Kuriose Schrottkarre steht bei Ebay zum Verkauf

Top

Mysteriöses Licht: Was hat es mit dem Feuerball über Deutschland auf sich?

Neu

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

4.010
Anzeige

Im sexy Kostüm und mit bunter Perücke auf der Mangamesse

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

60.850
Anzeige
3.143

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100.000 sterben. WHO verlangt Abhilfe.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen in Kenia. Der Biss einer giftigen Schlange verläuft tödlich - wenn das passende Gegengift fehlt.

Genf - Ein schriller Schrei, ein giftiger Taipan, und innerhalb von Minuten ringt Schlangenexperte David Williams mit Atemnot. Das Tier hat zugebissen. "Beeilt euch, Leute", beschwört er seine Kollegen noch, ehe er ins Koma fällt.

Die Schlange hatte Williams, den Leiter der australischen Schlangengiftforschung, im Jahr 2007 erwischt, vor laufenden Kameras eines Fernsehteams. Eine 1500 Euro teure Spritze mit Gegengift rettet ihm das Leben. "Wenn ich die nicht bekommen hätte, würdet ihr jetzt nicht mit mir reden, sondern meine Grabrede vorbereiten", sagt er nach dem Aufwachen trocken in die Kamera.

Williams hatte Glück, dass die Dosis Gegengift in der Klinik seines Schlangenprojekts in Papua-Neuguinea zur Hand war. Für weltweit mehr als 100.000 Menschen endet ein Schlangenbiss im Jahr dagegen tödlich. Das Fatale: Weltweit fehlt Antiserum.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf hat deshalb Alarm geschlagen. Williams hilft mit seiner Erfahrung dabei, die Produktion von sicheren Gegengiften anzukurbeln. Das Problem: In Afrika wurden die Märkte über Jahre mit kaum wirksamen Gegengiftmedikamenten aus Asien überschwemmt. Also gingen die Menschen zu dubiosen Heilern, die meist auch nichts nichts ausrichten konnten. Der Markt ging kaputt und der einzige Hersteller eines wirksamen Produkts - die französische Firma Sanofi -, das gegen Bisse von Schlangen in Afrika hilft, stellte die Produktion 2014 ein. Vor allem "in Afrika südlich der Sahara gibt es große Engpässe", sagt Micha Nübling, Leiter der zuständigen WHO-Abteilung.

Dabei ist Gegengift nicht gleich Gegengift. Wenn ein asiatischer Taipan zubeißt, hilft nur ein Mittel, das aus den Giftkomponenten der selben Tierart hergestellt wurde. Serum aus dem Gift indischer Nattern bewirkt in Afrika wenig.

Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.
Schlangenexperte David Williams beim Melken einer Schwarzotter in Papua-Neuguinea.

In Afrika ist das Problem besonders groß, weil es kein einziges adäquates Mittel gibt. Bis zu 30.000 Menschen sterben jedes Jahr an Schlangenbissen. Indien ist auch in Nöten, da wird zwar Gegengift hergestellt, aber "viele Produkte sind von zweifelhafter Qualität", sagt Williams. Hier werden rund 50.000 Todesopfer pro Jahr durch Schlangenbisse gezählt.

Eine Lösung wäre, Schlangenbisse auf die Liste der vergessenen tropischen Krankheiten zu setzen, damit hoffentlich mehr Geld in wirksame Gegengifte investiert wird.

Zudem arbeitet die WHO an Richtlinien für die sichere Produktion wirksamer Mittel und lässt auch selbst Mittel testen, die gegen die Bisse möglichst vieler Giftschlangen in Afrika südlich der Sahara wirken.

Um Gegengift herzustellen, werden Giftschlangen gemolken und mit den gewonnenen Giftkomponenten, werden Pferde infiziert. Sie sterben daran nicht, bilden aber Antikörper, die bei der Blutentnahme gewonnen und für das Gegengift für Menschen verwendet werden.

In Deutschland gibt es nur zwei giftige Schlangen, die Kreuzotter und die Aspisviper. Auch hier habe ein langjähriger Lieferant aus Kroatien die Produktion eingestellt, sagt Florian Eyer, Chefarzt für Klinische Toxikologie am Klinikum rechts der Isar und Leiter des Giftnotrufs München. Ein polnisches Produkt sei aber auch recht wirksam. "Bei den deutschen Schlangen ist das Antiserum ohnehin nicht lebensrettend, sondern eher heilungsunterstützend", sagt er. Der Giftnotruf hält auch Seren parat, falls jemand in einem Zoologischen Garten oder von exotischen Giftschlangen im eigenen Terrarium gebissen wird.

Was machen aber Touristen auf Auslandsreisen? "Nicht barfuß im Busch herumlaufen, eine Taschenlampe mitnehmen und bei Dunkelheit Wege beleuchten", sagt Williams. Das Risiko gebissen zu werden, sei für Touristen aber minimal. Es treffe vielmehr Einheimische, die barfuß in Feldern arbeiten, und Kinder, die im Dunkeln zum Toilettengang nach draußen müssten.

Fotos: David Williams/dpa

Naturkatastrophe droht! Wird dieses Urlaubsparadies bald verwüstet?

Neu

LKA geht gegen IS-Mitglieder vor, doch die Männer sind schon im Gefängnis

Neu

Unwürdig! Werden Hartz IV-Empfänger bald zu Zwangsarbeitern?

Neu

Erektionsstörungen: Mann erschießt Arzt nach Penis-Operation

Neu

Was passiert mit den Piloten von Air Berlin?

Neu

Unfassbar: Flugzeugpiloten mit Laserpointer geblendet

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

88.649
Anzeige

Sie steckt 10.000 Euro in ihre Hochzeit: Doch es ist nicht zu glauben, wen sie heiratet

Neu

Siebenjähriger wird fies gemobbt: Vater verteidigt ihn heldenhaft

Neu

Verschwundene Flüchtlinge: Acht weitere Personen aufgetaucht

Neu

Geil aufs Wählen? Wahlwerbung auf Pornoseiten

Neu

Motorradfahrer kracht frontal gegen Lkw: tot!

Neu

16 Monate alter Junge ertrinkt in Maurerkübel: Ermittlungen eingestellt

Neu

Reizgas-Attacke: Mehr als 60 Schüler verletzt!

Neu

Frau attackiert andere Frau auf offener Straße - akute Lebensgefahr!

Neu

Mysteriös: Frau sagt ihren Tod voraus und wird vier Tage später ermordet

Neu

Müssen wir mit einem Jahrhundert-Winter rechnen?

4.005

Vierjährige erschießt sich mit Waffe aus Omas Handtasche

1.217

Schwere Krebserkrankung: Bosbach denkt schon über seinen Grabstein nach

1.959

Wolfgang Joop hat keine Lust mehr auf den Mode-Zirkus

400

Taxifahrer schleift Fahrgast unterm Wagen mit und lässt ihn schwer verletzt liegen!

1.485

Traktor will Bahnschienen überqueren, dann kommt plötzlich ein Güterzug

2.494

Schleuser versteckt Mann unter dem Rücksitz

2.561

Sieg vor der Wahl: Hier hat "Die PARTEI" schon gewonnen

1.375

Wer hat eine Sexpuppe vor Radarfalle gestellt?

2.124

AfD darf angebliches Grünen-Zitat nicht mehr verbreiten

1.297

Wucher? Fleischer verlangt Geld fürs Aufschneiden der Semmeln

2.538

Konkurrenz ist entsetzt über Air-Berlin-Entscheidung für Lufthansa

1.547

Wurden Berliner Beamte jahrelang zu schlecht bezahlt?

164

Preise von Eigentumswohnungen steigen: Da kommt diese Anzeige gelegen

1.177

Hund wird in Waldgebiet grausam getötet

11.210

Wen küsst Sophia Thomalla denn da?

1.991

N24 gibt es bald nicht mehr

8.772

Intimes Geständnis: Robbie Williams hatte Sex mit Dealerin

1.677

Völlig zerstört: 59-Jähriger rast ungebremst gegen Baum und stirbt

4.636

Größenwahn? Emil Forsberg verschenkt 200.000-Euro-Ferrari

6.014

Hier werden ein Vater und seine beiden Kinder vom Blitz getroffen

2.806

Ekelhaft! Laster verliert 250 Kilo Tier-Lungen auf Autobahn

2.197

Cartoonist Ralph Ruthe vergleicht AfD mit einem bellenden Hund

1.390

Kriminalität: Jeder zweite Tatverdächtige ist Ausländer

5.622

Experiment macht fassungslos: So einfach kann man eine Bastel-Bombe bei Amazon bestellen!

1.413

Next Stop Heppenheim: Merkels Wahlkampf-Endspurt in Hessen

892

21-Jähriger stürzt beim Putzen aus Fenster: Schwer verletzt!

1.517

Terror-Anschlag: Nach neun Monaten reden jetzt die Zeugen

3.043

Schock! Dieser GZSZ-Star steigt nun doch aus

8.217

Zieht Tatort-Ermittlerin Aylin Tezel hier wirklich blank?

4.140

Mann glaubt, Polizei steht vor der Tür, dann beginnt sein Albtraum

2.906

Flugzeug kommt bei Notlandung von der Piste ab und fängt Feuer

3.834

Elfjährige wird gefesselt in Weinbergen gefunden und kann sich an nichts erinnern

5.771

Schockmoment bei Baseball-Spiel: Kind bekommt mit voller Wucht Ball ins Gesicht

13.760

Auto kracht gegen Geländer und stürzt in die Tiefe

2.895

15-jähriger bei Streit erstochen: Haftbefehl gegen zwei Jugendliche

5.565
Update

Eklat geht weiter: Kim Jong-Un nennt Trump "geisteskranken, dementen US-Greis"

1.775

Schock: Transvestiten überfallen Popmusiker Pet Shop Boys

1.746