Kurz vor mündlicher Verhandlung: Lösung im irren UKW-Streit! Top Schreckens-Fund in Gebüsch: Leiche stellt Polizei vor Rätsel 5.869 Ärzte verlieren tagelangen Kampf um Leben von Unfall-Fahrer 5.442 Trennung von Familien an Mexiko-Grenze: Trump lenkt ein 852 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 33.472 Anzeige
3.171

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100.000 sterben. WHO verlangt Abhilfe.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.

Genf - Ein schriller Schrei, ein giftiger Taipan, und innerhalb von Minuten ringt Schlangenexperte David Williams mit Atemnot. Das Tier hat zugebissen. "Beeilt euch, Leute", beschwört er seine Kollegen noch, ehe er ins Koma fällt.

Die Schlange hatte Williams, den Leiter der australischen Schlangengiftforschung, im Jahr 2007 erwischt, vor laufenden Kameras eines Fernsehteams. Eine 1500 Euro teure Spritze mit Gegengift rettet ihm das Leben. "Wenn ich die nicht bekommen hätte, würdet ihr jetzt nicht mit mir reden, sondern meine Grabrede vorbereiten", sagt er nach dem Aufwachen trocken in die Kamera.

Williams hatte Glück, dass die Dosis Gegengift in der Klinik seines Schlangenprojekts in Papua-Neuguinea zur Hand war. Für weltweit mehr als 100.000 Menschen endet ein Schlangenbiss im Jahr dagegen tödlich. Das Fatale: Weltweit fehlt Antiserum.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat deshalb Alarm geschlagen. Williams hilft mit seiner Erfahrung dabei, die Produktion von sicheren Gegengiften anzukurbeln. Das Problem: In Afrika wurden die Märkte über Jahre mit kaum wirksamen Gegengiftmedikamenten aus Asien überschwemmt. Also gingen die Menschen zu dubiosen Heilern, die meist auch nichts nichts ausrichten konnten. Der Markt ging kaputt und der einzige Hersteller eines wirksamen Produkts - die französische Firma Sanofi -, das gegen Bisse von Schlangen in Afrika hilft, stellte die Produktion 2014 ein. Vor allem "in Afrika südlich der Sahara gibt es große Engpässe", sagt Micha Nübling, Leiter der zuständigen WHO-Abteilung.

Dabei ist Gegengift nicht gleich Gegengift. Wenn ein asiatischer Taipan zubeißt, hilft nur ein Mittel, das aus den Giftkomponenten der selben Tierart hergestellt wurde. Serum aus dem Gift indischer Nattern bewirkt in Afrika wenig.

Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.
Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.

In Afrika ist das Problem besonders groß, weil es kein einziges adäquates Mittel gibt. Bis zu 30.000 Menschen sterben jedes Jahr an Schlangenbissen. Indien ist auch in Nöten, da wird zwar Gegengift hergestellt, aber "viele Produkte sind von zweifelhafter Qualität", sagt Williams. Hier werden rund 50.000 Todesopfer pro Jahr durch Schlangenbisse gezählt.

Eine Lösung wäre, Schlangenbisse auf die Liste der vergessenen tropischen Krankheiten zu setzen, damit hoffentlich mehr Geld in wirksame Gegengifte investiert wird.

Zudem arbeitet die WHO an Richtlinien für die sichere Produktion wirksamer Mittel und lässt auch selbst Mittel testen, die gegen die Bisse möglichst vieler Giftschlangen in Afrika südlich der Sahara wirken.

Um Gegengift herzustellen, werden Giftschlangen gemolken und mit den gewonnenen Giftkomponenten, werden Pferde infiziert. Sie sterben daran nicht, bilden aber Antikörper, die bei der Blutentnahme gewonnen und für das Gegengift für Menschen verwendet werden.

In Deutschland gibt es nur zwei giftige Schlangen, die Kreuzotter und die Aspisviper. Auch hier habe ein langjähriger Lieferant aus Kroatien die Produktion eingestellt, sagt Florian Eyer, Chefarzt für Klinische Toxikologie am Klinikum rechts der Isar und Leiter des Giftnotrufs München. Ein polnisches Produkt sei aber auch recht wirksam. "Bei den deutschen Schlangen ist das Antiserum ohnehin nicht lebensrettend, sondern eher heilungsunterstützend", sagt er. Der Giftnotruf hält auch Seren parat, falls jemand in einem Zoologischen Garten oder von exotischen Giftschlangen im eigenen Terrarium gebissen wird.

Was machen aber Touristen auf Auslandsreisen? "Nicht barfuß im Busch herumlaufen, eine Taschenlampe mitnehmen und bei Dunkelheit Wege beleuchten", sagt Williams. Das Risiko gebissen zu werden, sei für Touristen aber minimal. Es treffe vielmehr Einheimische, die barfuß in Feldern arbeiten, und Kinder, die im Dunkeln zum Toilettengang nach draußen müssten.

Fotos: David Williams/dpa

Mädchen geht mit Grippesymptomen zum Arzt, Stunden später ist sie tot 15.201 17-Jährige von Flüchtling in Jugendamt-Einrichtung vergewaltigt 23.288
Heiße Küsse bei GZSZ! Wie weit geht Alexander bei seinem Date? 2.810 Schrecklich! Hat Tierhasser eine Katze tot gequält? 1.992 Straftäter aus Psychiatrie geflohen: Vorsicht vor diesem Mann 11.366 Nur wenige Tage nach WM-Start: Moskau geht schon das Bier aus 2.406 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 14.806 Anzeige Neue Details: Daraus sollte die Kölner Bio-Bombe gebaut werden 1.763 Elfjähriges Martyrium: Mann missbraucht Stieftochter über 300 Mal 5.284 Traumhochzeit auf der Alm: Björn Kircheisen hat geheiratet! 2.953
Reichsbürger-Razzia! Polizisten filzen sechs Wohnungen und werden fündig 2.056 G20-Laserangriff auf Polizei: Schuldspruch trotz vieler Ungereimtheiten 1.164 Gemälde 16 Jahren nach Diebstahl wieder aufgetaucht 221 Bald zu dritt: Youtube-Star Paola Maria verrät Geheimnis! 1.541 Todes-Klinik im Fokus: 650 Menschen durch Therapie getötet 4.426 Mord an Schlossherrin: Muss 18-Jähriger lebenslang hinter Gitter? 3.086 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 5.782 Anzeige Einfach bestialisch: 91-Jährige vergewaltigt 64.607 Mesut Özil erklärt, warum er bei National-Hymne schweigt 24.494 Mann findet beim Joggen diese Schlange 3.615 Arbeiter (54) zwischen Traktor und Mähwerk eingeklemmt – tot! 10.658 Mann schmeckt Burger im Restaurant, bis er die Rechnung bekommt 5.481 Super Recogniser: Polizei will menschliche "Geheimwaffe" einsetzen 1.880 Im Berufsverkehr: Frau bringt Kind in S-Bahn zur Welt! 2.155 Bei Bauarbeiten: Phosphor-Bombe in Mannheim gefunden! 815 Großeinsatz: Riesige Rauchwolke über der Stadt 9.291 Update Nach Shitstorm wegen Denisé: Jetzt bricht Pascal Kappès sein Schweigen! 3.461 Mann schluckt anderthalb Kilo Heroin und steigt in Flieger 2.059 Sechs Tage nach Traumhochzeit: Bräutigam macht schockierende Entdeckung 27.689 "Jahrelanges Martyrium": So schnell kann Sexting zur Falle werden! 5.893 Zwei Jungs schreiben Flaschenpost an Polizei und haben besonderen Wunsch! 2.151 Fans schockiert: Trägt Shakira hier ein Nazi-Symbol? 11.055 "Scham und Schande": Heftige Kritik an Polens Nationalteam um Lewandowski 2.175 VW überschlägt sich mehrfach und kracht gegen Betonwand 1.884 Er wollte Gleise überqueren: Mann von Bahn erfasst und getötet 2.283 Droht kurz vor den Sommerferien Streik bei Billigflieger Ryanair? 586 Tödliche Messerstiche: Metzelte 36-Jähriger anderen Mann nieder? 1.808 Endlich! Sila Sahin und Samuel Radlinger verraten Baby-Geschlecht 5.009 Lehrerin verführt drei Schüler zum Sex und kommt glimpflich davon 3.234 Schlimme Details: Mutmaßlicher Kindermörder widerruft Geständnis und beschuldigt Frau 2.025 Das wirft Thomas Müller Fans und Medien vor! 9.890 Intimes Geständnis: Dieser Hollywood-Star hat eine Designer-Vagina 8.263 E-Bike-Fahrer bei Unfall in Köln getötet 793 US-Militärkonvoi rollt über die A4 in Sachsen und bleibt liegen 29.589 Instagram-Beauty zeigt ihren Pracht-Po: Doch dahinter steckt eine ernste Botschaft 3.416 Mann will sich nicht überholen lassen und zieht mitten auf Kreuzung eine Waffe 3.376 Dieser Weltstar sang mitten in Köln! 1.425 AfD lästert: Trump über Kriminalität in Deutschland besser informiert als Kanzlerin Merkel 2.588 Schock im Hauptbahnhof: Mann steht mit Messer an Gleisen 4.257 Mutmaßlicher Paris-Attentäter Abdeslam ins Krankenhaus eingeliefert 3.606