Retter der seltenen Pflanzen: Gentechnik verdrängt in Sachsen alte Sorten

Tharandt - Eine kleine sächsische Initiative widersetzt sich den großen Agrar-Riesen: Die Interessengemeinschaft "Lebendige Vielfalt" aus Tharandt kämpft für den Erhalt unserer Kulturpflanzen, will die Vielfalt von Gemüse, Kräutern und Blumen bewahren.

Auf den Saatgutbörsen können Hobbygärtner Samen und Erfahrungen austauschen, damit zur Vielfalt beitragen.
Auf den Saatgutbörsen können Hobbygärtner Samen und Erfahrungen austauschen, damit zur Vielfalt beitragen.  © IG Lebendige Vielfalt - Netzwerk zum Erhalt der Ku

Denn auch durch die Ausbreitung der Gentechnik in der Landwirtschaft gehen immer mehr Kulturpflanzen verloren.

Auf den Saatgut-Tauschbörsen im ganzen Freistaat können Hobbygärtner regionale Gartenschätze ergattern.

Zwiebel ("Dresdner Plattrunde"), Gurke ("Bautzner Kastengurke"), Rote Beete ("Carotine"), Palmkohl ("Negro Romano") und Kürbis ("Bunter Turban"): "Auch diese Gemüsesorten findet man immer seltener", bedauert Landwirtin Milana Müller (50) mit eigenem kleinen Agrarbetrieb in Tharandt.

"Konzerne mit Monopolen und Patenten auf Gemüsesorten und gentechnisch verändertes Saatgut verdrängen kleinere Züchter und Betriebe."

So schätzen Experten, dass in den vergangenen 100 Jahren etwa 75 Prozent der bekannten Kulturpflanzensorten verloren gingen.

Hauptsächlich bedingt durch Mechanisierung und Standardisierung der Landwirtschaft auf Hochertragssorten, chemische Düngemittel, Sortenzulassungs-Verfahren.

Regional verwurzelt: die Zwiebel "Dresdner Plattrunde".
Regional verwurzelt: die Zwiebel "Dresdner Plattrunde".  © Holm Helis

"Kartoffeln, die nicht so einfach zu roden sind, die nicht rund genug sind, die nicht zu den Maschinen passen, werden eben nicht mehr angebaut", so Müller.

"Wir wollen die Vielfalt bewahren, damit auch unabhängig bleiben." Das minimiere auch das Risiko größerer Ernteausfälle.

Und so gründete sie 2006 die Interessengemeinschaft mit, hat inzwischen rund 50 Mitstreiter gefunden.

Verbrauchern empfiehlt sie, auch mal andere Gemüse- oder Kräutersorten fernab der Supermarkt-Regale auszuprobieren.

Zu finden noch in Bioläden, Naturmärkten, Gärtnereien (nachfragen!) - oder durch eigenen Anbau.

Für Hobbygärtner organisiert die Initiative 19 Saatgut-Börsen im ganzen Freistaat, wo auch Erfahrungen über Anbau, Zucht und Rezepte für leckere Gerichte ausgetauscht werden: Etwa am Samstag in Meißen (Hahnemannzentrum, 14-16 Uhr), am 9. Februar in Tharandt (Kuppelhalle), am 10. März in Dresden (Kulturzentrum Scheune).

Wächst zumindest in Milana Müllers Garten: Rote Beete ("Carotine").
Wächst zumindest in Milana Müllers Garten: Rote Beete ("Carotine").  © Holm Helis
Der Palmkohl ("Negro Romano") ist eine sehr alte Sorte.
Der Palmkohl ("Negro Romano") ist eine sehr alte Sorte.  © Holm Helis
Milana Müller (50) setzt sich mit ihren Mitstreitern für Erhalt und Vielfalt von Gemüsesorten ein, organisiert Saatgut-Tauschbörsen im Freistaat.
Milana Müller (50) setzt sich mit ihren Mitstreitern für Erhalt und Vielfalt von Gemüsesorten ein, organisiert Saatgut-Tauschbörsen im Freistaat.  © Holm Helis

Titelfoto: Holm Helis

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0