So ungerecht werden Geringverdiener zusätzlich belastet

Neu

Schrecklicher Fund während eines Feuerwehreinsatzes

Neu

Bundeswehr-Skandal: Hitlergrüße, Schweinskopf-Wettwurf, Frau als Hauptpreis

Neu

Wegen Anzeige von Erika Steinbach: CDU schäumt vor Wut!

Neu
5.975

Genex! So blätterten DDR-Bürger im Katalog

Sachsen - Versteht Ihr diesen Witz? Honecker besucht eine Veteranin zu ihrem 100. Geburtstag und erkundigt sich nach ihrem Befinden. Die Rentnerin ist begeistert: „Ich habe ein schönes Haus, einen tollen Farbfernseher und einen Lada. Darauf Honnecker schmeichelnd: „Wissen Sie, dass Sie das alles meiner Arbeit zu verdanken haben?“ Darauf die Dame: „Schön, Sie kennenzulernen, Herr Genex.“
Auch Ost-Autos konnten vom Westen aus bestellt werden - die lange Wartezeit entfiel dadurch.
Auch Ost-Autos konnten vom Westen aus bestellt werden - die lange Wartezeit entfiel dadurch.

Von Uwe Blümel

Sachsen - Er galt als Neckermann-Katalog für DDR-Bürger: der Genex-Katalog. Aus dem Almanach konnten DDR-Bürger mit Westverwandtschaft Westprodukte bestellen. Bezahlen mussten ihre Angehörigen im anderen Teil Deutschlands.

Und das in harter D-Mark - eine Wohltat für die notorisch klammen DDR-Kassen. Durch Genex-Geschenke flossen zwischen 1967 und 1989 insgesamt 3,3 Milliarden D-Mark als dringend benötigte Devisen in die DDR.

Versteht Ihr diesen Witz? Honecker besucht eine Veteranin zu ihrem 100. Geburtstag und erkundigt sich nach ihrem Befinden. Die Rentnerin ist begeistert: „Ich habe ein schönes Haus, einen tollen Farbfernseher und einen Lada. Darauf Honnecker schmeichelnd: „Wissen Sie, dass Sie das alles meiner Arbeit zu verdanken haben?“ Darauf die Dame: „Schön, Sie kennenzulernen, Herr Genex.“

Wenn Ihr darüber jetzt nicht schmunzeln konntet, dann kennt Ihr sicher den Genex-Katalog nicht. Die Abkürzung stand für Geschenkdienst- und Kleinexporte. Der Katalog wurde gedruckt, damit sich Westdeutsche Geschenke für ihre ostdeutsche Verwandtschaft oder Freunde aussuchen und verschicken konnten.

Bezahlt wurde in harter D-Mark, geliefert postwendend zu den deutschen „Schwestern und Brüdern“ in die „Zone“.

Klamotten und Frisuren verraten es: Dieser Genex-Katalog stammt aus den 80er-Jahren.
Klamotten und Frisuren verraten es: Dieser Genex-Katalog stammt aus den 80er-Jahren.

Es gab leckere Präsentkörbe mit Sarotti-Schokolade, Toblerone, Ferrero Küsschen und Jacobs-Kaffee. Spendablere Verwandtschaft konnte auch Kassettenrekorder, Computer, Farbfernseher und Motorräder verschenken.

Doch fast 90 Prozent der Angebote waren Made in GDR - also von Werktätigen in der DDR gefertigt. Als Bückware lagen sie im Konsum oder in den HO-Verkaufsstellen selten im Regal.

Die teuersten Genex-Geschenke waren die sogenannten „Neckermannbuden“ - Genex-Häuser, die an den blauen Dächern erkennbar waren.

Wer sich eines dieser Fertigteilhäuser bauen lassen wollte, musste eine reiche West-Verwandtschaft haben.

Das Fertighaus FHE 108 W (Gesamtwohnfläche: 96 Quadratmeter) kostete in der eingeschossigen Minimalausführung 96.000 DM. Heute wärten das umgerechnet rund 48.000 Euro.

Der Genex-Katalog - wer einen ergattern konnte, hütete ihn wie seinen Augapfel.
Der Genex-Katalog - wer einen ergattern konnte, hütete ihn wie seinen Augapfel.

Während DDR-Bürger auf der Straße oft im Verhältnis 1:10 ihre DDR- in D-Mark schwarz eintauschten, lag der offizielle Wechselkurs von Mark der DDR zu Deutscher Mark bei 1:1. Nur nicht im Genex-Katalog. Spendierwillige Westverwandtschaft wurde mit „Schnäppchenpreisen“ gelockt.

So kostete der Trabant 601 beispielsweise 8000 DM im Katalog. DDR-Bürger mussten 10.000 DDR-Mark hinblättern. Ein Wartburg 353 war über den Genex-Katalog für etwa 9 000 DM zu haben. DDR-Bürger zahlten 20.000 Mark und mussten zudem noch mindestens zehn Jahre lang auf das Auto warten. Über Genex stand der Wagen innerhalb von nur vier bis sechs Wochen vorm Haus.

Für die Beschenkten entstanden übrigens keine Kosten. Sie galten in der Nachbarschaft als Privilegierte mit Westverwandtschaft. Wer keine Freunde „drüben“ hatte, konnte sich trotzdem kurzzeitig an den Wohltaten des anderen Deutschlands ergötzen - beim Blättern im Genex-Katalog.

Schalck hielt die Fäden in der Hand

Alexander Schalck-Golodkowski (†82) war der Devisenbeschaffer der DDR.
Alexander Schalck-Golodkowski (†82) war der Devisenbeschaffer der DDR.

Die Geschenkdienst- und Kleinexporte GmbH (Genex) wurde am 20. Dezember 1956 gegründet.

Sie unterstand später dem Chef-Devisenbeschaffer der DDR Alexander Schalck-Golodkowski, Leiter der Kommerziellen Koordinierung (KoKo). Sie war eine Abteilung des Ministeriums für Außenhandel der DDR mit Hauptsitz in Ost-Berlin.

Genex galt für Schalck-Golodkowski als wichtigste Einnahmequelle für Devisen. Zum KoKo-Imperium gehörte auch die Intershop-Ladenkette.

Am Ende sprudelten beide Quellen nicht ausreichend und die DDR musste 1983 mit einem Milliardenkredit vorm Staatsbankrott gerettet werden. Schalck-Golodkowski verhandelte den Kredit mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß (CSU).

Westprodukte gab es auch anderswo

Forumscheck.
Forumscheck.

Intershop: Außer Genex gab es DDR-weit 380 Intershops, um an Westsachsen heranzukommen. Die ersten noch mobilen Läden mit Westartikeln wurden ab Dezember 1962 am Bahnhof Berlin-Friedrichstraße und in Interhotels betrieben. Ursprünglich sollten dort Westler einkaufen. Doch seit 1974 durften auch DDR-Bürger Westgeld besitzen und im Intershop einkaufen.

Ab 1979 musste die D-Mark zuvor allerdings erst in Valutaschecks eingetauscht werden. In guten Jahren setzten die Intershops umgerechnet knapp 9 Millionen Euro um.

Exquisit: Ebenfalls 1962 wurden in der DDR Exquisit-Läden eröffnet. In den zuletzt 300 exquisiten Bekleidungs-, Schuh- und Kosmetika-Läden gab es exklusive Waren - allerdings für Ostmark, aber auch zu sehr exklusiven Preisen.

Delikat: Feinkostware wurde ab 1976 in 550 Delikat-Läden verkauft - zu ebenfalls gepfefferten Ostmark-Preisen. Im Volksmund hießen sie auch Deli-Läden oder Fress-Ex.

Dieser Hochglanz- „Wunschzettel“ spaltete die DDR in privilegierte Bürger (mit Westverwandtschaft) und solche, die das Nachsehen hatten (ohne Freunde im Westen).
Dieser Hochglanz- „Wunschzettel“ spaltete die DDR in privilegierte Bürger (mit Westverwandtschaft) und solche, die das Nachsehen hatten (ohne Freunde im Westen).

Hört das denn nie auf? Polen legt schon wieder nach

Neu

Bombenentschärfung: Einsatzkräfte finden bei Evakuierung Frauen-Leiche

Neu

Ist das Deutschlands dreistestes Graffiti?

Neu

Tragischer Unfall: 21-Jähriger verbrennt in seinem Auto!

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

46.378
Anzeige

Erste Besucherwelle strömt zum Highfield: Hier herrscht Staugefahr!

Neu

Mann soll 13-jähriges Mädchen mehrfach sexuell missbraucht haben

Neu

Bis zu 60% Rabatt auf trendigen Schmuck!

3.444
Anzeige

LKW donnert ungebremst in Stauende auf A29: Autofahrer missbrauchen Rettungsgasse!

Neu

Haben AfD-Funktionäre Kontakte zu einem russischen Spion?

Neu

Video: Baby Logan ist platt. Was haut den Kleinen hier so um?

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

44.391
Anzeige

Das ging fix! Air-Berlin-Auflösung schon nächste Woche?

Neu

Rudolf-Heß-Gedenkmarsch durch Berlin: Linksextreme wollen Nazi-Demo zerschlagen

Neu

Fans erkennen sie nicht: Daniela Katzenberger schafft ihr Markenzeichen ab

9.273

Um im Auto zehn Minuten Ruhe zu haben, zahlen Menschen Geld...

961

Mann macht seiner Freundin auf diese ungewöhnliche Weise Antrag

763

Polizei ratlos: So umgehen Musliminnen das Burkaverbot in der Schweiz

6.547

Höllen-Qualen! Siebenjährige nach Henna-Tattoo schwer vernarbt

2.805

Todes-Drama: Fußgängerin von Lkw-Fahrer übersehen und überrollt

178

Handwerker schießt sich Nagel in die Brust und fährt sich selbst ins Krankenhaus

1.767

So krass hat sich Transgender-Model Melina verändert

1.499

Bundestagswahl und Tegel-Volksentscheid: Obdachlose dürfen wählen

74

Lena eröffnet eigenen Shop, doch nach zwei Stunden ist alles vorbei

4.274

Mann geht mit Messer auf Polizisten los: Schüsse fallen

2.383

Autounfall kappt Stromversorgung für mehrere Stunden

1.154

Zweijähriger in Hitze-Auto gestorben: Mutter ließ ihn mit Absicht zurück

19.320

Polizei rätselt! Wer zerstörte die sechs Streifenwagen?

1.883

Bagger stürzt von Brücke in die Tiefe: Fahrer schwer verletzt

5.742

Spur verliert sich in Flüchtlings-Heim: Gastronom mit Nacktbildern erpresst

3.377

Biologe deckt auf: Klausuren um 8 Uhr sind viel zu früh!

397

Tränen und Mobbing: Sarah Knappik erhält unerwartet Unterstützung

1.395

Wieso serviert Easy Jet zehn Jahre alten Toast?!

1.850

Ausschuss empfiehlt Aufhebung der Immunität Frauke Petrys

1.895

Tierheim Berlin: Mit dem nächsten Regen droht der Abriss

875

Nach drei Vollsperrungen: Endlich wieder freie Fahrt in Richtung Ostsee?

4.446

Geiselnahme! Polizei riegelt Rundfunk-Gebäude ab

4.679
Update

Mit 5,0 Promille: Auto beschädigt und Polizisten angegriffen

1.593

Nach 39 Jahren in Gefangenschaft: Orca eingeschläfert

1.671

Ernährungsexpertin enthüllt: Diese Fehler beim Frühstück machen dick

4.491

Wie bitte? Nico Schwanz und seine Ex Saskia hatten Sex auf Friedhof

3.119

Hier steckt ein Polizist im Schlamassel

3.400

Schulz kritisiert Merkel: Doppeltes Spiel im Wahlkampf?

716

USA entwickeln neuen Kampfjet, doch der birgt eine tödliche Gefahr für die Piloten

5.930

Trennung! GZSZ-Sternchen Valentina Pahde ist wieder solo unterwegs

4.194

Verhandlungen laufen: Diese Drei sollen sich die insolvente Air Berlin teilen

920

"Keiner will ihren schlaffen Penis sehen": Richter geigt Entblößer die Meinung

3.917

Angela Merkel drückt sich um Wahlkampf in Hessens großen Städten

205

Kaum einer darf es! Doch diese Frau hat es geschafft

2.215

Verfolgungsjagd mit Polizei endet auf Intensiv-Station

2.198

Schock bei Dreharbeiten mit Tom Cruise! Alles abgebrochen

2.934

Wo ist Tanja? Polizei durchsucht Grundstück

2.578

In Deutschland gibt es jetzt einen Strand nur für Babys

2.485

Feuerwehr findet toten Mann in brennender Wohnung

619

37 Menschen sterben bei Gefängnis-Stürmung

1.028