Drittes Geschlecht: Wie soll künftig gendergerecht geschrieben werden? 2.140
Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Psychiatrie geflohen! Top
Unfalldrama im Gotthard-Tunnel: Fünf Menschen teils schwer verletzt Top
Schockmoment! Lkw verliert Container mitten auf der Straße Top
Transferkracher: FC Augsburg holt siebenfachen Juve-Meister Lichtsteiner! Top
2.140

Drittes Geschlecht: Wie soll künftig gendergerecht geschrieben werden?

Der Rat für deutsche Rechtschreibung befasst sich mit der Gender-Sprache

Debatte um Gender-Sprache: Wie soll künftig geschrieben werden, um Männer, Frauen und weitere Geschlechter gleichermaßen zu berücksichtigen?

Passau - Ein Sternchen als Zeichen für Gleichberechtigung - wie kann im Schriftdeutsch neben dem männlichen und dem weiblichen auch das dritte Geschlecht sichtbar gemacht werden? Diese Frage beschäftigt den Rat für deutsche Rechtschreibung.

Sternchen oder Tiefstrich sind zwei mögliche Schreibvarianten. (Symbolbild)
Sternchen oder Tiefstrich sind zwei mögliche Schreibvarianten. (Symbolbild)

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im vergangenen Jahr, nach dem im Geburtenregister neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden soll, hat sich die Debatte verschärft. Am Freitag werden die Rechtschreibexperten bei einer Tagung in Passau voraussichtlich Empfehlungen zum geschlechtergerechten Schreiben geben

Möglich sind Varianten wie die mit dem Sternchen - Asterisk - im Wort wie bei "Lehrer*in" oder mit dem Tiefstrich - Gendergap - wie bei "Lehrer_in" oder "Lehr_er_in". Bei seiner Sitzung im Juni in Wien war der Rat übereingekommen, dass geschlechtergerechte Sprache verständlich, lesbar, vorlesbar, grammatisch korrekt sowie eindeutig und rechtssicher sein soll. Eine klare Tendenz, wie durch Orthografie die Schreibung geschlechtergerecht gestaltet werden könne, hatten die Experten noch nicht ausmachen können.

Man dürfe nicht darüber hinwegsehen, dass sich die deutsche Sprache historisch entwickelt habe und weiter entwickeln werde, sagt Josef Lange, Vorsitzender des Rates für deutsche Rechtschreibung mit Sitz in Mannheim.

Urteil des Bundesverfassungsgerichts macht Gender-Sprache relevant

Im Geburtenregister soll neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden. (Symbolbild)
Im Geburtenregister soll neben "männlich" und "weiblich" eine dritte Option geschaffen werden. (Symbolbild)

Eine Variante, die verstärkt praktiziert werde, sei die Verwendung geschlechtsneutraler Begriffe wie "Studierende" statt "Studenten und Studentinnen" oder "Lehrperson" statt "Lehre"». Es sei auch zu unterscheiden, um welche Art Text es sich jeweils handele, sagt Lange. Bei einem Gesetzes- oder Verwaltungstext gebe es andere Maßstäbe als bei einem journalistischen oder literarischen Text.

Henning Lobin, neuer Direktor des Instituts für Deutsche Sprache und jetzt auch Ratsmitglied, erklärt, dass bestimmte Gruppen von Menschen auch in sprachlicher Hinsicht deutlicher erkennbar werden wollen.

Sprache werde als ein wichtiger Bestandteil des Ausdrucks gesellschaftlicher Prozesse und Strukturen gesehen. "Insofern hat die Frage nach der geschlechtergerechten Personenbezeichnung eine Art Symbolcharakter erhalten, die etwas überhöht diskutiert wird", räumt Lobin ein.

Die Debatte sei jedoch nicht nur eine Marotte einer Gruppe, sondern durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für öffentliche Einrichtungen hochrelevant geworden. "Die Binarität des Geschlechtes besteht rechtlich nicht mehr." Im Alltag zeige sich das beispielsweise in Stellenausschreibungen, wenn etwa nach einem "Elektriker (m, w, d)" gesucht werde.

Lobin betont, dass es dem Rat nicht darum gehe, den Sprachgebrauch regulieren zu wollen, sondern den staatlichen Stellen der beteiligten Länder lediglich Empfehlungen zu Rechtschreibung und Zeichensetzung zu geben.

Kritiker befürchten Zwang zur Gender-Sprache

Kritiker befürchten, dass die Einführung der Gender-Sprache in die Behördensprache nur der erste Schritt sei. (Symbolbild)
Kritiker befürchten, dass die Einführung der Gender-Sprache in die Behördensprache nur der erste Schritt sei. (Symbolbild)

Ein scharfer Kritiker von Schreibweisen mit Sternchen oder Tiefstrich ist der Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg. Seiner Ansicht nach ist der Asterisk ein sprachfremdes Element.

Er fürchtet, dessen Einführung in der Behördensprache sei nur ein erster Schritt. "Jetzt wird er toleriert, in zwei bis drei Jahren akzeptiert und dann heißt es: 'Warum kommt er nicht auch in Schulbücher?'" Er spricht von einer bedrohlichen Entwicklung, die von geschlossenen Zirkeln gewaltig vorangetrieben werde.

Die Schreibweise "Lehrer*in" sei genau genommen auch nicht gerecht, fügt Eisenberg an. Nicht nur, weil die männliche vor der weiblichen Form stehe, sondern weil sich sämtliche andere Geschlechtsidentitäten "hinter dem Sternchen verstecken" müssten.

"Ich habe immer für die Gleichberechtigung der Frau gearbeitet", sagt Eisenberg. Eingriffe in die deutsche Sprache seien dafür jedoch nicht notwendig. "Das Deutsche kann alles, was man von ihm verlangt."

Er verweist darauf, dass der Begriff "Richter" im Sinne des generischen Maskulinums für die Berufsgattung stehe und nicht für die männliche Form. Als Beispielsatz sagt er: "In Berlin sind 60 Prozent der Richter Frauen" - und eben nicht "60 Prozent der Richterinnen".

Für Eisenberg ist jedenfalls klar: Niemand dürfe zu Gendersprache gezwungen werden. "Das wäre das Ende des freien Sprachgebrauchs."

Fotos: DPA

Wer jetzt schnell ist, bekommt Marken mit extrem hohen Rabatten! 8.585 Anzeige
Schnelle Osnabrücker nehmen lahme Lilien mit 4:0 auseinander 165
CFC-Mitgliederversammlung: Großer Andrang, aber Insolvenzverwalter Siemon kommt nicht! 9.568
Riesiger Abverkauf! In diesem Zelt gibt's Technik so günstig wie nie 4.118 Anzeige
Prozess um Vergewaltigung auf Goa-Festival endet mit mildem Urteil 1.804
Schwager erwürgt, in Koffer gesteckt und im Wald verscharrt: Kein Totschlag-Urteil für Psycho-Killer 984
HSV-Manager nach zweitem Einspruch wegen Jatta sauer: "Das ist absurd!" 1.524
Tausende Vögel fallen tot vom Himmel: Das ist der schreckliche Grund! 6.759
Verfassungsschutz muss Journalisten Auskunft zu NSU-Berichten geben 370
Müllwagenfahrer wird von eigenem Lkw eingeklemmt und getötet 4.844
Was hat es mit dem mysteriösen, gelben Rauch über Helgoland auf sich? 1.797
Bewaffneter Raubüberfall auf Bordell, Täter sprechen laut Polizei Rumänisch 2.392
Mann hortet riesiges Waffenarsenal: Unglaublich, wer der Polizei den entscheidenden Tipp gibt 2.574
Unfassbar! Prinz Andrew in Missbrauchs-Skandal um Pädophilen Epstein verwickelt? 1.019
Hakenkreuz in der Luft! Freizeitpark schließt Karussell 43.528
Dwayne "The Rock" Johnson hat wieder geheiratet 2.150
Physiotherapeut soll Patientin mit dem Finger vergewaltigt haben 18.730
Unfassbar, was ein Mann aus diesem Rad gemacht hat 3.097
Heftige Unwetter toben über Deutschland: Große Schäden und Chaos bei der Deutschen Bahn 4.035
Ihr Opfer musste nackt Holz hacken: Lange Haft für Garten-Folterer gefordert! 2.223
Richtig gutes Zeug mit Lars Eidinger: Deichkind veröffentlichen Video zur dritten Single "Keine Party" 1.286
Rätsel um Wasserleiche in der Elbe: Jetzt ist die Todesursache klar 25.163
Gamescom eröffnet: 100.000 Besucher ab Dienstag erwartet 53
Die Toten Hosen unterstützen künftig einen Eishockey-Traditionsverein 1.131
Meyer-Brüder in Aue beurlaubt: Trainerbeben ein Alleingang von Leonhardt? 25.943
Piraten-Überfall auf Frachter: Keine Deutschen unter entführten Seeleuten 577
Ohne Grund: Mann (32) attackiert Frau und springt dann aus dem fünften Stock in den Tod 3.089
Ekelhaft! Urlaubsparadies leidet unter Fäkalien-Strand 6.080
"Du Flitzpiepe": Herthas Marken-Boss schießt gegen "Union-Fan" Tim Bendzko! 2.517
Gestellt posieren kann er! Olli Pocher nimmt Sylvie Meis und Heidi Klum aufs Korn 2.655
Drama in Polen: Höhlenforscher eingeschlossen 1.354
Todesursache geklärt: Daran starb Leopardin Mor wirklich 14.202
Mann reist mit toter Frau im Gepäck, während Kinder auf der Rückbank schlafen 4.474
Aus Geldgier: Mutter zwang ihre Kinder, im Rollstuhl zu sitzen 4.190
Promi Big Brother: Ehemann Thomas setzt auf Aus von Theresia! 2.582
Dänisches Bettenhaus: Gründer Lars Larsen (†71) ist tot 1.718
Kein Scherz: Ab sofort gibt es "Hambi-Honig" 172
Tragisch! Frau will in ihre Wohnung im vierten Stock klettern, dann stürzt sie in den Tod 638
Klage gescheitert: BKA muss rechtsextreme Feindeslisten nicht veröffentlichen 1.208
Welche berühmte TV-Blondine hüpft hier fröhlich nach Zahlen? 4.118
Richard Gere teilt heftig gegen Italiens Minister aus 1.405
24-Jähriger erschossen: Polizei nimmt zweiten Verdächtigen fest 559
Trotz "Nein" vom Kartellamt: Altmaier gibt Ministererlaubnis für Fusion von Unternehmen 19.855
Lebensgefährliches Versteck! Polizei findet bis zu 30 Flüchtlinge unter Güterzug 11.716
Erster Urlaub zu viert: Sven Hannawalds Söhnchen Glen geht auf Entdeckungstour 8.557
Nach Mockridge-Skandal im ZDF-Fernsehgarten: Ist das der Grund für den Peinlich-Auftritt? 14.250
Wayne Carpendale postet Whatsapp-Chat mit Frau Annemarie: Fans feiern das Paar 11.307
Neue Liebe: "Promi BB"-Eva ist mit diesem Hottie zusammen 8.003