Zwei Mädchen von Auto erfasst und durch die Luft geschleudert
Top
Hier schmieden Hooligans Schlachtplan für WM in Russland
Top
Vorsicht! Diese WhatsApp-Nachricht unbedingt sofort löschen
Top
Das stinkt zum Himmel! Hier laufen 70.000 Liter Gülle aus
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.176
Anzeige
3.169

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100.000 sterben. WHO verlangt Abhilfe.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.

Genf - Ein schriller Schrei, ein giftiger Taipan, und innerhalb von Minuten ringt Schlangenexperte David Williams mit Atemnot. Das Tier hat zugebissen. "Beeilt euch, Leute", beschwört er seine Kollegen noch, ehe er ins Koma fällt.

Die Schlange hatte Williams, den Leiter der australischen Schlangengiftforschung, im Jahr 2007 erwischt, vor laufenden Kameras eines Fernsehteams. Eine 1500 Euro teure Spritze mit Gegengift rettet ihm das Leben. "Wenn ich die nicht bekommen hätte, würdet ihr jetzt nicht mit mir reden, sondern meine Grabrede vorbereiten", sagt er nach dem Aufwachen trocken in die Kamera.

Williams hatte Glück, dass die Dosis Gegengift in der Klinik seines Schlangenprojekts in Papua-Neuguinea zur Hand war. Für weltweit mehr als 100.000 Menschen endet ein Schlangenbiss im Jahr dagegen tödlich. Das Fatale: Weltweit fehlt Antiserum.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat deshalb Alarm geschlagen. Williams hilft mit seiner Erfahrung dabei, die Produktion von sicheren Gegengiften anzukurbeln. Das Problem: In Afrika wurden die Märkte über Jahre mit kaum wirksamen Gegengiftmedikamenten aus Asien überschwemmt. Also gingen die Menschen zu dubiosen Heilern, die meist auch nichts nichts ausrichten konnten. Der Markt ging kaputt und der einzige Hersteller eines wirksamen Produkts - die französische Firma Sanofi -, das gegen Bisse von Schlangen in Afrika hilft, stellte die Produktion 2014 ein. Vor allem "in Afrika südlich der Sahara gibt es große Engpässe", sagt Micha Nübling, Leiter der zuständigen WHO-Abteilung.

Dabei ist Gegengift nicht gleich Gegengift. Wenn ein asiatischer Taipan zubeißt, hilft nur ein Mittel, das aus den Giftkomponenten der selben Tierart hergestellt wurde. Serum aus dem Gift indischer Nattern bewirkt in Afrika wenig.

Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.
Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.

In Afrika ist das Problem besonders groß, weil es kein einziges adäquates Mittel gibt. Bis zu 30.000 Menschen sterben jedes Jahr an Schlangenbissen. Indien ist auch in Nöten, da wird zwar Gegengift hergestellt, aber "viele Produkte sind von zweifelhafter Qualität", sagt Williams. Hier werden rund 50.000 Todesopfer pro Jahr durch Schlangenbisse gezählt.

Eine Lösung wäre, Schlangenbisse auf die Liste der vergessenen tropischen Krankheiten zu setzen, damit hoffentlich mehr Geld in wirksame Gegengifte investiert wird.

Zudem arbeitet die WHO an Richtlinien für die sichere Produktion wirksamer Mittel und lässt auch selbst Mittel testen, die gegen die Bisse möglichst vieler Giftschlangen in Afrika südlich der Sahara wirken.

Um Gegengift herzustellen, werden Giftschlangen gemolken und mit den gewonnenen Giftkomponenten, werden Pferde infiziert. Sie sterben daran nicht, bilden aber Antikörper, die bei der Blutentnahme gewonnen und für das Gegengift für Menschen verwendet werden.

In Deutschland gibt es nur zwei giftige Schlangen, die Kreuzotter und die Aspisviper. Auch hier habe ein langjähriger Lieferant aus Kroatien die Produktion eingestellt, sagt Florian Eyer, Chefarzt für Klinische Toxikologie am Klinikum rechts der Isar und Leiter des Giftnotrufs München. Ein polnisches Produkt sei aber auch recht wirksam. "Bei den deutschen Schlangen ist das Antiserum ohnehin nicht lebensrettend, sondern eher heilungsunterstützend", sagt er. Der Giftnotruf hält auch Seren parat, falls jemand in einem Zoologischen Garten oder von exotischen Giftschlangen im eigenen Terrarium gebissen wird.

Was machen aber Touristen auf Auslandsreisen? "Nicht barfuß im Busch herumlaufen, eine Taschenlampe mitnehmen und bei Dunkelheit Wege beleuchten", sagt Williams. Das Risiko gebissen zu werden, sei für Touristen aber minimal. Es treffe vielmehr Einheimische, die barfuß in Feldern arbeiten, und Kinder, die im Dunkeln zum Toilettengang nach draußen müssten.

Fotos: David Williams/dpa

Das sollen die künftigen Minister an Merkels Seite sein
Neu
"Jetzt geht was los!" Robert Geiss rastet auf Instagram aus
Neu
Adé Singledasein: Rockröhre Martin Kesici fand neue Liebe im Spam-Ordner
Neu
Heftige Drogen-Beichte von Sophia Wollersheim
Neu
Naddel wird 24 Stunden am Tag überwacht!
Neu
Angesehener Top-Anwalt hat mehrfach Sex mit seinem Hund
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.940
Anzeige
Verlobung aufgelöst: Kylie Minogue erleidet Nerven-Zusammenbruch
Neu
Wilde Verfolgungsjagd! Chrysler kracht in Streifenwagen
Neu
Nach Aufnahmestopp für Ausländer: Essener Tafel beschmiert!
Neu
Herzstillstand! Bollywood-Star stirbt auf Hochzeit
Neu
Toter Opa hinterlässt geheime Botschaft hinter Tapete, die das Netz begeistert
Neu
Am Abhang: So knapp entging der Fahrer dem Tod!
Neu
Nach dem Bi-Outing: Neues Geständnis von Felix Jaehn
Neu
Wieder Präsident! Neues Amt für Ex-Staatsoberhaupt Christian Wulff
Neu
Schimmel-Alarm am Pannen-BER: Mitarbeiter müssen gerettet werden
Neu
Junge (3) aus unfassbarem Grund brutal getreten
Neu
Erst zehn Monate alt: Ella stiehlt Mama Isabell Horn die Show
Neu
AfD-Chef Meuthen: "SPD macht es uns wirklich leicht"
Neu
Eiseskälte bedeutet Lebensgefahr für Obdachlose! Diese Menschen helfen
Neu
"Notting Hill“-Star Emma Chambers mit 53 Jahren gestorben
Neu
Polizei warnt: Die Scheiben müssen frei sein - und zwar rundrum!
Neu
Passantin verhindert Schlimmeres: Mehrere Verletzte bei Schmorbrand!
Neu
Brüder retten 13 Menschen aus Flammenhölle
Neu
Unterleib aufgefressen! Frau vom Krokodil zerfleischt
Neu
Juso-Vorsitzender glaubt an Minderheitsregierung
410
Obdachloser crasht Party, klaut Auto des Gastgebers und fährt es kaputt
108
Mysteriös! Wem gehört der Fiat an der B95?
5.579
Schauspielerin Josefine Preuß lästert über ihre Generation
1.277
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um Übernachtung in Zelle
958
Bewaffneter Mann von Polizei angeschossen
1.708
Playboy, Dschungel, Operationen: Giuliana will jetzt auspacken
845
Die neue CDU-Generalsekretärin verzichtet auf richtig viel Geld
1.161
Stolze Eishockey-Helden: Das war ein Spiel für die Ewigkeit
2.225
Polizei erschießt Hund: Muss Besitzer jetzt dafür zahlen?
2.507
Fette Beute: Geldbote überfallen und ausgeraubt
1.714
Polizisten jagen brutale Jugend-Gang sogar in ihrer Freizeit
549
Mit Pfefferspray! Raubüberfall auf Hotel, Tresor geplündert
1.035
Kurz vorm Start: Handy explodiert im Handgepäck
2.138
Männer die auf Heizungen sitzen: Ist das das irrste Fan-Treffen von Sachsen?
1.000
Touristen von Polizei entführt und an Mafia ausgeliefert
4.193
Hunderte gehen mit Kissen aufeinander los! Aber warum?
324
Rentner will mit Ziegelsteinen jungen Afrikanern helfen
1.758
Stellt Merkel ihren schärfsten Kritiker mit Minister-Posten ruhig?
723
Seine Herrin verlangt es: Familienvater trägt immer Keuschheitsgürtel
4.208
Pumuckl in Berlin? Nein, es ist Mega-Star Ed Sheeran bei der Berlinale!
364
Kirche will Mieterin mit miesen Tricks aus Wohnung werfen
4.427
Randale und Diebstahl: Öffentliche Party eskaliert
538
Gold & Geld weg! Räuber sprengen Tresor bei Edelmetall-Händler
2.220
Update