Mitten auf der A4! Lkw verliert tonnenschwere Ladung

Gera - Am Montag kam es auf der A4 bei Gera zu einer Kettenreaktion mit mehreren Unfällen. Nachdem ein LKW verunglückte und seine tonnenschwere Ware verlor, rasten noch weitere Autos in die Unfallstelle.

Teilweise mussten zwei Spuren gesperrt werden um die Unfallstelle zu beseitigen. (Symbolbild)
Teilweise mussten zwei Spuren gesperrt werden um die Unfallstelle zu beseitigen. (Symbolbild)  © DPA

Ein 22 Tonnen schweres Gussteil ist auf der Autobahn 4 bei Gera-Langenberg von einem Sattelzug gestürzt.

Ein nachfolgender Lkw und zwei Autos konnten dem Hindernis sowie herumliegenden Trümmerteilen am Montag nicht mehr ausweichen und stießen damit zusammen, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Wie durch ein Wunder wurde bei dem Unfall keiner der Fahrzuginsassen verletzt.

Nach jetzigem Stand wurde der Sachschaden auf mehr als 140.000 Euro geschätzt. Zu dem Unfall in Fahrtrichtung Dresden war es gekommen, nachdem der 51 Jahre alte Fahrer des Sattelzugs die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte. Dabei verlor der Lkw seine 22 Tonnen schwere Fracht.

Zwei Fahrstreifen der A4 wurden zeitweise gesperrt, es entwickelte sich ein Rückstau von etwa drei Kilometern Länge.

Die anrückenden Einsatzkräfte fanden ein Trümmerfeld auf der Autobahn vor. (Symbolbild)
Die anrückenden Einsatzkräfte fanden ein Trümmerfeld auf der Autobahn vor. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0