Georgine Krüger (†14) ermordet: Prozess unterbrochen!

Berlin - Kurz nach dem Auftakt ist am Mittwoch der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Berliner Schülerin Georgine Krüger am Landgericht der Hauptstadt unterbrochen worden.

Die 14-Jährige gilt seit knapp 13 Jahren als vermisst.
Die 14-Jährige gilt seit knapp 13 Jahren als vermisst.

Die Verteidigung rügte, dass ihr die Schöffenbesetzung nicht fristgerecht und zu kurzfristig mitgeteilt worden sei. Der Prozess gegen den 44-Jährigen soll nun am 7. August fortgesetzt werden.

Unter großem öffentlichen Interesse hatte am Berliner Landgericht am Mittwoch der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Schülerin Georgine Krüger begonnen. Das Mädchen aus Berlin wird seit knapp 13 Jahren vermisst. Die Leiche von Georgine wurde nie gefunden.

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der 44-Jährige die Schülerin im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule abpasste und in einen Keller seiner Wohnung in Berlin-Moabit lockte. Dort soll er die damals 14-Jährige bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und erwürgt haben.

Das rätselhafte Verschwinden von Georgine war über Jahre einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland. Erst 2017 kamen Kriminalisten durch verdeckte Ermittlungen und Funkzellenauswertungen auf den Verdächtigen.

Der Familienvater aus der Nachbarschaft war bereits 2013 wegen sexuellen Missbrauchs einer Jugendlichen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Seit Dezember 2018 sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Mutter des Mädchens ist in dem Prozess Nebenklägerin. Sie hoffe auf Klarheit, hatte sie vorab über ihren Anwalt Roland Weber der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt. "Insgesamt ist das Ganze für mich sehr belastend", ließ sie übermitteln. Zum Prozessauftakt war die Mutter nicht im Gerichtssaal.

Mit einem Leichenspürhund sucht ein Polizist in einem Waldgebiet bei Brieselang nach der vermissten Georgine Krüger.
Mit einem Leichenspürhund sucht ein Polizist in einem Waldgebiet bei Brieselang nach der vermissten Georgine Krüger.  © Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0