In dieser Kleinstadt sind mehr als 1000 Männer zum Gentest geladen!

Parchim - Nach der bislang erfolglosen Suche nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger erweitert die Polizei in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) ihre Ermittlungsmethoden.

Bei einer DNA-Reihenuntersuchungen gibt ein Mann eine freiwillige Speichelprobe ab. (Archivbild)
Bei einer DNA-Reihenuntersuchungen gibt ein Mann eine freiwillige Speichelprobe ab. (Archivbild)  © DPA

Von Montag an sind rund 1100 Männer zu einem Massen-Gentest in der Kreisstadt aufgerufen.

Es handele sich um Männer, deren Handys zum Tatzeitpunkt Anfang Dezember in der Funkzelle rund um den Tatort eingeloggt waren, hieß es von der Staatsanwaltschaft in Schwerin.

Für den DNA-Test werden Speichelproben genommen. Die Aktion soll knapp eine Woche bis zum 13. April dauern. Die Teilnahme ist aber freiwillig.

Am 10. Dezember 2018 war in Parchim ein 17-jähriges Mädchen von einem Unbekannten vergewaltigt worden. Trotz intensiver Ermittlungen konnte der Täter laut Polizei bisher nicht gefunden werden.

Hinweise nimmt das Polizeipräsidium Rostock unter der Telefonnummer 038208 888 2222, die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Bislang blieb die Fahndung der Polizei ohne Erfolg.
Bislang blieb die Fahndung der Polizei ohne Erfolg.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0