Kulturhauptstadt 2025: Gera ist raus!

Gera - In Gera wurde es am Donnerstagnachmittag spannend, denn im Rathaus hatten sich viele Bürger und Offizielle versammelt, die endlich wissen wollten, ob es die Stadt auf die Shortlist zur Kulturhauptstadt 2025 geschafft hat.

Im Stadtmuseum wurde die Bewerbung im Oktober bekannt gegeben.
Im Stadtmuseum wurde die Bewerbung im Oktober bekannt gegeben.  © DPA

Neben Gera hatten sich noch Chemnitz, Dresden, Nürnberg, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Zittau beworben. Nach intensiver Arbeit, teilweise über Jahre hinweg, war dann am heutigen Nachmittag klar: Gera hat es nicht geschafft.

Auf der Shortlist landeten Magdeburg, Hannover, Nürnberg, Chemnitz und Hildesheim. Die Thüringer Stadt ging damit leer aus. Doch die Vorsitzende der Jury appellierte an die drei Verlierer: "Gebt euch nicht geschlagen, macht auf euren Weg weiter und seht es als Plan B".

Für Gera ist der Traum von der Kulturhauptstadt damit erst einmal beendet, für die fünf ausgewählten Städte geht die Arbeit nun weiter.

Im Herbst 2020 soll die Stadt bestimmt werden, die für Deutschland im Jahr 2025 eine der beiden Kulturhauptstädte Europas sein soll. Die Empfehlung der Jury muss dann von Bund und Ländern in eine formelle Ernennung umgewandelt werden. Die zweite Kulturhauptstadt 2025 stellt Slowenien.

Jüngste europäische Kulturhauptstadt aus Deutschland war Essen mit dem Ruhrgebiet (2010). Ausgezeichnet wurden davor auch schon Weimar (1999) und West-Berlin (1988). In diesem Jahr können sich das italienische Matera und das bulgarische Plowdiw mit dem Titel schmücken, für nächstes Jahr bereiten sich Rijeka in Kroatien und Galway in Irland vor.

In Gera will man 2025 zur Kulturhauptstadt werden.
In Gera will man 2025 zur Kulturhauptstadt werden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0