Diese Frau ist Tschechiens neue Stimme in Dresden

Dresden - Nach Jiri Kudela (58) hat Tschechien jetzt eine Generalkonsulin nach Dresden gesandt.

Vítáme vás, Frau Generalkonsulin: Markéta Meissnerová will für ein tschechisches Kulturzentrum in Dresden kämpfen.
Vítáme vás, Frau Generalkonsulin: Markéta Meissnerová will für ein tschechisches Kulturzentrum in Dresden kämpfen.  © Ove Landgraf

Markéta Meissnerová (42) kam am gestrigen Donnerstag zu ihrem Antrittsbesuch zu Oberbürgermeister Dirk Hilbert (47) ins Rathaus und trug sich ins Stadtbuch ein.

Die studierte Juristin, die zuletzt Direktorin der Konsularabteilung des Tschechischen Außenministeriums war, will die sächsisch-tschechischen Beziehungen weiter ankurbeln.

Sie beschreibt ihre Arbeit in dieser Hinsicht als "bunt". Außer dem Ausbau der Wirtschafts- und Handelsbziehungen, will sie die Tschechisch-Deutschen-Kulturtage, die gerade gerettet wurden, in der Region ausbauen.

Sogar das 2010 geschlossene Tschechische Zentrum könnte zurück kommen: "Ich möchte mich dafür einsetzen", so die gebürtige Pilsenerin, die übrigens nicht nur Bier mag, sondern auch Glühwein, wie sie verrät.

Überhaupt ist sie begeistert von der Landeshauptstadt, in der sie nun mit ihrem Mann und zwei Kindern lebt: "Ich schätze die hohe Lebensqualität in Dresden."

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (47, FDP)
Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (47, FDP)  © Holm Helis