werden könne, hatten die Experten noch nicht ausmachen können.

Man dürfe nicht darüber hinwegsehen, dass sich die deutsche Sprache historisch entwickelt habe und weiter entwickeln werde, sagt Josef Lange, Vorsitzender des Rates für deutsche Rechtschreibung mit Sitz in Mannheim.

Urteil des Bundesverfassungsgerichts macht Gender-Sprache relevant

Im Geburtenregister soll neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden. (Symbolbild)
Im Geburtenregister soll neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden. (Symbolbild)

Eine Variante, die verstärkt praktiziert werde, sei die Verwendung geschlechtsneutraler Begriffe wie "Studierende" statt "Studenten und Studentinnen" oder "Lehrperson" statt "Lehre"». Es sei auch zu unterscheiden, um welche Art Text es sich jeweils handele, sagt Lange. Bei einem Gesetzes- oder Verwaltungstext gebe es andere Maßstäbe als bei einem journalistischen oder literarischen Text.

Henning Lobin, neuer Direktor des Instituts für Deutsche Sprache und jetzt auch Ratsmitglied, erklärt, dass bestimmte Gruppen von Menschen auch in sprachlicher Hinsicht deutlicher erkennbar werden wollen.

Sprache werde als ein wichtiger Bestandteil des Ausdrucks gesellschaftlicher Prozesse und Strukturen gesehen. "Insofern hat die Frage nach der geschlechtergerechten Personenbezeichnung eine Art Symbolcharakter erhalten, die etwas überhöht diskutiert wird", räumt Lobin ein.

Die Debatte sei jedoch nicht nur eine Marotte einer Gruppe, sondern durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für öffentliche Einrichtungen hochrelevant geworden. "Die Binarität des Geschlechtes besteht rechtlich nicht mehr." Im Alltag zeige sich das beispielsweise in Stellenausschreibungen, wenn etwa nach einem "Elektriker (m, w, d)" gesucht werde.

Lobin betont, dass es dem Rat nicht darum gehe, den Sprachgebrauch regulieren zu wollen, sondern den staatlichen Stellen der beteiligten Länder lediglich Empfehlungen zu Rechtschreibung und Zeichensetzung zu geben.

Kritiker befürchten Zwang zur Gender-Sprache

Kritiker befürchten, dass die Einführung der Gender-Sprache in die Behördensprache nur der erste Schritt sei. (Symbolbild)
Kritiker befürchten, dass die Einführung der Gender-Sprache in die Behördensprache nur der erste Schritt sei. (Symbolbild)

Ein scharfer Kritiker von Schreibweisen mit Sternchen oder Tiefstrich ist der Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg. Seiner Ansicht nach ist der Asterisk ein sprachfremdes Element.

Er fürchtet, dessen Einführung in der Behördensprache sei nur ein erster Schritt. "Jetzt wird er toleriert, in zwei bis drei Jahren akzeptiert und dann heißt es: 'Warum kommt er nicht auch in Schulbücher?'" Er spricht von einer bedrohlichen Entwicklung, die von geschlossenen Zirkeln gewaltig vorangetrieben werde.

Die Schreibweise "Lehrer*in" sei genau genommen auch nicht gerecht, fügt Eisenberg an. Nicht nur, weil die männliche vor der weiblichen Form stehe, sondern weil sich sämtliche andere Geschlechtsidentitäten "hinter dem Sternchen verstecken" müssten.

"Ich habe immer für die Gleichberechtigung der Frau gearbeitet", sagt Eisenberg. Eingriffe in die deutsche Sprache seien dafür jedoch nicht notwendig. "Das Deutsche kann alles, was man von ihm verlangt."

Er verweist darauf, dass der Begriff "Richter" im Sinne des generischen Maskulinums für die Berufsgattung stehe und nicht für die männliche Form. Als Beispielsatz sagt er: "In Berlin sind 60 Prozent der Richter Frauen" - und eben nicht "60 Prozent der Richterinnen".

Für Eisenberg ist jedenfalls klar: Niemand dürfe zu Gendersprache gezwungen werden. "Das wäre das Ende des freien Sprachgebrauchs."

Fotos: DPA

Heidi Klum und Tom Kaulitz: Topmodel-Kandidatin Darya ätzt! "Immer noch ein PR-Joke" Top Opel-Mitarbeiter protestieren wieder gegen Verkaufspläne des Autobauers Neu Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 2.960 Anzeige Polizei sucht weiter nach Krawallmachern vom G20-Gipfel Neu Schock am Abend: Buttersäure tritt aus und verletzt Kinder und Erwachsene Neu MediaMarkt Bochum verkauft diesen 65-Zoll-TV zum Spitzenpreis! 1.831 Anzeige Vergewaltigte er mehrere Frauen? Ermittlungen gegen Star-Regisseur Dieter Wedel gehen 2019 weiter Neu Ernsthaft? Wer hier Frauen länger als 14 Sekunden ansieht, muss eine Strafe zahlen Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 6.192 Anzeige Frau stürzt bei 1. Date von Motorrad und wird von mehreren Autos überrollt Neu Schlager und Provokation: Kult-Sänger Heino wird 80 Jahre alt Neu "Sieg heil" im Zug gerufen und Fahrgäste mit Messer bedroht Neu Mord an Peggy (†9): Festgenommener nimmt Teilgeständnis zurück Neu Verkohlte Leiche auf Kompost: Zündete Mann seine Ex im Streit um den gemeinsamen Sohn an? Neu Zwei Mädchen (8,9) in Schwimmbad mehrfach missbraucht Neu Brandanschlag auf türkische Moschee in Ulm: Sechs Männer vor Gericht Neu
Bachelor 2019: Cecilia will einen Mann, der sie zur Ruhe bringen kann Neu Gibt's sonntags bald keine frischen Brötchen mehr? Neu
Wird ein "Hells Angels"-Rockerclub endgültig verboten? Neu Sex bei Köln 50667: Chico "treibt" es als Stripper zu weit! Neu AfD macht sich bei Bürgerschaftssitzung in Hamburg zum Gespött Neu Frauen-Morde in Hamburg verharmlost? Angehörige gedenken Juliet H. (†42) Neu Schrecklich! Kälte fordert schon jetzt Todesopfer in Hamburg Neu Hat diese Kandidatin jetzt schon keine Chance beim Bachelor? Neu Skandal! Eishockeyspieler schlägt Schiri mitten ins Gesicht Neu Hexenarzt (76) wollte Frauen durch Vergewaltigung von Depressionen heilen Neu Offizier wird zum Held, als er eine Mutter und ihr krankes Baby aus Schneesturm rettet Neu Seltenes Sex-Video: Nashorn-Bulle gibt alles! Neu Nach bewegendem TAG24-Aufruf: Alle wollen der kleinen Elena helfen Neu Mutige TSG Hoffenheim verliert gegen Sané 39 Zwei Rote, zwei Elfer: Bayern kämpft sich gegen Ajax zum Gruppensieg 2.180 84-Jährige starb nach brutalem Raubüberfall: Zwei Täter gefasst! 447 Holt RB Leipzigs Ex-Coach Hasenhüttl zwei Bundesliga-Stars zu sich? 1.883 Gefährliche Seuche! Riesiges Sperrgebiet eingerichtet 14.782 Zehn Männer vergewaltigen monatelang Kinder: Festnahme in Deutschland 14.978 Maite Kelly verrät, wer für sie eine "heiße Bitch" ist! 3.584 Terror in Straßburg: Polizei fahndet nach diesem Mann 4.860 Besoffener randaliert am Flughafen Frankfurt und beißt Polizisten 1.048 Spekulationen nach Blitzhochzeit: Ist Novalanalove etwa schon schwanger? 1.675 Leck und Defekt: Gleich zwei Pannen im Atomkraftwerk Brokdorf 1.185 Mutter und Oma mit Messer erstochen: 17-Jähriger vor dem Haftrichter 1.074 Einbrecher will geklaute Beute verkaufen und erlebt böse Überraschung 2.289 Mit Auto absichtlich in Bordell gerast: Acht Jahre Haft für Wut-Fahrt 734 Im Fall des getöteten Jägers: 42-Jähriger festgenommen 1.793 Schockierende WhatsApp-Nachricht: Schule zeigt Schüler an 3.359 Vita Cola erteilt der AfD eine Abfuhr! Tweet von Höcke geht nach hinten los 3.150 AfD will Räpple nach Polizeieinsatz im Landtag aus der Partei schmeissen 1.345 Familien von Flüchtlingen dürfen kommen: Deutschland stellt Visa aus 7.172 Hinter dieser kleinen Marke steckte eine rührende Aktion! 1.070